Seite 13 von 20 ErsteErste ... 389101112131415161718 ... LetzteLetzte
Ergebnis 361 bis 390 von 583

Thema: Lage der russischen Wirtschaft

  1. #361
    Avatar von Dagobert Duck
    Registriert seit
    11/2000
    Beiträge
    1.031

    Leistungsbilanzüberschuss der Zahlungsbilanz der Russischen Föderation im Jahr 2022 stieg...

    Der Leistungsbilanzüberschuss der Zahlungsbilanz der Russischen Föderation im Jahr 2022 stieg um das 1,9-fache auf einen Rekordwert
    Moskau. 17. Januar. INTERFAX.RU - Der positive Saldo des Girokontos der Zahlungsbilanz der Russischen Föderation im Jahr 2022 stieg nach vorläufigen Schätzungen um das 1,9-fache auf den Rekordwert von 227,4 Milliarden US-Dollar im Vergleich zu 2021 (122,3 Milliarden US-Dollar). die Website der Zentralbank RF.

    Der Überschuss des Außenhandels mit Waren und Dienstleistungen der Russischen Föderation im Jahr 2022 stieg um das 1,7-fache auf 282,3 Milliarden US-Dollar von 170,1 Milliarden US-Dollar im Jahr 2021. Diese Zahl aktualisierte auch das historische Maximum für das zweite Jahr in Folge.

    Der im vierten Quartal 2022 geschätzte Leistungsbilanzüberschuss ging auf 31,4 Milliarden US-Dollar zurück, verglichen mit 48,0 Milliarden US-Dollar im dritten Quartal, 78,5 Milliarden US-Dollar im zweiten und 69,5 Milliarden US-Dollar im ersten Quartal.

    Wie im Kommentar der Zentralbank der Russischen Föderation erwähnt, ist der Anstieg des Leistungsbilanzüberschusses mit einer erheblichen Ausweitung des positiven Saldos von Waren und Dienstleistungen infolge einer Erhöhung des Werts der Lieferungen aufgrund einer Erhöhung verbunden in Weltmarktpreisen für die wichtigsten russischen Exportgüter.

    Das Volumen der Einfuhren von Waren und Dienstleistungen im Allgemeinen ging im Jahr 2022 zurück, während der im ersten Halbjahr beobachtete Rückgang der Einfuhren im Vergleich zum entsprechenden Indikator des Vorjahres durch eine allmähliche Erholung ersetzt wurde.

    Das Volumen der russischen Exporte von Waren und Dienstleistungen belief sich im Jahr 2022 auf 628,1 Milliarden US-Dollar, was 14 % mehr ist als das Exportvolumen im Jahr 2021 (550 Milliarden US-Dollar). Damit wurde im vergangenen Jahr das bisherige absolute Maximum von 2013 (592 Milliarden Dollar) überschritten.

    Das Importvolumen im Jahr 2022 ging im Vergleich zu 2021 um 9 % auf 345,8 Milliarden US-Dollar von 379,9 Milliarden US-Dollar zurück.

    Im vierten Quartal 2022 wird der Außenhandelsüberschuss auf 45,9 Milliarden Dollar geschätzt, nach 65,6 Milliarden Dollar im dritten Quartal, 91,8 Milliarden Dollar im zweiten und 79,1 Milliarden Dollar im ersten.

    Dies geschah aufgrund eines Rückgangs der Exporte im vierten Quartal auf 144,7 Milliarden US-Dollar nach 152,0 Milliarden US-Dollar im dritten Quartal, 163,2 Milliarden US-Dollar im zweiten und 168,2 Milliarden US-Dollar im ersten Quartal.

    Die Importe stiegen im vierten Quartal auf 98,9 Milliarden US-Dollar im Vergleich zum dritten Quartal (86,5 Milliarden US-Dollar), dem zweiten Quartal (71,4 Milliarden US-Dollar) und dem ersten Quartal (89,1 Milliarden US-Dollar), sagte die Zentralbank.

    Die Bank von Russland stellt auch fest, dass das Wachstum des Gesamtdefizits des Primär- und Sekundäreinkommens weitgehend mit der Dynamik der persönlichen Transfers, einschließlich der Löhne, zusammenhängt - ihre Einnahmen von Nichtansässigen gingen zurück, während ihre Transfers ins Ausland zunahmen.

    Der negative Saldo des Primär- und Sekundäreinkommens belief sich Ende 2022 auf 54,9 Milliarden US-Dollar gegenüber 47,8 Milliarden US-Dollar im Vorjahr (ein Anstieg von 15 %).

    Die Ertragsforderungen im Jahr 2022 gingen im Vergleich zu 2021 um 51 % auf 47,7 Milliarden US-Dollar von 96,3 Milliarden US-Dollar zurück, während die zu zahlenden Erträge um 29 % von 144,1 Milliarden US-Dollar auf 102,6 Milliarden US-Dollar zurückgingen.

    Nach Angaben der Zentralbank wurde eine erhebliche Ausweitung des positiven Saldos des Finanzierungskontos der Zahlungsbilanz sowohl durch einen Rückgang der Verbindlichkeiten gegenüber Gebietsfremden als auch durch einen entsprechenden Anstieg des Auslandsvermögens der russischen Wirtschaft gebildet.

    Der positive Saldo des Finanzierungskontos der Zahlungsbilanz (Nettokreditvergabe) stieg im Jahr 2022 um das 1,8-fache auf 223,2 Milliarden US-Dollar von 122,3 Milliarden US-Dollar im Jahr 2021.

    Die Verbindlichkeiten sanken im Jahr 2022 um 116,1 Mrd. USD gegenüber einem Wachstum von 37,5 Mrd. USD im Jahr 2021. 159,8 Mrd. USD

    Zuvor hatte die Zentralbank berichtet, dass sich der Leistungsbilanzüberschuss nach vorläufigen Schätzungen von Januar bis November 2022 auf 225,7 Milliarden US-Dollar und der Außenhandelsüberschuss auf 269,8 Milliarden US-Dollar belief.

    Folglich könnte sich der Leistungsbilanzüberschuss im Dezember auf 1,7 Milliarden Dollar und der Außenhandelsüberschuss auf 12,5 Milliarden Dollar belaufen.

    Nach dem Basisszenario der im Oktober aktualisierten Prognose der Zentralbank für 2022 wurde bei einem durchschnittlichen jährlichen Ölpreis von 78 US-Dollar pro Barrel ein Leistungsbilanzüberschuss in Höhe von 253 Milliarden US-Dollar, ein positiver Saldo im Warenaußenhandel und erwartet Dienstleistungen - 305 Milliarden Dollar bei Exporten von 631 Milliarden Dollar und Importen von 326 Milliarden Dollar, einem negativen Saldo von Primär- und Sekundäreinkommen - 51 Milliarden Dollar.

    Für 2023 wurde bei einem durchschnittlichen Ölpreis von 70 USD pro Barrel ein Leistungsbilanzüberschuss von 123 Mrd Sekundäreinkommen von 52 Milliarden Dollar.

    TSB RF

  2. #362

    Registriert seit
    09/2022
    Ort
    Réunion
    Beiträge
    993
    Eine weitere Lüge ! Wie immer von unserem Lügen Donald, dem bezahlten Spitzel des Putin Regimes:

    Vergesst diesen Lügenbold; er hat ja nur Putinschke Propaganda auf dem Schirm. Warum, frage ich Dich Dagobert, hast Du dich so weit zurückfallen zu lassen, in Deine geliebte NS-Zeit ?

