Eine russische Touristenfamilie wartete Mitwoch Abend in der U-Bahnstation Wien Neubaugasse auf den Zug. Der 46- jährige Boyamo H. hörte die Familie russisch sprechen, worauf er den 29- jährigen russischen Familienvater einen Stoß gab, um ihn vor die gerade einfahrende U-Bahn zu befördern. Der Russe geriet ins Wanken, konnte aber mit einem Balanceakt einen Sturz verhindern. Sein Mobiltelefon jedoch fiel auf die Geleise und wurde zermalmt. Der verhinderte Mörder konnte von Passanten bis zum Eintreffen der Plolizei festgehalten werden.

Nach den ersten Medienberichten gab Boyamo H. an, dass er ihn wegen seiner Eigenschaft als Russe vor die U- Bahn stoßen wollte. In späteren Meldungen wurde behauptet, dass er wirres Zeug reden würde und vermutlich ein Psychopat ist.
Na eh klar, wir kennen doch unsere Medien!