Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Russland soll ukrainischem Konzern Milliarden-Entschädigung zahlen

  1. #1
    Avatar von Katyn
    Registriert seit
    05/2022
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    832

    Russland soll ukrainischem Konzern Milliarden-Entschädigung zahlen

    "Durch die Annexion der Krim 2014 durch Russland geht der Ukraine nicht nur Landfläche verloren. Unternehmen verlieren auch einen Teil ihrer Anlagen, und somit Einnahmen. Der Ständige Schiedsgerichtshof spricht dem Konzern Naftogaz nun eine enorme Entschädigung zu.

    Der Ständige Schiedsgerichtshof in Den Haag hat dem ukrainischen Staatskonzern Naftogaz dessen Angaben nach fünf Milliarden US-Dollar für Verluste auf der von Russland annektierten Krim zugesprochen. Moskau solle die umgerechnet rund 4,5 Milliarden Euro "für Verluste und verlorenes Naftogaz-Eigentum" auf der Halbinsel zahlen, teilte das Unternehmen auf Twitter mit. Das in den Niederlanden ansässige Gericht selbst macht in der Regel keine Angaben über den Verlauf des Verfahrens oder das Ergebnis - es sei denn, beide Parteien stimmen einer Veröffentlichung zu.

    Russland hatte sich die ukrainische Krim bereits im Jahr 2014 völkerrechtswidrig einverleibt. Naftogaz leitete daraufhin 2015 das Schiedsverfahren ein und forderte Entschädigung. Konkret geht es um Anlagen, Gasleitungen, Schiffe und vor allem die Erdgas- und Erdöllagerstätten auf und vor der Halbinsel im Schwarzen Meer, die nun von Russland kontrolliert werden. Angaben aus Kiew zufolge förderte Russland so seit der Annexion jährlich bis zu zwei Milliarden Kubikmeter Erdgas aus Naftogaz-Lagerstätten.

    Bei der Einleitung des Verfahrens berief sich Naftogaz auf ein gemeinsames Abkommen von Russland und der Ukraine zum Schutz von Investitionen. Russland hatte das Verfahren zunächst abgelehnt, sich aber ab 2019 doch an den Verhandlungen beteiligt. 2021 hatte es nicht öffentliche Anhörungen zu dem Fall gegeben.

    Kreml-Sprecher gibt sich zugeknöpft
    Von Journalisten auf den nun erfolgten Schiedsspruch angesprochen sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow lediglich: "Unsere Spezialisten, die sich mit dem Schutz unserer Rechte in dieser Sache beschäftigen, werden das jetzt analysieren und über weitere Schritte entscheiden."

    Der Ständige Schiedsgerichtshof mit Sitz im Den Haager Friedenspalast war 1899 errichtet worden, um internationale Konflikte friedlich beizulegen. Er gehört nicht den Vereinten Nationen an. Das Gericht stellt sich als Vermittler in Streitfällen zur Verfügung."

    Das haben sich die Russen sicher anders vorgestellt. Aber so ist das, wenn man Verträge bricht. Da wird wohl noch einiges auf sie zukommen, auch aus der EU. Her mit dem Geld!
    Dabei erzählen uns die Russen immer, sie würden nicht stehlen. Nun hat es ein Gericht zweifelsfrei festgestellt: Die Russen beklauen die Ukraine! Ohne den Diebstahl von Land, Getreide und Stahl sind die Russen ja auch nix. Mit eigener Arbeit haben sie es nicht so...
    Ohne die ehemaligen Sowjetstaaten hätte Russland den Kalten Krieg keine 10 Jahre überlebt. Dort haben sie auch fleißig geklaut. Patente und Entwicklungen klauen sie auch. Ohne die Deutschen und die Amis, wären deren Waffenlager leer. Keine Rakete, keine Atombombe, keine Jets, keine Uboote usw. Alles nur geklaut.

  2. #2

    Registriert seit
    09/2022
    Ort
    Réunion
    Beiträge
    993
    Summary of matters at issue
    Details of investment Oil and gas assets.
    Summary of the dispute
    Claims arising out of the alleged expropriation of the claimants’ oil and gas assets in Crimea by the Russian Federation and the transfer of assets to a Russian state-owned company.
    https://investmentpolicy.unctad.org/...thers-v-russia
    United Nations UNCTAD

    Diese Assets wurden übrigens Gazprom draufgeschlagen. Haben diese wenigstens eine Gewinnwarnung an die Aktionäre herausgegeben ? Nein, also auch noch Anlagebetrug.
    Gazprom hat sich noch nicht zu diesem Fall geäussert (seit 2014 !)

    ===
    Es gibt noch weitere Fälle, welche nicht abgeurteilt worden sind, u.a. wurden 2 Milliarden cbm Gas aus den Krimischen unterirdischen Lagerstätten auch Gazprom "zugeschlagen", zu Null€ = sprich Diebstahl von 2 Milliarden cbm Erdgas.

    Jetzt hätte ich ja gerne mal ein Statement hierzu, von deren "Aktientreibern", wie sie das sehen, oder ob diese auch von Gazprom bezahlt werden, für ihre Blaue Augen Schreibselei ? Werde ich wohl ewig warten dürfen, denn Unrecht geben diese ja nie zu.

    ===
    Hintergrund ist aber, das Moskau bilaterale Verträge gebrochen hat, hinsichtlich Investmentssicherheit. Nur die Merkel Regierung hat weiter in "Moskau" investiert.

  3. #3
    Avatar von Dagobert Duck
    Registriert seit
    11/2000
    Beiträge
    1.037

    UKRAINE FORDERT „BLUTGELD“ Russlandgeschäft macht Shell nochmals Ärger

    Eine mögliche Milliardenzahlung für eine alte Gasbeteiligung Shells in Sibirien ruft die Ukraine auf den Plan. Sie spricht von „Blutgeld“ und fordert das Geld.

    https://m-faz-net.cdn.ampproject.org...-18836213.html

  4. #4
    Avatar von Katyn
    Registriert seit
    05/2022
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    832
    Zitat Zitat von Dagobert Duck Beitrag anzeigen
    Eine mögliche Milliardenzahlung für eine alte Gasbeteiligung Shells in Sibirien ruft die Ukraine auf den Plan. Sie spricht von „Blutgeld“ und fordert das Geld.

    https://m-faz-net.cdn.ampproject.org...-18836213.html
    Shell ist kein deutscher Konzern, who cares?

Ähnliche Themen

  1. Warum Russland Milliarden in den Kohlebergbau investiert
    Von TGROR im Forum Allgemeines Russlandforum
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 10.01.2022, 20:09
  2. Der Fortschritt ist nicht aufzuhalten was ist und was soll die Stiftung Pro Oligarch?
    Von vladimirbush im Forum Russland Politik & Nachrichten
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 29.05.2008, 08:32

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •