+ Auf Thema antworten
Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Pussy Riot - Verurteilung wegen Gotteslästerung

  1. #1
    Avatar von Tauroggen
    Dabei seit
    03/2007
    Ort
    Nordpfälzer Bergland
    Alter
    78
    Beiträge
    432

    Pussy Riot - Verurteilung wegen Gotteslästerung

    Die wegen ihres skandalösen Verhaltens in der Erlöserkirche zu Moskau zu zwei Jahren Lagerhaft verurteilten drei jungen Frauen der Punkband "p*ssy Riot" sind meines Erachtens völlig zu recht verurteilt worden. Es lohnt ein Blick in das deutsche Strafgesetzbuch § 166, dort ist klar festgelegt, dass auch in Deutschland Gotteslästerung bestraft wird... und zwar mit bis zu drei Jahren Gefängnis. Es ist also in Russland nichts anderes passiert als das, was in einem jedem Rechtsstaat in solch einem Fall passiert.

    Die nahezu einheitlich und beinahe hysterisch zu nennenden Reaktionen der westlichen Medienwelt zu diesem Urteil legen allerdings den Verdacht nahe, dass die ganze Aktion von interessierter Seite aus veranstaltet worden ist. Dass dies so ist, dafür sprechen die Namen der Demonstranten Nawalny, Kasparow etc., die immer dann in Erscheinung treten, wenn es gegen den russischen Staat und seinen obersten Vertreter zu demonstrieren gilt.

    Diese beiden "Ehrenmänner" Nawalny und Kasparow wurden doch auch - wenn ich mich richtig erinnere - seinerzeit durch den amerikanischen Botschafter in Moskau empfangen und möglicherweise für ihre "Tätigkeit" sogar finanziell unterstützt. Was zur Folge hatte, dass sogenannte "Nicht-Regierungs-Organisationen" (NGO) nun aufgrund eines kürzlich von der Duma verabschiedeten Gesetzes ihre finanziellen Strukturen offenlegen müssen.

    Tauroggen

  2. Nach oben   #2
    Avatar von Struppi
    Dabei seit
    03/2012
    Ort
    Moscow
    Alter
    49
    Beiträge
    34
    Ja da gebe ich dir zu 100% recht, aber es waren eigentlich 4 Maedels auf den Video zu sehen. Da hatte doch eine von denen einen Papa in einer guten Position, oder?


  3. Nach oben   #3
    abgemeldet
    Dabei seit
    12/2011
    Beiträge
    522

    gefluechtet...

    ich denke mal, dass die 4. Göre zu den zweien gehoert, die aus Russland geflohen sind!?
    Gebe Dir auch zu 100% Recht, Tauroggen, es handelt sich hier um eine Inszenierung - na wer sind wohl die Drahtzieher...?
    Übrigens, diese bis Dato unbekannte Dummegörengruppe betreibt eine Internetseite in mehreren Sprachen, wer wird das wohl finanzieren , unterstuetzen?

    Nebenbei vermerkt... Bist wieder gut gelandet, Tauroggen? Mit vielen tollen Erlebnissen?
    Grüßlis
    aus Sibirien
    Rusfreund

  4. Nach oben   #4
    Avatar von Orpheus
    Dabei seit
    04/2013
    Ort
    düsseldorf: Garath
    Alter
    36
    Beiträge
    4

    Kleine rädschen in der Maschine.

    Ich glaube die Girls sind nur ein kleiner rad in
    der Maschine.Die gegen Russland arbeitet.
    Was denkt ihr ?Wer es ist? Natürlich A...

  5. Nach oben   #5

    Dabei seit
    04/2013
    Ort
    Wien
    Alter
    42
    Beiträge
    3
    Zitat Zitat von Tauroggen Beitrag anzeigen
    Die wegen ihres skandalösen Verhaltens in der Erlöserkirche zu Moskau zu zwei Jahren Lagerhaft verurteilten drei jungen Frauen der Punkband "p*ssy Riot" sind meines Erachtens völlig zu recht verurteilt worden. Es lohnt ein Blick in das deutsche Strafgesetzbuch § 166, dort ist klar festgelegt, dass auch in Deutschland Gotteslästerung bestraft wird... und zwar mit bis zu drei Jahren Gefängnis. Es ist also in Russland nichts anderes passiert als das, was in einem jedem Rechtsstaat in solch einem Fall passiert.

    Die nahezu einheitlich und beinahe hysterisch zu nennenden Reaktionen der westlichen Medienwelt zu diesem Urteil legen allerdings den Verdacht nahe, dass die ganze Aktion von interessierter Seite aus veranstaltet worden ist. Dass dies so ist, dafür sprechen die Namen der Demonstranten Nawalny, Kasparow etc., die immer dann in Erscheinung treten, wenn es gegen den russischen Staat und seinen obersten Vertreter zu demonstrieren gilt.

    Diese beiden "Ehrenmänner" Nawalny und Kasparow wurden doch auch - wenn ich mich richtig erinnere - seinerzeit durch den amerikanischen Botschafter in Moskau empfangen und möglicherweise für ihre "Tätigkeit" sogar finanziell unterstützt. Was zur Folge hatte, dass sogenannte "Nicht-Regierungs-Organisationen" (NGO) nun aufgrund eines kürzlich von der Duma verabschiedeten Gesetzes ihre finanziellen Strukturen offenlegen müssen.

    Tauroggen
    stimme völlig zu

  6. Nach oben   #6

    Dabei seit
    05/2013
    Ort
    Berlin
    Alter
    32
    Beiträge
    3
    Ich finde das absolut übertrieben. Man muss das mal mit anderen Straftaten ins Verhältnis stellen. Und ich bezweifel, dass auch alles so gewesen ist, wie dargestellt.

  7. Nach oben   #7

    Dabei seit
    07/2006
    Beiträge
    16
    Einerseits wussten die Mädels der Band ja was sie tun und als Staat sollte man auch gegen Verächter durchgreifen dürfen. Andererseits sollten Russlands Führende zuweilen lockerer (verhältnismäßiger) damit umgehen und nicht mit Kanonen auf Spatzen schießen, wie im Fall der p*ssy Riots zweifelsfrei geschehen. Eine Gefahr für die innere Sicherheit hat schließlich zu keinem Zeitpunkt bestanden.

  8. Nach oben   #8

    Dabei seit
    07/2013
    Ort
    Berlin
    Alter
    65
    Beiträge
    3
    „Eine Gefahr für die innere Sicherheit hat schließlich zu keinem Zeitpunkt bestanden.“

    Aber ….. Das Punk-Gebet von „p*ssy Riot" in der Moskauer Christ-Erlöser-Kathedrale war nicht nur eine Geschmacklosigkeit, es war vielmehr ein Gesetzesverstoß und ein Beweis für einen immer stärker anwachsenden Werteverlust in einzelnen Schichten der Gesellschaft. Der Auftritt war eine peinliche und selbstverliebte Provokation.

    Die Christ-Erlöser-Kathedrale ist das Zentrum des russisch-orthodoxen Lebens in Moskau. Dort finden Gottesdienste und Festakte zu besonders feierlichen Anlässen statt. Dort ist nun einmal kein Platz für ausgeflippte und vermummte jungen Frauen, zur Verletzung der gesellschaftlichen Normen, damit diese Punkerinnen die Gefühle von gläubigen Menschen mit Füßen treten.

    Das abscheuliche Auftreten dieser jungen Frauen von „p*ssy Riot" ist ein Ausdruck des immer stärker anwachsenden Werteverlusts in der Gesellschaft. Real ist, dass sich Normen und Werte verändern, so wie auch die Welt sich verändert. Bestimmte Werte gelten aber stets, wie zum Beispiel moralische Werte und religiöse Werte.

    Gerade westliche Medien und Politiker verurteilten das Urteil gegen diese primitiven Provokateurinnen, anders kann man sie nicht bezeichnen, - Empörung und Kritik macht sich breit. Mediale Inhalte entsprechen aber nicht immer der Realität. Medien sollen die gesellschaftliche Realität widerspiegeln, sie sollen die Wirklichkeit repräsentieren. Damit haben sie bei der Darstellung von Werten eine gewisse Machtfunktion. Natürlich spielen oftmals auch ihre eigenen Werteüberzeugungen eine große Rolle in dem, was und wie sie es darstellen. Medien können die Entwicklung der kulturellen Orientierung, der Weltbilder und der Einstellungen beeinflussen. Somit muss heutzutage ein hoher Aufklärungsbeitrag geleistet werden, um vor einer unsachgemäßen Nutzung und nicht gerechten Inhalten in Medien zu schützen. Mediale Inhalte entsprechen leider nicht immer der Realität.

    „Das Urteil zeige, dass Staat und Kirche in Russland endgültig miteinander verflochten seien“, berichten Medien und verteidigen die Meinungsfreiheit der verurteilten „p*ssy Riot" - Mitglieder. Was haben die Schreie „Göttlicher Dreck, Dreck, Dreck" in einer Kathedrale mit dem Recht auf Meinungsfreiheit zu tun? Von welcher Verflechtung wird berichtet?

    Was würden diese Medien berichten, wenn in Berlin Gesellschaftsgegner vor dem Holocaust-Mahnmal antijüdische Gesänge abhalten würden und sich dabei auch noch vermummen würden? Der Aufschrei wäre riesig. In Russland soll ähnliches aber ungestraft geschehen dürfen? Dieses zeugt nur von einer verlogenen Doppelmoral mancher Medien. Es geht um die Würde der Religionen und um die Anerkennung gesellschaftlicher Normen und nicht um politische Vorlieben.

    Der Schuldspruch sei „unverhältnismäßig hart", ließ Bundeskanzlerin Angela Merkel mitteilen. Stellt sich doch die Frage: Kennt Frau Merkel die bundesdeutschen Gesetze? In der Bundesrepublik Deutschland gibt es den Paragraf 166 im Strafgesetzbuch: „Wer öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften den Inhalt des religiösen oder weltanschaulichen Bekenntnisses anderer in einer Weise beschimpft, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“

    Die drei dubiosen Punk-Damen von "p*ssy Riot" taugen nicht zu Märtyrerinnen. Der Free-p*ssy-Protest im Westen zeugt nur von einer unerträglichen Doppelmoral und ist politisch gesteuert.

  9. Nach oben   #9
    Russland.RU
    Dabei seit
    07/2013
    Ort
    Nürnberg
    Alter
    59
    Beiträge
    35
    Zitat Zitat von Nikto Beitrag anzeigen
    Der Schuldspruch sei „unverhältnismäßig hart", ließ Bundeskanzlerin Angela Merkel mitteilen. Stellt sich doch die Frage: Kennt Frau Merkel die bundesdeutschen Gesetze? In der Bundesrepublik Deutschland gibt es den Paragraf 166 im Strafgesetzbuch: „Wer öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften den Inhalt des religiösen oder weltanschaulichen Bekenntnisses anderer in einer Weise beschimpft, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“
    Och, da kommt schon noch'n büschn mehr zusammen, als nur §166. §90 StGB sieht für die "Verunglimpfung des Bundespräsidenten" gleich nochmal bis zu 5 Jahre Haft vor. Und wie war das nochmal eben mit dem schweren Hausfriedensbruch?

    Schiesst irgendwie doch leicht über "Pillepalle" hinaus... ;-)

  10. Nach oben   #10
    Russland.RU
    Dabei seit
    07/2013
    Ort
    Nürnberg
    Alter
    59
    Beiträge
    35
    Ach und nur so am Rande: Wer sich näher damit befassen möchte, sollte sich ein bisschen Zeit nehmen und das mal ansehen...
    http://www.youtube.com/watch?annotat...&v=aWF8UlpAqEg


+ Auf Thema antworten

Lesezeichen für Pussy Riot - Verurteilung wegen Gotteslästerung