US-Kriegsherren in Mordversuch an Putin verwickelt?
von Sorcha Faal
zf. Vor dem Iran-Besuch Vladimir Putins meldeten zahlreiche Medien, gegen den russischen Präsidenten sei ein Attentat in Iran geplant. Man sprach von Attentätern aus den Reihen iranischer Islamisten. Vielleicht war wirklich ein Attentat geplant. Aber von ganz anderer Seite – wie Sorcha Faal darlegt.

Berichte aus dem Kreml melden, dass sich die Kriegsherren der Vereinigten Staaten wegen der Aufdeckung ihres fehlgeschlagenen Versuchs, während des Besuchs von Präsident Putin den Iran von Katar aus mit einer Atomrakete anzugreifen, in einem «Panikzustand» befinden. Gemäss dieser Berichte bestand der Plan der Amerikaner darin, den russischen Präsidenten im Rahmen des nuklearen Raketenangriffs auf den Iran zu t*ten und damit den Kreml in einen Zustand der Überraschung zu versetzen und unfähig zu machen, auf einen gemeinsamen amerikanisch-israelischen Angriff auf den Iran zu reagieren.
Die bedrückenden Einzelheiten dieser Berichte sagen aber aus, dass der Kreml unmittelbar vor Präsident Putins Besuch in Iran am 16. Oktober durch hochrangige Offiziere des US-Militärs vom beabsichtigten Atomschlag gegen Iran und dem Attentatsplan gegen Putin informiert wurde, woraufhin Putin den russischen Atomstreitkräften den Befehl gab, im Falle eines solchen Angriffs mit einem «sofortigen» Gegenschlag auf amerikanische Militäreinrichtungen im Nahen Osten zu antworten.
Am 16. Oktober, kurz nach Putins Ankunft in Teheran, schossen die amerikanischen Streitkräfte in Katar eine atomar bestückte Rakete in Richtung Teheran ab, die «fast unmittelbar» nach dem Abschuss im Flug zerstört und vom US-Militär als ein «versehentlicher und mysteriöser» Abschuss einer Patriot-Rakete «bagatellisiert» wurde. Gemäss der Sprecherin der US-Armee, Lt. Col. Holly Silkman, und laut Bericht des Washington Post News Service war der Abschuss der Patriot-Rakete ein «rätselhafter und versehentlicher Abschuss, er wird zurzeit untersucht».
Berichte des russischen Militärgeheimdienstes geben an, dass nach dem abgebrochenen Abschuss der US-Atomrakete gegen Iran die dreiköpfige Besatzung der Patriot-Raketen-Batterie in Katar zur riesigen Naval Support Activity-Basis der USA in Bahrain «transportiert» wurde und dass nach ihrer «Vernehmung» zwei der US-Soldaten, Genesia Mattril Gresham und Anamarie Sannicolas Camacho, unverzüglich get*tet wurden und dem dritten beteiligten US-Soldaten, Clarence Jackson, in den Kopf geschossen wurde, was dieser vermutlich nicht überleben wird. (Berichte des US-Militärs geben zu den Todesfällen der Raketenstellungsbesatzung hingegen an, dass Clarence Jackson seine Kameraden erschoss, bevor er die Waffe gegen sich selbst richtete.)
Diese Berichte sagen ferner aus, dass, nachdem Ermittlungsbeamte des US-Militärs feststellten, dass das in dem abgebrochenen Anschlag auf Iran verwendete nukleare Material von einem ihrer Atom-U-Boote der Baureihe Los Angeles stammte, es in seinen Hafen in San Diego zurückbeordert wurde, worauf sein Kommandant mit mehreren Besatzungsmitgliedern unter Arrest gestellt und auch angeklagt wurde.
Amerikanische Berichte über diesen Zwischenfall, so wie wir sie im CNN News Service lesen können, besagen: Die amerikanische Marine teilte mit: «Der Kommandant des atomaren U-Boots USS Hampton wurde während der Nachforschungen über Fehlverhalten von Besatzungsmitgliedern seines Kommandos enthoben. Gemäss einer Presseerklärung der Marine verlor Kommandant Michael B. Portland seinen Posten «wegen des Vertrauensverlustes in seine Führungsfähigkeiten». Kommandant William J. Houston wird Portland ersetzen.
Die Belegschaft führte weder Inspektionsunterlagen noch führte sie die benötigten Inspektionen der chemischen Belastungswerte in Verbindung mit dem Kühlsystem des Atomreaktors auf dem Schiff durch. Marinebeamte gaben bekannt, dass die Besatzungsmitglieder dann zurückkamen und bestehende Unterlagen fälschten, um den Eindruck zu erwecken, sie hätten ihre Arbeit erledigt. Die Marine teilte mit: «Es gibt und gab überhaupt keine Gefahr für die Besatzung oder die Öffentlichkeit.»
Portlands Degradierung erhöht die Anzahl der Menschen auf zehn, die von ihrer Dienstpflicht auf einem U-Boot befreit wurden, dies in der Folge des fehlgeleiteten Versuchs.
Dieser letzte Versuch von Amerikas Kriegsherren, einen Atomangriff gegen Iran zu starten, erinnert unheimlich an die Zwischenfälle, die wir kürzlich in unserem Bericht vom 20. September mitteilten. Er trägt den Titel «Amerikanischer Spionagesatellit in Peru abgeschossen, während amerikanischer Atomangriff auf Iran vereitelt wurde». Wir gaben darin bekannt:
«Dies kann weiterhin bewiesen werden durch die vor wenigen Wochen noch nie dagewesene Ankündigung der amerikanischen Luftwaffe, dass sechs mit Atomsprengköpfen bestückte Cruise Missiles ohne Bewilligung von ihrer sicheren Lagerung auf dem Minot-Luftwaffenstützpunkt in Nord Dakota auf den Barksdale-Luftwaffenstützpunkt in Louisiana geflogen wurden, wo sie für ‹nahezu 10 Stunden› unbeaufsichtigt waren.»
Über die gefährlichen Aktionen der amerikanischen Kriegsführer im Nahen Osten ist Putin so beunruhigt, dass er sie als «Verrückte» bezeichnet hat und weiter bekanntgab, dass die Aktionen der USA gegen Russ*land unsere Welt zu einem Krisenpunkt führen, den es seit der Kuba-Raketenkrise nicht mehr gegeben habe.
Dabei scheinen die amerikanischen Kriegsherren unerschrocken bei ihrem fortgesetzten Versuch zu sein, die Welt in einen totalen Krieg zu führen. Sogar vor dem Leiden ihres eigenen Volkes schrecken sie nicht zurück, da der Ölpreis rapide auf 100 Dollar pro Barrel steigt und der US-Dollar seinen apokalyptischen Kurssturz fortsetzt. •

Quelle: www.whatdoesitmean.com vom 27.10.2007