Ergebnis 1 bis 12 von 12

Thema: Westpropaganda wird immer blöder

  1. #1

    Registriert seit
    10/2006
    Ort
    Westliche Bananenrepublik
    Beiträge
    1.184

    Westpropaganda wird immer blöder

    Das reicht! Wie lange soll man die Westlügen über Russland noch erdulden? Welche Dr*gen sollte man nehmen, um dies erträglicher zu machen? Jeden Tag kommt von den Pre$$titutis neuer Mist raus. Soviel Papier kann man kaum auf einem Klo verwenden. Denen ist nichts mehr heilig. Da wird schon die Menschheitgeschichte komplett umgeschrieben. Neulich liest man die Lebensbiografie von Alexander Solschenizyn ganz anders. Das ist die Geschichte eines Mannes, der von einem guten antisowjetischen Dissidenten zum bösen großrussischen Chauvinisten wird. Die Deutschpresse ist bestimmt nicht zum Lesen am Esstisch gedacht.


    „Es gab keinen Genozid an den Ukrainern“
    Alexander Solschenizyn ist russischer Schriftsteller. Auch zu Hause ist der Literat wegen seiner Wandlung zum großrussischen Chauvinisten umstritten.

    Vor dem Versuch, Brudervölker zu entzweien, warnte Literaturnobelpreisträger Alexander Solschenizyn die ukrainische Führung in einem Interview mit der regierungsnahen russischen Zeitung „Iswestija“. Forderungen Kiews, die Hungersnöte, bei denen Anfang der 30er Jahre zehn Millionen Menschen umkamen, international als Völkermord anzuerkennen, seien „Geschichtsklitterung“. In der KP-Führung, die damals aus Geldnot trotz Missernte Getreide in Massen exportierte, hätten neben Russen auch viele Ukrainer gesessen. Sogar antirussische Nationalisten hätten daher ihren „provokatorischen Aufschrei“ über Jahrzehnte unterdrückt. Richtig auf Touren gebracht habe ihn ohnehin erst der Westen. Eben jener Westen, in dem Solschenizyn vor den Verfolgungen sowjetischer Kulturbonzen Zuflucht fand und von dem er sich jetzt vorhalten lassen muss, „russische Geschichte nicht zu verstehen“.

    Der auch zu Hause wegen seiner Wandlung zum großrussischen Chauvinisten umstrittene Literat steht mit seinen Pöbeleien gegen den ostslawischen Bruder nicht allein: Auch die Duma verabschiedete dieser Tage eine Erklärung zum Thema. Von den Hungersnöten, heißt es, seien auch Teile Russlands betroffen gewesen, von einer gezielten Ausrottung der Ukrainer könne nicht die Rede sein.

    Das stimmt in der Tat. Doch der Ton macht die Musik, und die erinnert an anschwellenden Bocksgesang. Der Grund: Wie Georgien bemüht die Ukraine sich um Beitrittsverhandlungen mit der Nato. Um die zu verhindern, läuft in Russland seit geraumer Zeit eine Kampagne, deren Ziel darin besteht, Kiew eine unterentwickelte Zivilgesellschaft nachzuweisen. Solche Mängel sind neben ungeklärten Grenzfragen laut Nato-Statuten der wichtigste Grund, Beitrittswilligen die Aufnahme zu verweigern. Für das Embryonalstadium der ukrainischen Zivilgesellschaft spricht aus russischer Sicht auch, dass Kiew sich seit der Unabhängigkeit 1991 eine eigene Deutung der über 1000-jährigen gemeinsamen Geschichte „anmaßt“. Putin verdonnerte seinen ukrainischen Amtskollegen Viktor Juschtschenko daher beim Gasstreit im Februar auch zu gemeinsamen Feierlichkeiten zum 300. Jahrestag der Schlacht von Poltawa im Sommer 2009. Für Juschtschenko eine Demütigung, denn die Ukraine kämpfte damals auf der Seite Schwedens gegen Moskau und unter Führung von Hetman Iwan Mazeppa, der in der Ukraine Nationalheld ist, in Russland dagegen Landesverräter.
    http://www.tagesspiegel.de/meinung/k...art141,2507079

  2. #2

    Registriert seit
    10/2004
    Beiträge
    233

    Donut oder der Texas-Eierstreichler-Versteher

    Zitat Zitat von colt47
    Welche Dr*gen sollte man nehmen, um dies erträglicher zu machen?
    Nimm doch H-H-Donath! Zieh 'ne spon-line - die von neulich. Das geht ab. Nach dem Motto: Wie komme ich von links unten nach rechts oben?

  3. #3
    Avatar von Sandra
    Registriert seit
    10/2004
    Ort
    Moskau
    Alter
    49
    Beiträge
    925
    Sehr schoen finde ich dabei auch folgendes Zitat"Alexander Solschenizyn ist russischer Schriftsteller. Auch zu Hause ist der Literat wegen seiner Wandlung zum großrussischen Chauvinisten umstritten."Zitatende
    Da weiss der Autor etwas, was ich nicht weiss obwohl ich des russischen maechtig bin und in eben seinem Land lebe. Umstritten ist deswegen gut, weil sich tatsaechlich wirklich niemand mehr fuer den schon sehr alten Herren interessiert. Uebrignes der gleiche alte Herr dem mitte 70er unterstellt wurde ein KGB Agent zu sein. Wer hat den in den letzten 10 Jahren noch den Archipel Gulag gelesen? Zudem hat Solschenizin recht, auch wenn es der Ukraine nicht passt, aber bis vor kurzem gab es noch keine Ukraine und dem entsprechend sassen an verantwortlicher Stelle auch immer genuegend "Ukrainer". Mach Dir nichts drauss Colt, der Redaktor musste 20 Zeilen abliefern, und Solschenizin hat er sicherlich niemals gelesen.

  4. #4

    Registriert seit
    07/2007
    Beiträge
    146
    Zitat Zitat von Sandra
    Sehr schoen finde ich dabei auch folgendes Zitat"Alexander Solschenizyn ist russischer Schriftsteller. Auch zu Hause ist der Literat wegen seiner Wandlung zum großrussischen Chauvinisten umstritten."Zitatende
    Da weiss der Autor etwas, was ich nicht weiss obwohl ich des russischen maechtig bin und in eben seinem Land lebe. Umstritten ist deswegen gut, weil sich tatsaechlich wirklich niemand mehr fuer den schon sehr alten Herren interessiert. Uebrignes der gleiche alte Herr dem mitte 70er unterstellt wurde ein KGB Agent zu sein. Wer hat den in den letzten 10 Jahren noch den Archipel Gulag gelesen? Zudem hat Solschenizin recht, auch wenn es der Ukraine nicht passt, aber bis vor kurzem gab es noch keine Ukraine und dem entsprechend sassen an verantwortlicher Stelle auch immer genuegend "Ukrainer". Mach Dir nichts drauss Colt, der Redaktor musste 20 Zeilen abliefern, und Solschenizin hat er sicherlich niemals gelesen.

    Stimmt schon aber der Georgier Schugaschwilli hat die ukrainische Staatsgebiet verdoppelt.

    Costa

  5. #5
    Avatar von Sandra
    Registriert seit
    10/2004
    Ort
    Moskau
    Alter
    49
    Beiträge
    925
    Zitat Zitat von Costa
    Stimmt schon aber der Georgier Schugaschwilli hat die ukrainische Staatsgebiet verdoppelt.
    Costa die Krim hat Chruschow verschenkt, da ist der Schugaschwili unschuldig.

  6. #6

    Registriert seit
    07/2007
    Beiträge
    146
    Zitat Zitat von Sandra
    Costa die Krim hat Chruschow verschenkt, da ist der Schugaschwili unschuldig.
    Ich spreche von der Ostukraine und nicht nur von der Krim, das Staatsgebiet der Ukraine wurde verdoppelt.

    Costa

  7. #7
    Avatar von Sandra
    Registriert seit
    10/2004
    Ort
    Moskau
    Alter
    49
    Beiträge
    925
    Zitat Zitat von Costa
    Ich spreche von der Ostukraine und nicht nur von der Krim
    Eigentlich hat dies alles Jelzin verschenkt. Ich bin mir sehr sicher, weder Schugaschwili noch Chruchschow waere es eingefallen, dass die Ukraine aus sich einen Staat machen werden. Ich habe gestern gerdade die Idee gehoert, dass die Ukrainer allen ernstes meinen, Russen gaebe es garnicht dies seien naemlich alles Ukrainer . Originalton! Da hat ein Ukrainer die Kiewer Rus nicht ganz richtig verstanden

  8. #8

    Registriert seit
    10/2006
    Ort
    Westliche Bananenrepublik
    Beiträge
    1.184
    Zitat Zitat von Sandra
    Ich habe gestern gerdade die Idee gehoert, dass die Ukrainer allen ernstes meinen, Russen gaebe es garnicht dies seien naemlich alles Ukrainer . Originalton! Da hat ein Ukrainer die Kiewer Rus nicht ganz richtig verstanden
    Seit der orangenen Pest meinen die ukrainische Historiker, das Altukrainische sei die Mutter alles Indogermanischen und dem Sanskrit gleichgestellt. Selbst Ovid schrieb seine Gedichte auf ukrainisch, Attila war natürlich ein ukrainischer Anführer gewesen. Und so weiter. Das Land ist ein einziges Irrenhaus. Es ist besser,wenn die Kleinrussen immer in ihren Dummland bleiben. So können sie nur ihr Land komplett zerstören. (Abundzu sollten sie natürlich in den Westen fahren, um sich psychisch behandeln zu lassen).

  9. #9

    Registriert seit
    10/2004
    Beiträge
    233

    Beiträge zur "Partner-Chronik der transatlantischen Medienschaft"

    oder zur "Medien-Chronik transatlantischer Partnerschaft".

    Mit derartigem Gewaltausbrüchen in Tibet haben die Naumanns wohl nicht gerechnet.

    http://www.german-foreign-policy.com/de/fulltext/57200


    P.S.:

    Zitat Zitat von colt47
    Das Land ist ein einziges Irrenhaus. Es ist besser,wenn die Kleinrussen immer in ihren Dummland bleiben.
    Diese Pauschale ist leider nicht absetzbar!

  10. #10

    Registriert seit
    07/2007
    Beiträge
    146
    Zitat Zitat von colt47
    Seit der orangenen Pest meinen die ukrainische Historiker, das Altukrainische sei die Mutter alles Indogermanischen und dem Sanskrit gleichgestellt. Selbst Ovid schrieb seine Gedichte auf ukrainisch, Attila war natürlich ein ukrainischer Anführer gewesen. Und so weiter. Das Land ist ein einziges Irrenhaus. Es ist besser,wenn die Kleinrussen immer in ihren Dummland bleiben. So können sie nur ihr Land komplett zerstören. (Abundzu sollten sie natürlich in den Westen fahren, um sich psychisch behandeln zu lassen).
    Könnte sein das die alten Ägypter auch Ukrainer sind.

    Costa

  11. #11

    Registriert seit
    12/2004
    Beiträge
    48

    Deutsche Welle: Dossier: Wie Medien Frieden schaffen

    Interessantes Angebot:

    Die Deutsche Welle bietet sich an für eine Diskussion unter der Rubrik:
    http://www.dw-world.de/dw/article/0,...352906,00.html
    MEDIEN | 23.05.2008
    "Dossier: Wie Medien Frieden schaffen"

    an:

    WAS KÖNNEN (WEST-) JOURNALISTEN FÜR DEN FRIEDEN TUN?

    Als FEEDBACK hierzu wird angeboten:


    • Feedback: Wie können Medien Frieden schaffen? Schreiben Sie uns!

    -----------------------------------------------------------------------

    Wer interessiert ist, kann sich dort über die WEST-MEDIEN äußern. Die Deutsche Welle kann bestimmt viel daraus lernen und in ihrer subversiven Arbeit, als Teil des ARD, als Teil der deutschen Medien, (ZDF, etc.) gegen die Dritte Welt einiges einsehen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Ivanfi (Rostock)
    5.6.2008
    ---------------------------------------------------

    Hier mein (sehr) bescheidener Beitrag zum Feedback DW:
    --------------------------------------

    Medien können Frieden schaffen, WENN sie keinen Krieg schüren.

    Die West-Medien, Hand in Hand mit ganz bestimmten Politikern und NGOs aus den USA, GB, Frankreich, BRD, haben auch gegen Myanmar DEN KRIEG geschürt.

    Den medialen Hass, den medialen Krieg, VOLLER LÜGEN, VERLEUMDUNGEN haben die Politiker des Westens, zusammen mit der WESTLICHEN KRIEGSTREIBER-JOURNALISTENMEUTE, geschürt, als im Zuge der Zyklon-Katastrophe, das Land am meisten geschwächt war, weil die Katastrophe alle Kräfte des Landes beanspruchte. Da musste die Landesverteidigung insbesondere auf See unglaublich scharf Wache halten, weil französische und US-Kriegsschiffe darauf lauerten in das Land einfallen zu können.

    Es ist nur beherzten Protesten aller Welt, dem Widerstand Russlands, Chinas, dem UN-Menschenrechtsrat, etc., zu verdanken, dass die USA und Frankreich nicht anfingen Myanmar „humanitär“ zu bombardieren!

    „“Reporter ohne Grenzen“ gehören zur 5. Kolonne der USA und GB. Sie sind ausgewiesenen subversiven Kriegstreiber, ein gottverdammter verlogener Haufen!)

    Wenn der Westen (USA, GB, F) ein Land ins Visier nimmt, dann:

    Es wird verschwiegen, verdreht, verleumdet, bestochen, verführt, hinterrücks finanziert, gelogen, gehetzt, dann, gebaut auf dieser Grundlage mit Krieg des UN-Sicherheitsrates gedroht, schließlich wird eine „humanitäre“ Intervention, von A bis Z völkerrechtswidrig, mit erstunkenen und erlogenen Argumenten, ein definitiv völkerrechtswidriger Krieg gegen das betroffene Land geführt. (Siehe Kosovo-Krieg, siehe Irak-Krieg, siehe weitere Kriegsvorbereitungen!)

    Wenn also die Deutsche Welle SPEZIELL und die BRD-Journalisten allgemein, etwas für den FRIEDEN durch Journalismus tun wollen, müssen sie erstens und letztens SELBST FRIEDLICH sein.

    Nur DURCH FRIEDLICHKEIT kann Frieden geschaffen werden LIEBE Journalisten!

    Bislang sind ALLE Konflikte der Dritten Welt vom Westen subversiv geschürt, (ethnische, religiöse Separatismen), medial propagandistisch, mit Lügen, Verdrehungen, Verleumdungen, mit Hetze, mit nicht verifizierbaren Unterstellungen begleitet worden. (Siehe Myanmar-Berichterstattung, Siehe antichinesische Tibet-Propaganda).

    Mit freundlichen Grüßen

    Ivanfi (Rostock)

    4.5.2008
    ------------------------------------------------------------------------------

  12. #12
    Avatar von Tauroggen
    Registriert seit
    03/2007
    Ort
    Nordpfälzer Bergland
    Alter
    81
    Beiträge
    411
    Heute bei rian.ru gelesen:

    "Russland ist nach Einschätzung der US-Organisation Freedom House die antidemokratischste Kraft im postsowjetischen Raum. Alle Prozesse in Russland werden vom eisernen Dreieck - Staatsmacht, Konzerne und Sicherheitsbehörden."

    Ersetze "Russland" durch "Vereinigte Staaten von Nordamerika" dann und nur dann ergibt die Aussage von "Freedom House" einen Sinn.

    Westpropaganda wird tatsächlich immer blöder...

    Tauroggen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •