+ Auf Thema antworten
Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Die Macht der Oligos

  1. #1

    Dabei seit
    12/2007
    Ort
    Neuchatel/Suchum
    Beiträge
    9

  2. Nach oben   #2

    Dabei seit
    11/2006
    Beiträge
    129
    Hier das Buch zum Film.
    Natürlich lassen sich nur extrem Naive von Putins TV host shows täuschen.
    Nach wie vor wird seine Politik von Oligarchen dirigiert. Wenn nicht der Cretin Deripaska dann eben die restlichen 99 die ihm sagen wo es langgeht.


    ‘Putin’s Oligarch’ Juggles Loyalty to Moscow With Foreign Banks

    By Yuriy Humber and Maria Kolesnikova

    June 15 (Bloomberg) -- Oleg Deripaska, the Russian billionaire who once joked he’d hand over his smelters should the state ask for them, is finding his loyalty tested amid the country’s worst economic crisis in a decade.

    Prime Minister Vladimir Putin publicly rebuked him earlier this month for wage arrears and said the state will take over factories when owners fail to keep them open. That may curb Deripaska’s plans to idle unprofitable operations and cut jobs at aluminum producer United Co. Rusal and automaker OAO GAZ just as his companies try to renegotiate more than $20 billion of debt with lenders including Barclays Plc and BNP Paribas.

    With unemployment the highest since 2001, Putin has stepped up pressure on businesses to share the social burden. Russia has given more than $11 billion in bailouts to companies with foreign creditors, with Rusal receiving $4.5 billion. About one in every 100 Russians is economically reliant on Deripaska’s interests, which also span pulp, cement and power generation.

    “Deripaska and Rusal have been bailed out, so it looks like now it is their turn to do some bailing out,” said Robert Procope, a London-based fund manager with Charlemagne Capital U.K. Ltd., which oversees $4.7 billion of investments including Russian stocks.

    Deripaska is Russia’s largest non-state borrower. Moscow- based Rusal has until July 28 to renegotiate $7.4 billion of foreign debt. State-owned Vnesheconombank agreed earlier this month to extend a $4.5 billion loan to Rusal by at least a year.

    ‘Most Patriotic’

    “Rusal was always considered as a top borrower on many aspects and one of them was Deripaska’s strong relationship with the Kremlin,” said Luis Costa, an emerging markets strategist in London at Commerzbank AG, which has helped market some of Rusal’s loans. “He was perceived as the most patriotic.”

    Putin visited Pikalyovo in northwest Russia June 4, where he criticized factory owners including Deripaska, 41, for a “lack of social responsibility” after laid-off workers were owed money. Deripaska’s cement and alumina plant in the town shut after a slump in demand.

    “You made thousands of people hostages of your ambitions, lack of professionalism and perhaps simply greed,” Putin was shown by state television telling the owners.

    A spokesman for Deripaska, who declined to be identified, declined to comment.

    Deripaska was then filmed signing a raw materials contract for half the price the plant previously paid, allowing production to restart. Deripaska’s investment company Basic Element paid more than 41 million rubles ($1.3 million) in wage arrears later that day.

    Hunger Strike

    On June 8, 88 million rubles of wage and redundancy arrears was paid out after a hunger strike by workers at the Deripaska- controlled pulp plant in Baikalsky, Siberia.

    The factory, 49 percent owned by the state, closed last year after pulp prices fell. It still provided the town’s 17,000 inhabitants with power, heat and water. Since Putin’s rebuke, Basic Element said First Deputy Prime Minister Igor Shuvalov and Deputy Prime Minister Igor Sechin may join the plant’s board.

    “Social problems are making the authorities anxious,” said Masha Lipman, a political analyst at the Carnegie Center in Moscow, a think tank. The authorities “may well command not only their own budget but also the funds of businessmen, telling them what to do to minimize the social impact.”

    Russia’s wealthiest businessmen have been called on before to make additional economic contributions. Roman Abramovich, the billionaire Chelsea Football Club owner and a former partner of Deripaska in the aluminum business, agreed to take over in 2000 as governor of the far-eastern Chukotka region and pay tax there to bolster the local economy. He stepped down in 2008.

    Opel Deal

    Deripaska’s GAZ is one of Magna International Inc.’s partners in its acquisition of General Motor Corp.’s German Opel unit. The deal is part of Russia’s strategy to move to more high-value manufacturing and reduce its reliance on natural resources, said Douglas Busvine, director of Russian research for New York-based Medley Global Advisors LLC, which consults for hedge funds and banks.

    More than 1.5 million Russians may depend on Deripaska’s businesses for their income, according to the Levada Center, a Russian research organization, and the Independent Institute for Social Policy in Moscow. His net worth fell to $3.5 billion in April from $28.5 billion a year earlier, according to Forbes magazine, after commodities and stocks plunged.

    Deripaska told the Financial Times in 2007 he would be prepared to “give up” Rusal, his largest asset, should the government ask for it. The comment wasn’t made seriously and Deripaska didn’t expect it to be published, said an official at Basic Element who declined to be identified in line with company policy.

    “The mutual dependence is deep” between the state and the businessman, Busvine said. “Deripaska has no choice but to be Putin’s oligarch. He can’t be anything else.”


  3. Nach oben   #3

    Dabei seit
    12/2007
    Ort
    Neuchatel/Suchum
    Beiträge
    9
    Zitat Zitat von vladimirbush
    Hier das Buch zum Film.
    Natürlich lassen sich nur extrem Naive von Putins TV host shows täuschen.
    Nach wie vor wird seine Politik von Oligarchen dirigiert. Wenn nicht der Cretin Deripaska dann eben die restlichen 99 die ihm sagen wo es langgeht.


    ‘Putin’s Oligarch’ Juggles Loyalty to Moscow With Foreign Banks

    By Yuriy Humber and Maria Kolesnikova

    June 15 (Bloomberg) -- Oleg Deripaska, the Russian billionaire who once joked he’d hand over his smelters should the state ask for them, is finding his loyalty tested amid the country’s worst economic crisis in a decade.

    Prime Minister Vladimir Putin publicly rebuked him earlier this month for wage arrears and said the state will take over factories when owners fail to keep them open. That may curb Deripaska’s plans to idle unprofitable operations and cut jobs at aluminum producer United Co. Rusal and automaker OAO GAZ just as his companies try to renegotiate more than $20 billion of debt with lenders including Barclays Plc and BNP Paribas.

    With unemployment the highest since 2001, Putin has stepped up pressure on businesses to share the social burden. Russia has given more than $11 billion in bailouts to companies with foreign creditors, with Rusal receiving $4.5 billion. About one in every 100 Russians is economically reliant on Deripaska’s interests, which also span pulp, cement and power generation.

    “Deripaska and Rusal have been bailed out, so it looks like now it is their turn to do some bailing out,” said Robert Procope, a London-based fund manager with Charlemagne Capital U.K. Ltd., which oversees $4.7 billion of investments including Russian stocks.

    Deripaska is Russia’s largest non-state borrower. Moscow- based Rusal has until July 28 to renegotiate $7.4 billion of foreign debt. State-owned Vnesheconombank agreed earlier this month to extend a $4.5 billion loan to Rusal by at least a year.

    ‘Most Patriotic’

    “Rusal was always considered as a top borrower on many aspects and one of them was Deripaska’s strong relationship with the Kremlin,” said Luis Costa, an emerging markets strategist in London at Commerzbank AG, which has helped market some of Rusal’s loans. “He was perceived as the most patriotic.”

    Putin visited Pikalyovo in northwest Russia June 4, where he criticized factory owners including Deripaska, 41, for a “lack of social responsibility” after laid-off workers were owed money. Deripaska’s cement and alumina plant in the town shut after a slump in demand.

    “You made thousands of people hostages of your ambitions, lack of professionalism and perhaps simply greed,” Putin was shown by state television telling the owners.

    A spokesman for Deripaska, who declined to be identified, declined to comment.

    Deripaska was then filmed signing a raw materials contract for half the price the plant previously paid, allowing production to restart. Deripaska’s investment company Basic Element paid more than 41 million rubles ($1.3 million) in wage arrears later that day.

    Hunger Strike

    On June 8, 88 million rubles of wage and redundancy arrears was paid out after a hunger strike by workers at the Deripaska- controlled pulp plant in Baikalsky, Siberia.

    The factory, 49 percent owned by the state, closed last year after pulp prices fell. It still provided the town’s 17,000 inhabitants with power, heat and water. Since Putin’s rebuke, Basic Element said First Deputy Prime Minister Igor Shuvalov and Deputy Prime Minister Igor Sechin may join the plant’s board.

    “Social problems are making the authorities anxious,” said Masha Lipman, a political analyst at the Carnegie Center in Moscow, a think tank. The authorities “may well command not only their own budget but also the funds of businessmen, telling them what to do to minimize the social impact.”

    Russia’s wealthiest businessmen have been called on before to make additional economic contributions. Roman Abramovich, the billionaire Chelsea Football Club owner and a former partner of Deripaska in the aluminum business, agreed to take over in 2000 as governor of the far-eastern Chukotka region and pay tax there to bolster the local economy. He stepped down in 2008.

    Opel Deal

    Deripaska’s GAZ is one of Magna International Inc.’s partners in its acquisition of General Motor Corp.’s German Opel unit. The deal is part of Russia’s strategy to move to more high-value manufacturing and reduce its reliance on natural resources, said Douglas Busvine, director of Russian research for New York-based Medley Global Advisors LLC, which consults for hedge funds and banks.

    More than 1.5 million Russians may depend on Deripaska’s businesses for their income, according to the Levada Center, a Russian research organization, and the Independent Institute for Social Policy in Moscow. His net worth fell to $3.5 billion in April from $28.5 billion a year earlier, according to Forbes magazine, after commodities and stocks plunged.

    Deripaska told the Financial Times in 2007 he would be prepared to “give up” Rusal, his largest asset, should the government ask for it. The comment wasn’t made seriously and Deripaska didn’t expect it to be published, said an official at Basic Element who declined to be identified in line with company policy.

    “The mutual dependence is deep” between the state and the businessman, Busvine said. “Deripaska has no choice but to be Putin’s oligarch. He can’t be anything else.”

    sag mal wieso sind Deine Quellen die Berater von Parteien die einmal an der Macht waren? Also kurz und gut die Bande von Yukos und co? der Youri war sogar Abgeordneter von 1990 bis 1993 im Obersten Sowjet der Russischen Föderation. Er gehörte der Seite von Gaidar an und wurde aus dem Obersten Sowjet geputscht. Seit dem schreibt der Kerl nur noch Müll... Putin und seine Macht ist der FSB! und nur der FSB! die Oligos sind nur ein Instrument genau wie das Ober und Unterhaus, die "regierende" Partei und die Armee! der FSB ist das Machorgan im Land.. der FSB ist der Kremel, sein Denken und sein Verstehen. Der Präsident hat kein anderes System, er muss immer auf Putin und seine Struktur greifen.. Es gibt keine anderen Selbstläufer in Russland (auf föderaler Ebene) .

  4. Nach oben   #4

    Dabei seit
    11/2006
    Beiträge
    129
    Da kann ich nur Jim Rogers zitieren:
    Chodorkovsky im Knast wieso sind die anderen 100 noch da?
    Solange sich RU die oligarchen als Wirtschaftsführer ( Zitat Putin ) hält bleibt RU 100% von der Politik der FED abhängig.
    Kudrin hat gerade kleinlaut anerkannt ohne USD geht es nicht.
    Und jetzt hat der grösste Economist aller zeiten Putin noch ein Problem: China.
    Die haben den kleinen Spion voll in der Hand.

  5. Nach oben   #5

    Dabei seit
    11/2000
    Beiträge
    104
    Zitat Zitat von vladimirbush
    Da kann ich nur Jim Rogers zitieren:
    Chodorkovsky im Knast wieso sind die anderen 100 noch da?
    Solange sich RU die oligarchen als Wirtschaftsführer ( Zitat Putin ) hält bleibt RU 100% von der Politik der FED abhängig.
    Kudrin hat gerade kleinlaut anerkannt ohne USD geht es nicht.
    Und jetzt hat der grösste Economist aller zeiten Putin noch ein Problem: China.
    Die haben den kleinen Spion voll in der Hand.

    Wirtschaftsführer oder Industrie-Bonzen kann man sich nicht aussuchen!
    Putin kann nur mit dem Werkzeug arbeiten, was er zu Verfügung hat, das sind nun mal diese Schlawiner/Oligarchen.
    Hätte irgendeine Russische Regierung, das angeeignete Staats/Volks -Eigentum von den Oligarchen zurückverlangt, dann wäre eine Aufschrei durch die Welt gegangen, das in Russland das Privatvermögen nicht Respektiert wird, vorneweg wären die Yankees marschiert, mit suggerierte Solidarität zu den Oligarchen, siehe Fall "YUKOS"!

    Diese Finanzkrise wird jetzt Russland zwingen mehr für die eigene Economy zu tun, Opel & Co ist erst der Anfang!

    Klar das die FED noch immer ein paar Trümpfe und Taschenspieler Tricks im Ärmel hat, aber das verbessert nicht die Tatsächlich US Economische Fakten, sowie das Katastrophale Haushalt Defizit & Handelsbilanz Defizit, sowie die Total überschuldete US Gesellschaft! ... das Gleiche Problem wird nach Europa schwappen.

    Der US Dollar & Yen & Euro, ist das Papier nicht Wert auf dem diese gedruckt werden! ... mit dem Erwerb dieser genannten sogenannten Devisen, bekommt man nur noch Träume aber keine reale Zukunft getauscht.

    China & Indien & Co - werden unseren Prosecco-Manager & Politiker zeigen, wo der Hammer hängt.

  6. Nach oben   #6

    Dabei seit
    12/2007
    Ort
    Neuchatel/Suchum
    Beiträge
    9
    Zitat Zitat von vladimirbush
    Da kann ich nur Jim Rogers zitieren:
    Chodorkovsky im Knast wieso sind die anderen 100 noch da?
    Solange sich RU die oligarchen als Wirtschaftsführer ( Zitat Putin ) hält bleibt RU 100% von der Politik der FED abhängig.
    Kudrin hat gerade kleinlaut anerkannt ohne USD geht es nicht.
    Und jetzt hat der grösste Economist aller zeiten Putin noch ein Problem: China.
    Die haben den kleinen Spion voll in der Hand.
    Du hättest den Andropov erleben müssen. Putin ist im Geist von Andropov ausgebildet.. sein Denken... der ganze KGB hat ihn geformt.. da passt es nicht das eine Gruppe von Menschen ihn lenkt. In Zeiten von Andropov war der KGB ein Selbstläufer.. er hat wurde nicht von der Partei kontrolliert sonder Er kontrollierte die Partei. ... ein Putin ist es gewohnt eine eigene Machtbasis zu schaffen. Sein FSB ist im Grunde ein versuchter Spiegel des KGB aus Andropovzeiten.. nur halt in Miniform.
    DIe Oligos sind seine Instrumente.. genau wie ich einer von ihm bin und jeder der Wirtschaft macht in Russland.. Will er uns platt machen.. dann macht er das.. zahlen wie ihm seine Steuern und erhalten Arbeitsplätze dann lässt er uns wachsen. Verfassung und Gericht... alles Sachen die wenn der Kremel will nicht zählen. (Genau wie Andropovzeiten)

  7. Nach oben   #7

    Dabei seit
    02/2001
    Ort
    74219 Möckmühl
    Beiträge
    29
    ...man muss sich so was nur in russlad vorstellen, einem einflussreicher politiker wird geldwäsche (nicht zu seinen gunsten, sondern zu gunsten seiner partei) vorgeworfen und die staatsanwaltschaft fordert 10 jahre haft...
    die politischen erfahrungen chodorkovskiy z.b. bestanden nur darin die hälfte der duma auf seiner gehaltsliste zu haben. die geldwäsche die herr chodorkovski betrieben hat ging in seine eigene tasche und war bestimmt mehre zehnerpotenzen größer als die DeLays parteispenden... für chodorkovski fordert die russische staatsanwaltschaft 13,5 jahre... wahrscheinlich sind beide verbrecher, ich kann mir aber nicht helfen, wenn schon einer der beiden ein "politischer" häftling sein soll, dan gibt DeLay einen glaubwürdigeren dessidenten ab.
    Walter

    Ex-Mehrheitsführer in Washington
    Tom DeLay zu Haft verurteilt

    Der frühere Mehrheitsführer im Repräsentantenhaus, DeLay, muss wegen Geldwäsche für drei Jahre ins Gefängnis. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig, der Republikaner legt Berufung ein.

    Der frühere republikanische Mehrheitsführer im US-Abgeordnetenhaus Tom DeLay ist von einem Gericht im US-Bundesstaat Texas wegen Geldwäsche zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Er legte Berufung gegen das Urteil ein und wurde gegen die Zahlung einer Kaution bis zur Entscheidung des Berufungsgerichts freigelassen.

    Die Staatsanwaltschaft hatte zehn Jahre Haft gefordert. DeLay war im November von der Jury des Gerichts in Austin der Geldwäsche für schuldig erklärt worden, da er während der Zwischenwahlen 2002 Unternehmensspenden an republikanische Kandidaten in Texas weiter leitete. In Texas sind Spenden von Unternehmen verboten.

    DeLay gehörte während der Präsidentschaft von George W. Bush zu den einflussreichsten Republikanern im Kongress. Nachdem er wegen der Affäre um die Wahlkampfspenden zunehmend unter Druck geraten war, zog er sich 2006 nach 22 Jahren im Abgeordnetenhaus aus der Politik zurück.

    Quelle: AFP

    Adresse:
    http://www.n-tv.de/politik/Tom-DeLay...cle2328946.htm
    l

  8. Nach oben   #8
    Avatar von Hasi
    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    255
    ...wundert Dich das etwas Walter?

    Das ist die berühmte Einäugigkeit, mit der "bei uns" leere US-Flaschen mit leeren RU-Flaschen verglichen werden

    Hoffe nur, der russische Bär ist gnädig, wenn "unsere" Überheblichkeit mal an natürliche Grenzen stösst

  9. Nach oben   #9

    Dabei seit
    08/2004
    Beiträge
    7
    kann dem sukhum nur zustimmen.
    putin haelt sich die ollis wie haustiere solange er sie braucht.
    die ollis halten die schnauze zur politik, dafuer duerfen sie ihre beute weiter verputzen und in saus & braus leben.
    ohne den neidfaktor also alles kein problem.
    aber die "normaler russen" muss es doch ankotzen, dass ein paar gauner allen reichtum behalten, den sie zusammengestohlen haben obwohl sie eigentlich im knast verfaulen muessten. und der westen sieht den khodorkovskij als maertyrer obwohl er einer der obergauner war. verkehrte welt, oder?

    p.s. fakt ist eins, nirgends gibts so wenig knast fuer wirtschaftsdelikte wie in germanistan. amiland und CCCP strafen da deutlich haerter ab, obgleich 10 jahre knast in amiland angenehmer sein duerften als im butirka oder im matrosenheim...

  10. Nach oben   #10

    Dabei seit
    11/2000
    Beiträge
    104
    Zitat Zitat von cosima

    p.s. fakt ist eins, nirgends gibts so wenig knast fuer wirtschaftsdelikte wie in germanistan. amiland und CCCP strafen da deutlich haerter ab, obgleich 10 jahre knast in amiland angenehmer sein duerften als im butirka oder im matrosenheim...
    Cosima, das stimmt so nicht!

    Nirgends in der Welt gibt es so viele Kontrollen wie in Deutschland!
    Alleine die Firmen müssen sich mehrere unabhängige Finanzprüfung unterziehen.

    -Einkommensteuer Prüfung
    -Umsatzsteuer Prüfung
    -Lohnsteuerprüfung

    Dann sind alle Selbständige Gewerbetreibende Zwangsmitglied in der Industrie & Handelskammer, trotz Steuergeheimnis, übermittelt die Finanzbehörden zu unrecht, den Gewinn an die IHK, damit diese ihre Beitragserhebung berechnen können!

    Geht eine GmbH oder AG pleite wird automatisch von der Staatsanwaltschaft wegen Insolvenz Verschleppung ermittelt!

    Alle Behörden sind sehr Überdurschnittlich wachsam, um eine Gewerbe treibenden, finanziell zu rupfen, um Lukrative -Ordnungsgelder zu verhängen.

    Cosima was du meinst, sind die Konzerne die Politiker & Juristen aus ihrer Gehaltsliste haben.
    Ich glaube nirgends in der Welt, vielleicht noch in den USA, ist die Vetternwirtschaft so stark verankert wie in Deutschland.

    Wo gibt es schon das die Mitglieder einer Regierung, Diplomatische Immunität genießen ?
    Aber was noch Brutaler ist, das die Gesamten 6xx Abgeordneten im Bundestag, auch die volle Immunität haben.

    Das ist Verrückt! Die haben alle die Lizenz zum t*ten

    Genau deshalb wurden die Banken gerettet, da die Vorstände, zu meist aus Politiker bestanden.
    ...und die haben mit ihrer Politik vertuscht, was tatsächlich geschah, um ihren Hals zu retten, um uns weiter Demokratie in Deutschland zu suggerieren.
    ...

    Wieso wurden gerade die "Putzfrauen", Gesetzlich vom Straftatbestand der Schwarzarbeit ausschlossen, wohl weil viele Politiker, Putzfrauen schwarz beschäftigen ?!
    ...

    In Russland gibt es offiziell Korruption!
    Genau das ehrlicher, jeder kann mitspielen der Geld hat.
    In Deutschland braucht man(n) Beziehung um mitzuspielen, und das haben, meist nur die Lobbyisten/Bonzen.

    Der Fall Michael Cherokowski,
    diese ist wie alle anderen Oligarchen, mit kriminellen Machenschaften, an die Anteile der Metnap-Bank, und dadurch an Yukos gekommen.
    Aber Michael, hat einen großen Fehler gemacht, der US Dollar Milliardär
    ist Größenwahnsinnig geworden, und hat sich wie eine Diktator in die Russische Politik eingemischt.
    Dann wollte Michael den Strategischen Russischen Konzern Yukos auch noch an die AMIS verkaufen
    Genau deshalb musste die Russische Politik handeln! ... und das Urteil ist Gerecht, vielleicht sogar zu milde, für die diesen selbstherrlichen Verräter.

    Die meist anderen Oligarchen haben verstanden, ihrer erbeutete Unternhemen, wieder zurück zu geben!
    Wo gibt es, das Kriminellle, Milliarden schwer Abfindungen bekommen, für ihre Beute, ausser in Russland ?


+ Auf Thema antworten

Lesezeichen für Die Macht der Oligos