    Wäre es nicht angebrachter, wenn Du Dich wieder auf den Pfad der Jugend & Wahrheit zurückgebst, und Deinem Lügendiktator abschwörst ? Noch bist Du doch nicht verloren, aber Du stehst doch am Abgrund dazu.
    https://www.youtube.com/watch?v=O0r5trgqerk

    (freue mich Dich zurück zu haben, trotz aller Sünden, die Du auf Deine Seele geladen hast: die treibe ich dir noch raus...)


    ===)=
    Vergewaltigstes Du immer noch Kinder, in der Ukraine oder sonstwo. Das ist unfein, gehört sich nicht, und Schniedel wird dafür abgeschnitten. Sag dieses bitte auch Deinem SS-Oberkommandeur, dass er seine gierigen Finger davon zu lassen hat.

  3. #363
    Avatar von Katyn
    Registriert seit
    05/2022
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    832
    Zitat Zitat von Dagobert Duck Beitrag anzeigen
    Der Leistungsbilanzüberschuss der Zahlungsbilanz der Russischen Föderation im Jahr 2022 stieg um das 1,9-fache auf einen Rekordwert
    Moskau. 17. Januar. INTERFAX.RU - Der positive Saldo des Girokontos der Zahlungsbilanz der Russischen Föderation im Jahr 2022 stieg nach vorläufigen Schätzungen um das 1,9-fache auf den Rekordwert von 227,4 Milliarden US-Dollar im Vergleich zu 2021 (122,3 Milliarden US-Dollar). die Website der Zentralbank RF.

    Der Überschuss des Außenhandels mit Waren und Dienstleistungen der Russischen Föderation im Jahr 2022 stieg um das 1,7-fache auf 282,3 Milliarden US-Dollar von 170,1 Milliarden US-Dollar im Jahr 2021. Diese Zahl aktualisierte auch das historische Maximum für das zweite Jahr in Folge.

    Der im vierten Quartal 2022 geschätzte Leistungsbilanzüberschuss ging auf 31,4 Milliarden US-Dollar zurück, verglichen mit 48,0 Milliarden US-Dollar im dritten Quartal, 78,5 Milliarden US-Dollar im zweiten und 69,5 Milliarden US-Dollar im ersten Quartal.

    Wie im Kommentar der Zentralbank der Russischen Föderation erwähnt, ist der Anstieg des Leistungsbilanzüberschusses mit einer erheblichen Ausweitung des positiven Saldos von Waren und Dienstleistungen infolge einer Erhöhung des Werts der Lieferungen aufgrund einer Erhöhung verbunden in Weltmarktpreisen für die wichtigsten russischen Exportgüter.

    Das Volumen der Einfuhren von Waren und Dienstleistungen im Allgemeinen ging im Jahr 2022 zurück, während der im ersten Halbjahr beobachtete Rückgang der Einfuhren im Vergleich zum entsprechenden Indikator des Vorjahres durch eine allmähliche Erholung ersetzt wurde.

    Das Volumen der russischen Exporte von Waren und Dienstleistungen belief sich im Jahr 2022 auf 628,1 Milliarden US-Dollar, was 14 % mehr ist als das Exportvolumen im Jahr 2021 (550 Milliarden US-Dollar). Damit wurde im vergangenen Jahr das bisherige absolute Maximum von 2013 (592 Milliarden Dollar) überschritten.

    Das Importvolumen im Jahr 2022 ging im Vergleich zu 2021 um 9 % auf 345,8 Milliarden US-Dollar von 379,9 Milliarden US-Dollar zurück.

    Im vierten Quartal 2022 wird der Außenhandelsüberschuss auf 45,9 Milliarden Dollar geschätzt, nach 65,6 Milliarden Dollar im dritten Quartal, 91,8 Milliarden Dollar im zweiten und 79,1 Milliarden Dollar im ersten.

    Dies geschah aufgrund eines Rückgangs der Exporte im vierten Quartal auf 144,7 Milliarden US-Dollar nach 152,0 Milliarden US-Dollar im dritten Quartal, 163,2 Milliarden US-Dollar im zweiten und 168,2 Milliarden US-Dollar im ersten Quartal.

    Die Importe stiegen im vierten Quartal auf 98,9 Milliarden US-Dollar im Vergleich zum dritten Quartal (86,5 Milliarden US-Dollar), dem zweiten Quartal (71,4 Milliarden US-Dollar) und dem ersten Quartal (89,1 Milliarden US-Dollar), sagte die Zentralbank.

    Die Bank von Russland stellt auch fest, dass das Wachstum des Gesamtdefizits des Primär- und Sekundäreinkommens weitgehend mit der Dynamik der persönlichen Transfers, einschließlich der Löhne, zusammenhängt - ihre Einnahmen von Nichtansässigen gingen zurück, während ihre Transfers ins Ausland zunahmen.

    Der negative Saldo des Primär- und Sekundäreinkommens belief sich Ende 2022 auf 54,9 Milliarden US-Dollar gegenüber 47,8 Milliarden US-Dollar im Vorjahr (ein Anstieg von 15 %).

    Die Ertragsforderungen im Jahr 2022 gingen im Vergleich zu 2021 um 51 % auf 47,7 Milliarden US-Dollar von 96,3 Milliarden US-Dollar zurück, während die zu zahlenden Erträge um 29 % von 144,1 Milliarden US-Dollar auf 102,6 Milliarden US-Dollar zurückgingen.

    Nach Angaben der Zentralbank wurde eine erhebliche Ausweitung des positiven Saldos des Finanzierungskontos der Zahlungsbilanz sowohl durch einen Rückgang der Verbindlichkeiten gegenüber Gebietsfremden als auch durch einen entsprechenden Anstieg des Auslandsvermögens der russischen Wirtschaft gebildet.

    Der positive Saldo des Finanzierungskontos der Zahlungsbilanz (Nettokreditvergabe) stieg im Jahr 2022 um das 1,8-fache auf 223,2 Milliarden US-Dollar von 122,3 Milliarden US-Dollar im Jahr 2021.

    Die Verbindlichkeiten sanken im Jahr 2022 um 116,1 Mrd. USD gegenüber einem Wachstum von 37,5 Mrd. USD im Jahr 2021. 159,8 Mrd. USD

    Zuvor hatte die Zentralbank berichtet, dass sich der Leistungsbilanzüberschuss nach vorläufigen Schätzungen von Januar bis November 2022 auf 225,7 Milliarden US-Dollar und der Außenhandelsüberschuss auf 269,8 Milliarden US-Dollar belief.

    Folglich könnte sich der Leistungsbilanzüberschuss im Dezember auf 1,7 Milliarden Dollar und der Außenhandelsüberschuss auf 12,5 Milliarden Dollar belaufen.

    Nach dem Basisszenario der im Oktober aktualisierten Prognose der Zentralbank für 2022 wurde bei einem durchschnittlichen jährlichen Ölpreis von 78 US-Dollar pro Barrel ein Leistungsbilanzüberschuss in Höhe von 253 Milliarden US-Dollar, ein positiver Saldo im Warenaußenhandel und erwartet Dienstleistungen - 305 Milliarden Dollar bei Exporten von 631 Milliarden Dollar und Importen von 326 Milliarden Dollar, einem negativen Saldo von Primär- und Sekundäreinkommen - 51 Milliarden Dollar.

    Für 2023 wurde bei einem durchschnittlichen Ölpreis von 70 USD pro Barrel ein Leistungsbilanzüberschuss von 123 Mrd Sekundäreinkommen von 52 Milliarden Dollar.

    TSB RF
    Na dann, willkommen im Jahr 2023. Danach kommt 2024... Vielleicht solltest du mal die Kriegsausgaben und den Staatshaushalt insgesamt gegenrechnen, du Leuchte.
    Du kennst das, Einnahmen - Ausgaben?

  4. #364

    Registriert seit
    10/2001
    Ort
    Schwedt/Oder und Cranz/Ostpreußen
    Alter
    61
    Beiträge
    216
    Es bleibt dabei, da können die Ukrainer hier schwafeln, was sie wollen, finanziell war das Jahr 2022 fuer Rußland eines der erfolgreichsten Jahre, vielleicht sogar das beste Jahr aller zeiten.
    2023 wird weniger gut, die Preise fuer die Hauptausfuhrgueter sinken und auch die Mengen geben etwas nach.
    Das wird trotz des Handelsausbaus mit Asien, insbesondere China, nicht völlig kompensiert.
    Rußland kommt trotz Kriegsausgaben blendend zurecht.
    Anders die Ukraine. Sie kann weder die Kriegsausruestung selbst herstellen, noch die normale Wirtschaft halbwegs am Leben erhalten. Die Leute stimmen mit den Fueßen ab und wandern aus, nach Europa und nach Rußland.
    Die Bevölkerung der Ukraine wird nur noch auf 20-30Mio Einwohner geschätzt, kommend von 50-60 Mio.
    Da braucht es keine weiteren Worte.
    Das Land der Hyperkorruption , regiert von juedischen Herrschern und kleptokratischen Oligarchen, nicht erst seit Selenski, opfert das Land und t*tet seine männliche Bevölkerung durch sinnlose Haltebefehle und zwangsrekrutierungen mit Einsatz an der Front oft ohne jegliche Ausbildung.
    Aber noch kann sich jeder fuer wenige 1000€ vom Fronteinsatz frei kaufen. Das Geld landet aber nicht in der Staatskasse, sondern das heimsen sich die korrupten typen in den Amtsstuben privat ein.
    Die Rekrutierten sterben an der Front schnell und reichlich.
    Der Staat Ukraine hat keine zukunft.
    Mit ihrer Russophobie seit 2014 hat sich die Ukraine selbst zerstört.
    Und viele Ukrainer werden nie wieder in ihre Heimat zurueck wollen. In so einem totalitären und von Haß zerfressenen Staat kann man keine zukunft fuer sich und seine Kinder aufbauen.
    Der Staat Ukraine ist mausetot und ohne zukunft. Finanziell ist ohne ständige Milliardengaben monatlich aus Westeuropa und den USA sofort der totale zusammenbruch fällig.
    Selbstzerstörung in extremo.
    Rußland wird es zunächst schwer haben und den neuen Weg Richtung Asien gehen. Den Russen wird es gut gehen, die Infrastrukturausgaben fuer die neuen Handelsrouten schaffen Vollbeschäftigung und Wohlstand.

    Geifert weiter hier, ihr Ukrainefans, es wird nichts daran ändern, die Ukraine ist jetzt da, wo Deutschland 1944 war.
    Nächstes Jahr seid ihr ein Jahr weiter.

  5. #365

    Registriert seit
    09/2022
    Ort
    Réunion
    Beiträge
    993
    Zitat Zitat von LabasRytas Beitrag anzeigen
    Es bleibt dabei, da können die Ukrainer hier schwafeln, was sie wollen, finanziell war das Jahr 2022 fuer Rußland eines der erfolgreichsten Jahre, vielleicht sogar das beste Jahr aller zeiten.
    2023 wird weniger gut, die Preise fuer die Hauptausfuhrgueter sinken und auch die Mengen geben etwas nach.

    ...
    Geifert weiter hier, ihr Ukrainefans, es wird nichts daran ändern, die Ukraine ist jetzt da, wo Deutschland 1944 war.
    Nächstes Jahr seid ihr ein Jahr weiter.
    äh, -45% Einnahmerückgang aus dem Öl-und Gasgeschäft: ihr geht auf den Bankrott zu. Ihr habt noch bis zum Ende des Jahres.
    RUSSIAN Oil & Gas Revenue Crashes 46% & Economy Suffers $34 Billion Deficit in February
    https://www.youtube.com/watch?v=vk7Ep53UuFE

    Spinner, glaubst Du, wir informieren uns nicht ? Welcher Idiot soll denn Deine Hetze hier glaube ? Wir haben zugriff zu freien Medien: im Gegensatz zu Dir; du musst ja Solovjov gucken.
    Was meinst Du wohl, warum der Medwedew so wirr rumhampelt, in den letzten Tagen? Panik pur.

    Noch ist nicht 1944, aber ich gebe zu: RusSSland steht kurz vor Mitte 1943: eine Schlacht können sie noch schlagen, danach nur noch Propaganda machen, und "RuSSland wird siegen" Dir eintrichtern.
    Mit 1950ern Panzern, willst Du Leo2 ausräumen ? Spinner, bist ja ein Göbels.
    Ich lade Dich ein, dich in einem mit rein zu setzen. Aber davor haben die Hetzer ja Schiss, machen sich die Hosen voll, wie damals, nur damals sah man es nicht; denn sie hatten ja schon baby-kackbraune Uniformen an.

    Zitat Zitat von LabasRytas Beitrag anzeigen
    ...
    Das Land der Hyperkorruption , regiert von juedischen Herrschern und kleptokratischen Oligarchen, nicht erst seit Selenski, opfert das Land und t*tet seine männliche Bevölkerung durch sinnlose Haltebefehle und zwangsrekrutierungen
    Danke, dass Du zugibst ein Faschist zu sein. Die Rest-Sowjetunion müsste dringest mal desentnazifiziert werden :

    Korruption ist ja mehr in RuSSland, né. Selensky hat das Problem erkannt, und handelt entsprechend. Bei Euch ist der Präsident & seine korrupte Mafia das Hauptübel.

    ==
    Wie stehst Du eigentlich zu den Morden die in RuSSland begangen werden? Z.B. die Vorschlaghammermorde von der Wagner-SS .?
    Haben sich sogar mit gerühmt, ein Propaganda Video zu gedreht ?
    Wie nimmst Du es eigentlich mit Menschenrechten, oder bist Du einer von denen, die anderen Leuten ihre Rechte berauben & foltern und Oppositionelle vergiften ?
    Iiiih, find ich eklig !

  6. #366
    Avatar von Katyn
    Registriert seit
    05/2022
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    832
    Zitat Zitat von LabasRytas Beitrag anzeigen
    Es bleibt dabei, da können die Ukrainer hier schwafeln, was sie wollen, finanziell war das Jahr 2022 fuer Rußland eines der erfolgreichsten Jahre, vielleicht sogar das beste Jahr aller zeiten.
    2023 wird weniger gut, die Preise fuer die Hauptausfuhrgueter sinken und auch die Mengen geben etwas nach.
    Das wird trotz des Handelsausbaus mit Asien, insbesondere China, nicht völlig kompensiert.
    Rußland kommt trotz Kriegsausgaben blendend zurecht.
    Anders die Ukraine. Sie kann weder die Kriegsausruestung selbst herstellen, noch die normale Wirtschaft halbwegs am Leben erhalten. Die Leute stimmen mit den Fueßen ab und wandern aus, nach Europa und nach Rußland.
    Die Bevölkerung der Ukraine wird nur noch auf 20-30Mio Einwohner geschätzt, kommend von 50-60 Mio.
    Da braucht es keine weiteren Worte.
    Das Land der Hyperkorruption , regiert von juedischen Herrschern und kleptokratischen Oligarchen, nicht erst seit Selenski, opfert das Land und t*tet seine männliche Bevölkerung durch sinnlose Haltebefehle und zwangsrekrutierungen mit Einsatz an der Front oft ohne jegliche Ausbildung.
    Aber noch kann sich jeder fuer wenige 1000€ vom Fronteinsatz frei kaufen. Das Geld landet aber nicht in der Staatskasse, sondern das heimsen sich die korrupten typen in den Amtsstuben privat ein.
    Die Rekrutierten sterben an der Front schnell und reichlich.
    Der Staat Ukraine hat keine zukunft.
    Mit ihrer Russophobie seit 2014 hat sich die Ukraine selbst zerstört.
    Und viele Ukrainer werden nie wieder in ihre Heimat zurueck wollen. In so einem totalitären und von Haß zerfressenen Staat kann man keine zukunft fuer sich und seine Kinder aufbauen.
    Der Staat Ukraine ist mausetot und ohne zukunft. Finanziell ist ohne ständige Milliardengaben monatlich aus Westeuropa und den USA sofort der totale zusammenbruch fällig.
    Selbstzerstörung in extremo.
    Rußland wird es zunächst schwer haben und den neuen Weg Richtung Asien gehen. Den Russen wird es gut gehen, die Infrastrukturausgaben fuer die neuen Handelsrouten schaffen Vollbeschäftigung und Wohlstand.

    Geifert weiter hier, ihr Ukrainefans, es wird nichts daran ändern, die Ukraine ist jetzt da, wo Deutschland 1944 war.
    Nächstes Jahr seid ihr ein Jahr weiter.
    Wer ist denn hier Ukrainer? Hier sind es vor allem die Deutschen, die euch Feuer unterm Arsch machen. Du hast wohl noch nicht bemerkt, dass nicht nur die Ukrainer den Russen und euch subversivem Pack die Eier lang ziehen. Von dem Gedanken, dass Russen im Ausland beliebt sind, solltest du dich verabschieden.

    Ich möchte an dieser Stelle anmerken: Das Jahr 2022 war für Russland profitabel, ja. Und das lag mal wieder nicht an russischem Fleiß, sondern nur an Diebstahl und Erpressung. Und genau das ist jetzt vorbei. Sonst kriegen diese Lutscher nämlich wenig auf die Pfanne.
    Wollen wir mal sehen, wie weit der russische Fleiß euch 2023 bringt. Ohne den Westen seid ihr gar nichts. Das wirst auch du noch verstehen lernen. Keine Erpressung mehr, kein Einfluss auf Europa mehr, kein Geld mehr. Demnächst wird es humanitäre Hilfe aus China geben.

  7. #367

    Registriert seit
    09/2022
    Ort
    Réunion
    Beiträge
    993
    Zitat Zitat von Katyn Beitrag anzeigen
    Von dem Gedanken, dass Russen im Ausland beliebt sind, solltest du dich verabschieden.
    Bali plans to end visas-on-arrival for Russian
    https://www.youtube.com/watch?v=MNInzq0YHwg

    Schlinge zieht sich zu. Grund: sie benehmen sich nicht gut, sprich: die Balinesen haben sie über. Kusch, kusch, zurück in's ruSSische Reich.

  8. #368

    Registriert seit
    09/2022
    Ort
    Réunion
    Beiträge
    993
    Zitat Zitat von Titus Beitrag anzeigen

    ===
    Kypto-Rubel: tolle Idee, die russische Mafia wird sicherlich drauf abfahren.
    Nur ist die Idee der Kryptowährungen
    ...
    Ich glaube, du bist einem weiteren putinschken Hoax aufgesessen. Erkläre mir das doch mal.
    Great News for Donalds & Schwarzgeldwäscher: der e-Ariary kommt ebenfalls !
    https://lexpress.mg/30/03/2023/monna...u-banc-dessai/

    Also, habt ihr ein paar Millionen zu waschen? Nur zu... tut es Euch an.
    ---
    Ps: ich "rette" dieses Thema mal hierüber, weil's eigentlich zur Wirtschaft gehört.

  9. #369

    Registriert seit
    09/2022
    Ort
    Réunion
    Beiträge
    993

    lasst uns doch mal die "zozialistischen Staaten" unterminieren...

    Ich finde, wir sind nicht aktiv genug. Lasst uns doch mal die sozialistischen Korruptionsgesellschaften unterminieren.
    Cuba ist bereits überfällig: da wird höchstens noch die Staatssicherheit ihren Job verteidigen. Armee: inexistent.

    1000 gut ausgebildete Kämpfer reichen dafür, dann ist das Regime auch weg. Diese müsste man doch auch unter den Exil-Kubanern zusammen bekommen, oder ?

    ===
    Ein anderes Beispiel ist doch Nord-Korea: mein Gott, ich sehe gerade ein Video mit einem Ex-Agenten, welcher schon vor ein paar Jahren dessertiert ist: das ganze Land lebt nur von "Greed" (Schmiere), Korruption, und Löhne der sibirischen Sklavenarbeiter. Die sind auch überfällig. Das Regime klappt doch zusammen, sobald sich in irgendeiner Form ein Widerstand ergibt. Wer will schon für seinen Schmierplatz sterben ?
    https://www.youtube.com/watch?v=9DTBTTfhcU4

    ==
    Dann noch die Nikaraguer... was sich eh schon zu einer personalen Diktatur entwickelt hat.

    Mein Gott, die Aufzählungen könnte ich doch ewig fortführen.

    ===
    Also, ich bin für Kuba, als Nächstes. Wer macht mit ?

  10. #370
    Avatar von Katyn
    Registriert seit
    05/2022
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    832
    Zitat Zitat von Titus Beitrag anzeigen
    Ich finde, wir sind nicht aktiv genug. Lasst uns doch mal die sozialistischen Korruptionsgesellschaften unterminieren.
    Cuba ist bereits überfällig: da wird höchstens noch die Staatssicherheit ihren Job verteidigen. Armee: inexistent.

    1000 gut ausgebildete Kämpfer reichen dafür, dann ist das Regime auch weg. Diese müsste man doch auch unter den Exil-Kubanern zusammen bekommen, oder ?

    ===
    Ein anderes Beispiel ist doch Nord-Korea: mein Gott, ich sehe gerade ein Video mit einem Ex-Agenten, welcher schon vor ein paar Jahren dessertiert ist: das ganze Land lebt nur von "Greed" (Schmiere), Korruption, und Löhne der sibirischen Sklavenarbeiter. Die sind auch überfällig. Das Regime klappt doch zusammen, sobald sich in irgendeiner Form ein Widerstand ergibt. Wer will schon für seinen Schmierplatz sterben ?
    https://www.youtube.com/watch?v=9DTBTTfhcU4

    ==
    Dann noch die Nikaraguer... was sich eh schon zu einer personalen Diktatur entwickelt hat.

    Mein Gott, die Aufzählungen könnte ich doch ewig fortführen.

    ===
    Also, ich bin für Kuba, als Nächstes. Wer macht mit ?
    Ich bin dagegen. So schlimm sind die Kubaner gar nicht. Nur an Disziplin fehlt es leider oft.
    Die Sanktionen der USA gegen Kuba sind ja nun auch nicht gerade fair. Das hat viel mit der Kommunismushysterie der Amis zu tun. Das wurde denen lange antrainiert.
    Seit Fidel sich die Radieschen von unten anschaut, hat sich einiges geändert.

  11. #371

    Registriert seit
    09/2022
    Ort
    Réunion
    Beiträge
    993
    Zitat Zitat von Katyn Beitrag anzeigen
    Ich bin dagegen. So schlimm sind die Kubaner gar nicht. Nur an Disziplin fehlt es leider oft.
    Die Sanktionen der USA gegen Kuba sind ja nun auch nicht gerade fair. Das hat viel mit der Kommunismushysterie der Amis zu tun. Das wurde denen lange antrainiert.
    Seit Fidel sich die Radieschen von unten anschaut, hat sich einiges geändert.
    Na na, was hat sich denn geändert ? Gibt's jetzt auch keine Zigarren mehr ? Die haben ein schreckliches Unterdrückungssystem? Bist wohl der Masche der "Che Guevaristas" aufgelaufen, was ? Huch, ist dieser Massenmörder schön romantisch... Nein, ein Massenmörder war das. Und so einen Kleben sich manche an ihre Zimmerwand? Was sind das für Menschen ? Gleich daneben hängen sie wohl den Eichmann...

    Nicht einmal umziehen, darf man bei dieser Zigarrenfressende Bande von Heuchlern !
    Tja, und Langusten & Krabben verkaufen: verboten ! Denn das ist auch der zigarrenfressenden Bande vorbehalten. Tolle "Fortschritte", träumst' wohl noch von Deinem Che, was ?

    ==
    Was machen denn die Sanktionen so "Schlimmes" ? Nur das ihr dort nicht einkaufen könnt, oder ?

    Warum kauft diese sozialistische Bande dann nicht anderswo Autos ? Ach so, weil sie pleite sind. ... Kubaner sollen zu Fuss gehen& auf Eseln reiten. Moskau schenkt Euch auch keinen Lada mehr; Sche*sse gelaufen. Diktator lässt sich chauffieren. Schweinebande !

    Schau Dir mal ein paar Videos von der hildina an: https://www.youtube.com/watch?v=c11GqyKhjQw

    Am 09.März wurde ihr Telefon von der Stasi beschlagnahmt; ihnen wurd's zu peinlich.
    Actualmente se encuentra sin acceso a sus Redes Sociales ya que su teléfono y sus otros dispositivos de trabajo fueron incautados por la Policía y la Seguridad del Estado Cubano tras un fuerte Operativo realizado a su hogar el día 9 de marzo de 2023 en un intento de silenciarla
    https://hildina.com

    was hatte sie gemacht ? Sie hatte für die Menschen eingekauft. Steht unter Strafe, in Kuba. Schöne Revolution...

  12. #372

    Registriert seit
    10/2001
    Ort
    Schwedt/Oder und Cranz/Ostpreußen
    Alter
    61
    Beiträge
    216

    Rußlandinflation fällt auf 3% gegen Vorjahreszeitraum

    In Russland beschleunigte sich das Verbraucherpreiswachstum vom 28. März bis zum 3. April auf 0,13% von 0,05% in der vorangegangenen Wochenperiode, so Rosstat.

    Die jährliche Inflationsrate ging bis zum 3. April erneut deutlich zurück und betrug 3% nach 4,3% in der Vorwoche. Der rasche Rückgang des Indikators in den letzten Wochen ist auf die hohe Basis des letzten Jahres zurückzuführen, als Anfang März ein Inflationsschub einsetzte.

    Von Anfang des Jahres bis zum 3. April stiegen die Verbraucherpreise um 1,6%, seit Anfang des Monats - um 0,06%. Die durchschnittlichen Kosten für Motorenbenzin und Dieselkraftstoff haben sich nicht wesentlich verändert.
    Vor Ort bezahle ich jetzt etwa 65Eurocent pro Liter Diesel.

    Подробнее на БКС Экспресс:
    https://bcs-express.ru/novosti-i-ana...sii-upala-do-3

  13. #373
    Avatar von Katyn
    Registriert seit
    05/2022
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    832
    Zitat Zitat von LabasRytas Beitrag anzeigen
    In Russland beschleunigte sich das Verbraucherpreiswachstum vom 28. März bis zum 3. April auf 0,13% von 0,05% in der vorangegangenen Wochenperiode, so Rosstat.

    Die jährliche Inflationsrate ging bis zum 3. April erneut deutlich zurück und betrug 3% nach 4,3% in der Vorwoche. Der rasche Rückgang des Indikators in den letzten Wochen ist auf die hohe Basis des letzten Jahres zurückzuführen, als Anfang März ein Inflationsschub einsetzte.

    Von Anfang des Jahres bis zum 3. April stiegen die Verbraucherpreise um 1,6%, seit Anfang des Monats - um 0,06%. Die durchschnittlichen Kosten für Motorenbenzin und Dieselkraftstoff haben sich nicht wesentlich verändert.
    Vor Ort bezahle ich jetzt etwa 65Eurocent pro Liter Diesel.

    Подробнее на БКС Экспресс:
    https://bcs-express.ru/novosti-i-ana...sii-upala-do-3
    Interessant... gibt es etwas Gutes zu berichten, was dem Westen schadet, kommen die russischen Trolle aus ihren Löchern gekrochen und führen zweifelhafte russische Quellen an.

    Die Inflation scheinen diese Quellen ganz genau zu kennen. Wie hoch war denn die Inflation im März 2022? (16,7%) Wie hoch ist dann die Kerninflation? (ca. 20 Prozent)

    Russland veröffentlich nicht mal alle Zahlen, aber hier scheint man sich sicher zu sein.

    Ist das ein Erstarken des russischen Faschismus? Spricht aus ihnen die Schadenfreude, dass man morden, vergewaltigen und Kinder verschleppen kann, ohne zur Verantwortung gezogen zu werden? Wie sind die Aussagen von Laberhannes ethisch zu bewerten?

  14. #374

    Registriert seit
    09/2022
    Ort
    Réunion
    Beiträge
    993
    Zitat Zitat von LabasRytas Beitrag anzeigen
    In Russland beschleunigte sich das Verbraucherpreiswachstum vom 28. März bis zum 3. April auf 0,13% von 0,05% in der vorangegangenen Wochenperiode, so Rosstat.
    Du glaubst Zahlen aus Russland ? ? Ich glaube nur denen, die ich selbst manipuliert habe

  15. #375

    Registriert seit
    09/2022
    Ort
    Réunion
    Beiträge
    993
    Zitat Zitat von Titus Beitrag anzeigen
    Du glaubst Zahlen aus Russland ? ? Ich glaube nur denen, die ich selbst manipuliert habe
    Die Zahlen des ersten Quartals sind gekommen:

    1.Vierteljahr:
    Öl-& Gaseinkünfte: ./. 47% auf 1.6 Trillionen Rubel
    Haushaltsdefizit: ./. 2.4 Trillion Rubels
    einschliesslich "unerklärter Sondereinkünfte" von 2.3 Trillionen
    Haushaltseinkünfte: ./. 21%

    mmmh, sind diese "2.3 Trillionen Rubels Sondereinkünfte" jetzt die Druckerpresse, Lottogewinn, Sondersteuern, Putin's Eigenvermögen? Keiner weiss genaues, sie werden "halt so" aufgeführt.
    "Ohne" diese Position beläuft sich das Haushaltsdefizit auf 4.7 Trillionen für das Quartal. Wobei im Russichen Haushalt für das Jahr 2023 lediglich ein Jahresdefizit von 4 Trillionen vorgesehen wird.
    RUSSIAN ECONOMY 1Q NUMBERS ARE OUT
    https://www.youtube.com/watch?v=0SC8hPwEAGU
    ==
    Sehen wir die Mobiks demnächst Barfüss loslaufen, mit einem Z-Lendschurz bekleidet, mit einer Schaufel in der Hand? Möglich, es wird ja Sommer...
    Zieht doch noch einmal die Daumenschrauben an, bitte, es ist so schön zu sehen...

    Sanktionen sind schon was Tolles, da winden sich die Würmer...

    ===
    @Dagobert, frag mal Putin ob er nicht Kriegsanleihen auflegen kann. Sicherlich eine tolle Anlage für Dich...

  16. #376
    Avatar von Hasi
    Registriert seit
    11/2000
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    254
    ...diesen "Nicht"Witz habe aus unserer Lokalzeitung

    https://www.gipfel-zeitung.ch/archiv-gipfel-zytig/
    GZ 15-30
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Bild3.png  

  17. #377
    Avatar von Dagobert Duck
    Registriert seit
    11/2000
    Beiträge
    1.031

    Trotz Sanktionen - Russische Ölexporte erreichen höchsten Stand seit drei Jahren

    Der Westen nimmt kaum noch Öl aus Russland ab – und doch sind die russischen Exporte gestiegen. Vor allem an drei Länder verkauft der Kreml den Rohstoff.
    14.04.2023, 15.23 Uhr

    Die russischen Ölexporte sind nach Einschätzung der Internationalen Energieagentur (IEA) trotz der Sanktionen westlicher Industriestaaten auf den höchsten Wert seit drei Jahren gestiegen. Die Öllieferungen ins Ausland seien im März um 0,6 Millionen Barrel pro Tag auf durchschnittlich 8,1 Millionen Barrel pro Tag gestiegen, heißt es im Monatsbericht des Interessenverbands führender Industriestaaten. Das sei die größte exportierte Ölmenge seit April 2020.

    Die IEA schätzt die russischen Einnahmen aus dem Ölgeschäft im März auf 12,7 Milliarden Dollar. Damit seien die Einnahmen aus den Ölexporten im Monatsvergleich zwar um etwa eine Milliarde Dollar höher ausgefallen. Allerdings seien die Einnahmen im Jahresvergleich um 43 Prozent eingebrochen. Russland bietet Rohöl derzeit deutlich günstiger an als vor einem Jahr.

    OPEC will Förderung drosseln
    In den vergangenen Monaten haben sich die russischen Ölexporte nach Medienberichten verstärkt in Richtung China, Indien und in die Türkei gerichtet. Die Lieferungen werden hierbei mit Tankern über den Seeweg abgewickelt.

    Die IEA verwies im Monatsbericht auch auf die Folgen der angekündigten Kürzung der Fördermenge durch zahlreiche Staaten der Opec+. In der Ölallianz sind Mitglieder der Opec und andere wichtige Förderstaaten zusammengeschlossen, darunter Russland. Eine ab Mai angekündigte Kürzung der Ölförderung dürfte das Angebot auf dem Weltmarkt nach Einschätzung der IEA-Experten zum Ende des Jahres um 0,4 Millionen Barrel pro Tag senken.

    Dagegen hat die IEA die Prognose für die weltweite Rohöl-Nachfrage im laufenden Jahr kaum verändert. Der Interessenverband führender Industriestaaten rechnet mit einer globalen Nachfrage von durchschnittlich 101,9 Millionen Barrel pro Tag, wie aus dem Monatsbericht hervorgeht. Das sind 0,1 Millionen Barrel weniger als zuletzt erwartet.
    ssu/beb/dpa-AFX

    https://www.spiegel.de/wirtschaft/so...b-4147ebb03cfa

  18. #378
    Avatar von Dagobert Duck
    Registriert seit
    11/2000
    Beiträge
    1.031

    Gegen westliche Sanktionen und Embargos

    Gegen westliche Sanktionen und Embargos
    Mit der „dunklen Flotte“ und weiteren Tricks verkauft Russland ungehindert sein Öl

    1,34 Millionen Tonnen Naphtha (Rohbenzin) verkaufte Russland im März, ungefähr genauso viel wie vor einem Jahr. Trotz des Embargos gegen russische Ölexporte und dem vom Westen gesetzten Preisdeckel von 60 Dollar pro Barrel fließt das Grundprodukt für Benzin und Kerosin weiter fleißig. Nur einen Monat nach Inkrafttreten des Öl-Embargos und Preisdeckels der EU hat Russland Mittel und Wege gefunden, die westlichen Sanktionen zu umgehen. Moskau nutzt geschickt jedes Schlupfloch, das sich bietet. Schließlich ist Putins Regierung auf die Einnahmen aus dem Ölgeschäft angewiesen, um den Krieg in der Ukraine weiter zu finanzieren. Diese Tricks wendet Russland an:

    1. Russisches Öl wird gewaschen
    Organisierte Kriminelle kennen das Konzept der Geldwäsche. Illegal erworbene Reichtümer werden dabei möglichst unauffällig in den normalen Wirtschaftskreislauf eingebracht, bis keiner mehr sagen kann, woher das Geld ursprünglich stammte. Dasselbe Prinzip verwendet Russland auch für sein Öl. In Form von Naphtha werden große Mengen hauptsächlich in Lagertanks in den Vereinigten Arabischen Emiraten und Singapur geliefert. Dort werden sie mit Lieferungen aus anderen Ländern vermischt. Das Gemisch lässt sich dann als nicht-russisches Öl auf dem Weltmarkt verkaufen – weit über dem vom Westen festgesetzten Preisdeckel.

    . Russisches Öl wird umdeklariert
    Preisdeckel ist nicht gleich Preisdeckel. Für raffinierte Ölprodukte gelten unterschiedliche Limits. So darf Russland den Grundstoff Naphtha für maximal 45 Dollar pro Barrel verkaufen, Benzin aber für bis zu 100 Dollar pro Barrel. Also verlassen hauptsächlich Tanker die Häfen in St. Petersburg und Murmansk, die offiziell Benzin an Bord führen. Experten vermuten aber, dass Russland hier entweder reines Naphtha oder Benzin mit einem hohen Anteil an Naphtha exportiert. Viel von dem Ölgemisch landet in West- oder Nordafrika, etwa in Tunesien. Von dort wird es an Länder wie Südkorea verkauft, das vor dem Krieg einer der wichtigen Importeure russischen Naphthas für die eigene Chemieindustrie war.


    (Anzeige) Günstige Gas- und Ökogastarife vergleichen
    Jetzt vergleichen
    3. Russlands „dunkle Flotte“
    311 Öltanker befuhren im Februar die Weltmeere offiziell ohne jede Ladung und ohne jedes Ziel. Als „dunkle Flotte“ bezeichnen Seefahrt-Experten diese Schiffe. Die meisten von ihnen dürften russisches Öl über die Weltmeere transportieren. Weil Tanker nur noch versichert werden, wenn sie sich an das westliche Preislimit halten, fahren diese Schiffe auch ohne jeden – oder mit nur minimalem – Versicherungsschutz über die Meere, stets auf der Suche nach einem Land, das ihnen das Öl zum bestmöglichen Preis abkauft.

    Russland ist nicht das erste Land, das solche „dunklen Tanker“ nutzt, um Sanktionen zu umgehen. In den Vorjahren verkaufte etwa Venezuela auf diese Weise noch mehr Öl als es gedurft hätte. Aber das Ausmaß hat sich verändert. Das Analyseunternehmen Kpler ermittelte vor einem Jahr noch gerade einmal 14 solcher Tanker, jetzt sind es rund 25 Mal so viele. Das hat übrigens auch einen Effekt auf den regulären Ölmarkt, denn die 311 Tanker fehlen dem Welthandel, was die Frachtraten für alle anderen Tanker hoch hält.

    Russland gibt hohe Rabatte
    Ganz egal, an wen Russland derzeit noch Öl verkauft, die Abnehmerländer sind dessen prekärer Lage bewusst und nutzen dies schamlos in Preisverhandlungen aus. Indien etwa zahlt Russland pro Barrel zwischen 5 und 16 Dollar weniger als auf dem Weltmarkt üblich. Beim aktuellen Preis von 80 Dollar wäre das ein Rabatt von bis zu 20 Prozent. China zahlte im Januar rund 8 Dollar weniger pro Barrel. Andere nordasiatische Länder wie Südkorea sparen bei den Naphtha-Gemischen aus Afrika oder Singapur sogar bis zu 20 Dollar pro Barrel. Ende vergangenen Jahres betrug der Rabatt je nach Sorte und Zielland sogar zeitweise mehr als 33 Dollar pro Barrel.

    Das hat dazu geführt, dass Russland heute der wichtigste Öllieferant etwa für China und Indien ist. An den Einnahmen macht sich das kaum bemerkbar. Die Internationale Energie-Agentur IEA schätzte die russischen Umsätze im Februar auf 11,6 Milliarden Dollar – 2,7 Milliarden Dollar weniger als ohne den Preisdeckel im Januar.

    https://www.focus.de/finanzen/news/g...190897336.html

  19. #379
    Avatar von Dagobert Duck
    Registriert seit
    11/2000
    Beiträge
    1.031

    Payments to Russia for fossil fuels

    This Russia Fossil Tracker is a project led by CREA to bring light to details of energy exports from Russia and how they changed after the invasion of Ukraine. We do that by tracking detailed ship movements and pipeline flows in as much detail as possible. Read more about the methodology here.

    According to our estimates, since the beginning of the war, Russia earned EUR 325 billion in revenue from fossil fuel exports. European Union countries purchased for more than EUR 149 billion.

    https://www.russiafossiltracker.com/

  20. #380

    Registriert seit
    09/2022
    Ort
    Réunion
    Beiträge
    993
    Stimmt es eigentlich, dass ihr die EU als Prämiumkunden jetzt Länder mit sehr hohem Ausfallrisiko auf Ziel beliefern müsst ? Musst Du dann dort hin zum kassieren ?

  21. #381

    Registriert seit
    09/2022
    Ort
    Réunion
    Beiträge
    993

    Russlands Waffenverkäufe: Tendenz gegen Null

    RUSSIAN Arms Crisis as BILLIONS Lost in Arms Sales After Disastrous Ukraine Campaign
    Krise in der Waffenindustrie: 2 Millionen Arbeitsplätze sind am Verschachern von Waffen betroffen.
    https://www.youtube.com/watch?v=xT-2Nm73WJY

    Im Moment schieben sie wohl Überstunden (hoffentlich kann der Kreml-Chef diese auch noch bezahlen), aber was kommt danach ? Die Kunden springen ab. Auftragslage im internationalen Markt: gegen Null, von 20% Weltmarktanteil.
    (Ich weiss schon wer schon wieder jubelt: Donald bekommt auch das hin.)

    ===
    Was hat Russland eigentlich an "gutem Gerät" entwickelt, in den letzten 30 Jahren, seid dem Zerfall der Sowjetunion?
    *AK-74 (Kalashnikov assault rifle model 1974')/ Die ist auch noch heute gut !
    * Su-27 - The first prototype made its maiden flight in June 1988
    * Su-57 *- ja, diese ist neu (2002), wurde noch nicht im Krieg eingesetzt, warum ? Trauen sie ihrer eigenen Technologie nicht ? Oder ist es ein Fall wie der Armata ?
    *Su-27 entered service with the Soviet Air Forces in 1985.
    *SU-30 - 1994–1996, an initial batch of five original Su-30
    *MIG-35 - ... in the late 1980s identified as "MiG-35"
    Bermerkenswert: die meisten Flugzeuge die im Ukraine Krieg eingesetzt werden, ist die :
    * Sukhoi Su-25 - The first prototype made its maiden flight on 22 February 1975

    * Armata T-14 - ein Dutzend Expemplare wurden 2016 "geliefert" und blieben auf dem Roten Platz stehen. Seitdem nichts mehr, auch nicht im Ukraine Krieg...
    * T-90 - It entered service with the Russian Army in 1992. (damals fuhr die Bundeswehr noch mit dem Leopard 1 rum...)
    * T-72 - ... that entered production in 1969

    Gar nichts Neues seit 30-35 Jahren? Jedenfalls nichts, was dem Westen Angst machen könnte. Waren sie nur mit dem Ausplündern des Landes beschäftigt ? Über ein gutes Dutzend Jahre schien RuSSland ja nur in Superyachten zu investieren: jedenfalls verprasselten sie mehr Geld in diesen, als in Neubauten für ihre Marine.
    Oha, ich sehe düstere Zeiten auf den Exportmarkt zukommen. Putin macht ja das ganze Land lächerlich. Merkt das dort niemand ?


    ===
    Dieser Mann fasst es ganz gut zusammen: https://www.youtube.com/watch?v=LbrDsHn1P9A
    Titel: RUSSIANS WERE PROMISED UTOPIA
    Er selbst ist exiliert seit 12 Monaten. Es ist ein Ingenieur und hat mehr durchblick, als 5x Putins. Inside Russia.
    Geändert von Titus (16.04.2023 um 14:25 Uhr)

  22. #382
    Avatar von Dagobert Duck
    Registriert seit
    11/2000
    Beiträge
    1.031

    Wir werden euch begraben

    „Ich versichere Ihnen, wenn wir die letzte Schaufel Dreck auf das Grab des Kapitalismus werfen, dann werden wir es zusammen mit China tun.“

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Wir_..._euch_begraben

    Der Ukrainer und Kpdsu Vorsitzende der UdSSR hatte aus Moskau, zum US-Prasidenden J. F. Kenedy gesagt...

    Wir werden Raketen herstellen wie Würstchen.

  23. #383
    Avatar von Katyn
    Registriert seit
    05/2022
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    832
    Zitat Zitat von Dagobert Duck Beitrag anzeigen
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Wir_..._euch_begraben

    Der Ukrainer und Kpdsu Vorsitzende der UdSSR hatte aus Moskau, zum US-Prasidenden J. F. Kenedy gesagt...

    Wir werden Raketen herstellen wie Würstchen.
    Die Zeiten sind lange vorbei. Um das zu erreichen, braucht man eine Wirtschaft, die ihr nicht habt. Russland ist ein sehr kleines Land was die wirtschaftlichen Möglichkeiten betrifft. Im Grunde seid ihr Lutscher und Möchtegerne.
    Die ehemaligen Sowjetstaaten haben euch damals über Wasser gehalten. Ohne sie seid ihr gar nichts.
    Selbst mit Unterstützung und Diebstahl seid ihr untergegangen.

  24. #384

    Registriert seit
    09/2022
    Ort
    Réunion
    Beiträge
    993
    Wir werden euch begraben“ (russisch Мы вас похороним My was pochoronim) ist eine berühmte Phrase des sowjetischen Regierungschefs Nikita Chruschtschow. Er verwendete den Ausspruch bei einer Ansprache vor westlichen Gesandten in der polnischen Botschaft in Moskau am 18. November 1956.[1][2][3]


    Nikita Chruschtschow, 1961

    Der eigentliche Kontext war: „Die Geschichte ist auf unserer Seite. Ob es euch gefällt oder nicht, wir werden euch begraben.“ (russisch „Нравится вам или нет, но история на нашей стороне. Мы вас похороним“). Später sagte Chruschtschow „Ich versichere Ihnen, wenn wir die letzte Schaufel Dreck auf das Grab des Kapitalismus werfen, dann werden wir es zusammen mit China tun.“[
    Bitte nicht verfälschen ! Aber sonst kannst Du je eh nichts. Bin ja richtig froh, wieder so einen kleinen Schummler unter uns zu haben.

  25. #385

    Registriert seit
    10/2001
    Ort
    Schwedt/Oder und Cranz/Ostpreußen
    Alter
    61
    Beiträge
    216
    Zitat Zitat von Dagobert Duck Beitrag anzeigen
    Gegen westliche Sanktionen und Embargos
    Mit der „dunklen Flotte“ und weiteren Tricks verkauft Russland ungehindert sein Öl

    1,34 Millionen Tonnen Naphtha (Rohbenzin) verkaufte Russland im März, ungefähr genauso viel wie vor einem Jahr. Trotz des Embargos gegen russische Ölexporte und dem vom Westen gesetzten Preisdeckel von 60 Dollar pro Barrel fließt das Grundprodukt für Benzin und Kerosin weiter fleißig.[/url]
    Eine Kleinigkeit hat der Focus da vergessen. Der Preisdeckel von 60US Dollar pro Faß gilt nur fuer Lieferungen an die Boykottstaaten und Lieferungen, die mit Hilfe von Boykottstaaten erfolgen. Das bedeutet, wenn griechische Reeder oder britische Schiffsversicherer an der Lieferung beteiligt sind, greift der Preisdeckel, sonst nicht.
    Daher ist der Preis fuer Russenöl inzwischen wieder deutlich ueber dem Deckel.
    Die Lieferungen erfolgen jetzt auch zu einem Großteil durch russische und asiatische tanker.
    Schritt fuer Schritt schadet sich Europa immer mehr und verliert an Bedeutung.
    Das ist ein gigantisches Wirtschaftsförderungsprogramm fuer Asien und eine Sondersteuer auf alles in Europa.
    Was das am Ende bedeuten wird, duerfte jedem klar sein.

    https://tradingeconomics.com/commodity/urals-oil


    aus rt.deutsch:
    In der konservativen Online-Zeitung American Thinker rechnen die Wirtschaftswissenschaftlerin Patricia Adams und der Journalist Lawrence Solomon mit dem westlichen Sanktionsregime ab.

    "Die weitreichenden Sanktionen des Westens gegen Russland nach dessen Invasion in der Ukraine stellen die größte Fehlkalkulation des Westens in der modernen Geschichte dar", schreiben die Autoren einleitend.

    Sie begründen ihre These dann unter anderem mit Daten des Internationalen Währungsfonds (IMF). Der sagt voraus, dass die russische Wirtschaft im laufenden Jahr stärker wachsen wird als die deutsche und die britische. Für das kommende Jahr sagt der IMF für Russland ein stärkeres Wachstum als in den USA und anderen Ländern der G7 vorher. Ferner sind die Fundamentaldaten für Russland gut...

  26. #386
    Avatar von Katyn
    Registriert seit
    05/2022
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    832
    Zitat Zitat von LabasRytas Beitrag anzeigen
    Eine Kleinigkeit hat der Focus da vergessen. Der Preisdeckel von 60US Dollar pro Faß gilt nur fuer Lieferungen an die Boykottstaaten und Lieferungen, die mit Hilfe von Boykottstaaten erfolgen. Das bedeutet, wenn griechische Reeder oder britische Schiffsversicherer an der Lieferung beteiligt sind, greift der Preisdeckel, sonst nicht.
    Daher ist der Preis fuer Russenöl inzwischen wieder deutlich ueber dem Deckel.
    Die Lieferungen erfolgen jetzt auch zu einem Großteil durch russische und asiatische tanker.
    Schritt fuer Schritt schadet sich Europa immer mehr und verliert an Bedeutung.
    Das ist ein gigantisches Wirtschaftsförderungsprogramm fuer Asien und eine Sondersteuer auf alles in Europa.
    Was das am Ende bedeuten wird, duerfte jedem klar sein.

    https://tradingeconomics.com/commodity/urals-oil


    aus rt.deutsch:
    In der konservativen Online-Zeitung American Thinker rechnen die Wirtschaftswissenschaftlerin Patricia Adams und der Journalist Lawrence Solomon mit dem westlichen Sanktionsregime ab.

    "Die weitreichenden Sanktionen des Westens gegen Russland nach dessen Invasion in der Ukraine stellen die größte Fehlkalkulation des Westens in der modernen Geschichte dar", schreiben die Autoren einleitend.

    Sie begründen ihre These dann unter anderem mit Daten des Internationalen Währungsfonds (IMF). Der sagt voraus, dass die russische Wirtschaft im laufenden Jahr stärker wachsen wird als die deutsche und die britische. Für das kommende Jahr sagt der IMF für Russland ein stärkeres Wachstum als in den USA und anderen Ländern der G7 vorher. Ferner sind die Fundamentaldaten für Russland gut...
    Na, dann könnt ihr Faschisten ja weiter morden. Darauf seid ihr mächtig stolz, oder? Abschaum der Menschheit...

  27. #387
    Avatar von Dagobert Duck
    Registriert seit
    11/2000
    Beiträge
    1.031

  28. #388
    Avatar von Dagobert Duck
    Registriert seit
    11/2000
    Beiträge
    1.031

    Der erste Prototyp des russischen Airliners MS-21 fliegt ab sofort mit russischen Triebwerken


  29. #389

    Registriert seit
    09/2022
    Ort
    Réunion
    Beiträge
    993
    lol, MS-21.org : MS21 Mouvement pour un socialisme du 21ème siècle - Accueil

  30. #390
    Avatar von Katyn
    Registriert seit
    05/2022
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    832
    Ja, bis Ende 2024 haben die Russen dann vielleicht 10 Tragflächen produziert. Das Ding sollte doch schon 2016 in Serie produziert werden. Alles nur Gelaber. Bestellungen gibt es nur aus Russland und ob ihr damit die Ansprüche internationaler Airlines zufrieden stellen könnt, bleibt abzuwarten. Bei einem Totalembargo könnt ihr die Produktion gleich einstellen, weil zu viele Komponenten aus dem Westen kommen.
    Da machen wir also mal ein sehr großes Fragezeichen dran.

Ähnliche Themen

  1. Zur Lage der Nation
    Von Sandra im Forum Russland Politik & Nachrichten
    Antworten: 51
    Letzter Beitrag: 27.11.2006, 08:42
  2. Strukturveränderungen in der russischen Wirtschaft
    Von manfredo im Forum Wirtschaft und Wissenschaft
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 31.01.2005, 08:06

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •