+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 30 von 34

Thema: Alexander Rahr: Russland-Experte fordert Realpolitik des Westens gegenüber Moskau

  1. #1
    Ein Service von russland.RU
    Dabei seit
    01/2012
    Beiträge
    2.738

    Alexander Rahr: Russland-Experte fordert Realpolitik des Westens gegenüber Moskau

    Alexander Rahr: Russland-Experte fordert Realpolitik des Westens gegenüber Moskau

    Der Russland-Experte der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP), Alexander Rahr, hat angesichts des Wahlsiegs von Wladimir Putin für eine "Realpolitik" des Westens gegenüber Moskau plädiert. Der Westen mache den Fehler, sich zu wenig mit Russland zu befassen und sich "ständig auf die Reizfigur Putin" zu konzentrieren, der den Westen angreife und nun einmal kein Diplomat sei, sagte Rahr der Nachrichtenagentur AFP. Dabei sei Putin germanophil und versuche, sich über Deutschland dem Westen anzunähern. Diese Chance müsse ergriffen werden. "Mit kann mit Putin sehr viel machen."

    Weiterlesen...

  2. Nach oben   #2
    Avatar von GrauWolf
    Dabei seit
    12/2011
    Ort
    Moskau
    Alter
    62
    Beiträge
    132

    Realpolitik des Westens gegenüber Moskau

    Realpolitik des Westens gegenüber Moskau - ist falsch. WEsten - ist nicht ganze, komplizierte Sache. Und Deutschland ist nur ein Teil des Westrens. Aber doch wesentliches Teil. Was naemllich Alexander Rahr anbetrifft: seit Jahren beobachte ich wie alle Iniativen von Alexander Rahr seitenst US -Agenten in Deutschland neutralisiert werden sind.
    muster : Die europäische Außenpolitik sei zu "moralisch", kritisierte Rahr, und sehe die Vorteile eines Bündnisses mit Russland nicht.
    Aber meisten Deutschen -kennen Russiche Sprache nicht und meisten Russen auch kennen Deutsch nicht um dass zu Pruefen.

    Gleichzeitig Chef der Russischen Redaktion der Deutsche Welle Ingo Mannteufel gibt sich alle Muhe um russischen Zuhoerer zu ziegen ( auf Russische Sprache) dass die Politische Kooperation zwischen Detschland und Russsland keine gute Perspective hat.

    Wir muesen irgendwelche Wege zu suchen um Sprachbarierrre zu ueberwinden weil von diese sceinbaren "Kleinigkeit" ist unseren gemeinsamen De-Ru-Zukunft abhaengig

  3. Nach oben   #3
    Kaliningrad-Domizil.RU
    Dabei seit
    07/2013
    Beiträge
    204

    ... eben gerade darin ...

    ... liegt das Problem. Russland hat an sich keine Probleme mit Deutschland. Russland, begonnen bei Putin bis runter zum einfachen Bürger sind in der übergroßen Mehrheit sehr deutschfreundlich eingestellt. Umgekehrt ist dies leider nicht so. Die Deutschen haben große Vorbehalte gegenüber Russland, den Russen im allgemeinen und Putin im Besonderen. Woran liegt das? Ganz einfach. Man glaubt dem, was deutsche Massenmedien (die angeblich unabhängig sein sollen) verbreiten. Und man kann sich selber nicht von der Richtigkeit der Informationen überzeugen, da die Masse der Deutschen kein Russisch versteht. Und die wenigen Portale die Informationen aus Russland in deutscher Sprache liefern sind irgendwie "staatlich" und werden durch die Deutschen somit als "russisches Propagandainstrument" eingestuft und nicht geglaubt.
    Und hier muß ein Ausweg gefunden werden ...
    Uwe Niemeier
    Deutsche Informationsagentur für das russische Kaliningrad

  4. Nach oben   #4

    Dabei seit
    08/2013
    Ort
    Jena
    Beiträge
    7

    Realpolitik des Westens gegenüber Moskau

    Wir haben doch schon oft darüber diskutiert, warum die Vorbehalte in Deutschland gegenüber Russland so relativ groß sind. Zu einer einigermaßen verständlichen Antwort sind wir dabei leider bis heute nicht gekommen.

    Liegt es an wirtschaftlichen und rechtlichen Umständen in Russland, die man nicht genau kennt und ihnen deshalb nicht traut? Oder sind es nach wie vor ideologische Gründe, die diese Vorbehalte nähren? Es wurde leider im “Westen” noch nicht umfangreich verstanden, dass der Kalte Krieg vorbei ist. Aus dem Triumph des Sieges wuchs zusätzlich eine gewisse Arroganz.

    Russland ist jedoch mittlerweile ein marktwirtschaftlich orientiertes Land, wie jedes andere auch. Ein Export einer kommunistischen Weltrevolution ist nicht mehr zu befürchten.

  5. Nach oben   #5
    Russland.RU
    Dabei seit
    07/2013
    Ort
    Nürnberg
    Alter
    61
    Beiträge
    35
    >Oder sind es nach wie vor ideologische Gründe, die diese Vorbehalte nähren? Es wurde leider im “Westen” noch nicht umfangreich verstanden, dass der Kalte Krieg vorbei ist. Aus dem Triumph des Sieges wuchs zusätzlich eine gewisse Arroganz.<

    Da liegt wohl der Hund begraben. Seit dem II.WK war Russland einfach nur "Feind". Der schleichende Einfluss der Westalliierten kam der Sache eher wohl nicht dienlich und die deutschen Ossis waren scheinbar auch nicht richtig glücklich über ihren "grossen Bruder". Und nun kommt auf einmal eben dieser "Russe" aufs Parkett geschneit und hat was vernünftiges anzubieten. Das kann ja wohl so nicht sein...

  6. Nach oben   #6
    Avatar von Cookie
    Dabei seit
    10/2013
    Beiträge
    26
    Es ist ja nicht nur Russland über das falsch berichtet wird. Nehmen wir die Ukraine z.B. da wird berichtet, dass die Ukraine eigentlich das Abkommen mit der EU unterzeichnen will doch auf druck von Russland und wegen Timoschenko nicht unterzeichnet. Doch die gründe liegen doch hier eher bei den Wirtschaftlichen Aspekten. Wenn die Ukraine das Abkommen unterzeichnet werden Zehntausende ihre Jobs verlieren genauso fordert die EU von der Ukraine eine Erhöhung der Tarife für Energie um 40%. Doch darüber wird bei uns hier nichts erzählt anstatt dessen erzählt man es sei alleine die Schuld der Russen das die Ukraine das Abkommen nicht unterschreibt.

  7. Nach oben   #7
    Kaliningrad-Domizil.RU
    Dabei seit
    07/2013
    Beiträge
    204

    ... für mich ist, ehrlich gesagt ...

    ... wichtig, dass das Assozieirungs-Abkommen nicht zustande kommt - weder morgen noch später. Ich schaue hier mit etwas anderen Augen ... Wenn die Ukraine mehr oder weniger sich an die EU annähert, dann ist es nur noch ein winziger Schritt um sich anderen "Organisationen" auch anzunähern. Und dann schließt sich der "Strick" um Russland enger und enger und ... ehrlich gesagt, ich lebe ich in Russland und möchte eigentlich ausreichend Luft zum atmen haben ...
    Uwe Niemeier

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Kaliningrad-Domizil01.jpg
Hits:	0
Größe:	16,8 KB
ID:	951

  8. Nach oben   #8
    Avatar von Cookie
    Dabei seit
    10/2013
    Beiträge
    26
    Ich finde es nur nicht richtig das hierüber so berichtet wird als ob die EU der Ukraine den Himmel auf erden angeboten hätte. Es wurden keine Pflichten auf Seiten der EU vereinbart, es wurden nur pflichten auf Seiten der Ukraine vereinbart. Die Ukraine musste ihre Gesetze auf EU Standart umsetzen, die Ukraine sollte die Produktion auf EU Standart umrüsten um auf den EU-Markt umstellen um Exportieren zu dürfen, doch die EU dürfte sofort auf den Ukrainischen Markt exportieren und zwar ohne Zoll. Um auf den EU Standart umzurüsten bedarf es nach Expertenmeinung 146 Milliarden Euro dieses Geld hat die Ukraine einfach nicht. Genauso sollten die Tarife für Energie an die EU angeglichen werden und das in einem der ärmsten Länder Europas. Die EU verpflichtete sich NICHT das Visum für die Ukraine abzuschaffen, genauso wenig versprach die EU einen Kredit in Aussicht zu stellen um die Modernisierung zu finanzieren. Außerdem verbitten der Assoziierungsvertrag der ein anderes Abkommen mit anderen Ländern über eine Freihandelszone. Und hier liegt der Hund begraben. Die EU verlangte von Russland das dieses weiterhin so tut wie bis her als ob man ein solches abkommen hätte, Russland weigert sich also die Ukraine weiter zu subventionieren wie bis her. Im Endeffekt wird hier behauptet die EU hätte der Ukraine die Ehe angeboten, hier wurde aber eine Vergewaltigung angebotten.

  9. Nach oben   #9
    Avatar von GrauWolf
    Dabei seit
    12/2011
    Ort
    Moskau
    Alter
    62
    Beiträge
    132

    um sich anderen "Organisationen" auch anzunähern

    (... um sich anderen "Organisationen" auch anzunähern. Und dann schließt sich der "Strick" um Russland enger und enger ...)

    Bravo , lieber Domizil! Kurz und klar. Zum Bsp , Litauen war in Mai 2004 ein EU -Mitglieder geworden. Aber wirtschaftlich bis heute - kein Euro-zone. Ganz dagegen - NATO-Zone (Merken sie sich -seit April 2004)!.
    Echte Motive solcher Eile: Strategische Seehafen und Flugzeughafen ganz nah RG-Grenzen zu bilden.

    Fuer USA ist diese Strategie sehr wichtig weil heute Gleichgewicht sich auf Prinizip Rakete-gegen-Rakete basiert.
    Bei geplannte Aggression gegen Russland braucht USA nicht mehr Raketten-AtomWaffen, sondern nur konventionelle Panzern und taktische Raketen. Und dabei unter Polnischen oder Litauische Verwaltung. Dass schliesst aus Gegenschlag mit Russischen Raketen aufs Amerikanischen Kontinent.

    Es ergabs sich dass Informations-Wafen ist vielmehr effektiver. Braucht man nur fuer Durchschnits-Litauer oder Ukrainer Maerchen ueber EU-Paradise zu erzaehlein - und die NATO- Panzer und Nato-Bomber in 500 Km von Moskau schon stehen!

    Aber wir moechten in Russland nicht Litauer und Ukrainer ihren Wahl nach EU zu stoeren, zwar wenn es nicht gegen uns gerichtet wird.

    Wenn schon Russland seitens EU und DE ist beschuldigt Druck auf Ukraine und andere UE-strebene Ostlaender ausüben, bitte auch unsere Situation in Betracht nehmen.

    Darum Deutchland, als die staerkste Macht in EU ? koente sich mue geben um durch Assoziirten OstLaendern ein friedliche freihe Bruecke von EU nach Russland und weiter nach Ferner-Osten zu Bauen.

  10. Nach oben   #10

    Dabei seit
    08/2013
    Ort
    Jena
    Beiträge
    7
    Über das Assoziierungsabkommen EU - Ukraine wird in anderen Foren heftig diskutiert. Da es Russland ja auch betrifft, ist eine Diskussion hier im Forum ebenfalls angebracht.

    Leider kenne ich das Pro und Contra nur aus den Nachrichten, und zwar aus den EU nahen Medien und aus den russischen bzw. ukrainischen. Einen Entwurf zum Abkommen, den man mal “überfliegen” könnte, habe ich im Netz bisher nicht gefunden.

    Für Investoren aus Deutschland ergeben sich möglicherweise ungeahnte Möglichkeiten in der Ukraine, wenn zum Beispiel die Zollschranken fallen und auch die lästige Zertifizierungspflicht.

    Russland sieht seinen Markt nun gefährdet. Und die Sorge, erst Assoziierung, dann EU und am Ende NATO ist völlig berechtigt. Es ist schwer, sich hier zu positionieren. Den Vorschlag Putins, dass sich alle 3 Beteiligten (EU, Ukraine, Russland) darüber noch einmal verständigen, halte ich persönlich für eine gute Idee...

  11. Nach oben   #11
    Avatar von Cookie
    Dabei seit
    10/2013
    Beiträge
    26
    www.rutube.ru/video/embed/6689751

    Попытка штурма Администрации Президента Украины 01.12.2013

  12. Nach oben   #12
    Kaliningrad-Domizil.RU
    Dabei seit
    07/2013
    Beiträge
    204
    ... sicherlich wird es noch eine unruhige Zeit in der Ukraine geben. Dafür wird "man" schon sorgen. Ich habe noch einmal auf die geographische Europa-Karte geschaut und bin hochglücklich, dass die Situation so ist, wie sie ist. Wenn die Ukraine sich assoziiert hätte, dann wäre der "geographische Strick" um Russland herum schon sehr sehr eng geworden.
    Uwe Niemeier

    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Kaliningrad-Domizil01.jpg
Hits:	0
Größe:	16,8 KB
ID:	953

  13. Nach oben   #13
    Avatar von Cookie
    Dabei seit
    10/2013
    Beiträge
    26
    Was jetzt passieren kann ist natürlich die Aufspaltung der Ukraine in drei Teile Ostsüdukraine, Westukraine und Zentralukraine. Und alle wären mit der Situation zufrieden.

  14. Nach oben   #14
    Kaliningrad-Domizil.RU
    Dabei seit
    07/2013
    Beiträge
    204
    ... eine Aufspaltung von "Geographien" hatten wir schon mal im Jahre 1991, als die Sowjetunion ihre Existenz beendete. Interessant wäre mal eine Befragung aller Bürger, wie sie heute darüber denken - ich meine aller Bürger der ehemaligen Sowjetunion.

    Eine Aufspaltung der Ukraine, egal in wie viele geographische Stückchen, bringt für jedes Stückchen das Risiko, dass die eigene Überlebensfähigkeit immer mehr in Frage gestellt wird - also ein Sterben auf Raten. Man sollte die Ukraine so belassen wie sie ist und einfach nur, so wie Russland es vorgeschlagen hat, sich an einen Tisch setzen und eine gemeinsame Lösung finden. Dazu ist aber zum jetzigen Zeitpunkt der Wille in der EU nicht vorhanden. Dann muß eben aber auch die EU damit leben, ab und zu mal einen "Nasenstüber" vom neuen selbstbewußten Russland zu bekommen.
    Uwe Niemeier
    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Kaliningrad-Domizil01.jpg
Hits:	1
Größe:	16,8 KB
ID:	954

  15. Nach oben   #15
    Avatar von Cookie
    Dabei seit
    10/2013
    Beiträge
    26
    Zitat Zitat von domizil Beitrag anzeigen
    ... eine Aufspaltung von "Geographien" hatten wir schon mal im Jahre 1991, als die Sowjetunion ihre Existenz beendete. Interessant wäre mal eine Befragung aller Bürger, wie sie heute darüber denken - ich meine aller Bürger der ehemaligen Sowjetunion.

    Eine Aufspaltung der Ukraine, egal in wie viele geographische Stückchen, bringt für jedes Stückchen das Risiko, dass die eigene Überlebensfähigkeit immer mehr in Frage gestellt wird - also ein Sterben auf Raten. Man sollte die Ukraine so belassen wie sie ist und einfach nur, so wie Russland es vorgeschlagen hat, sich an einen Tisch setzen und eine gemeinsame Lösung finden. Dazu ist aber zum jetzigen Zeitpunkt der Wille in der EU nicht vorhanden. Dann muß eben aber auch die EU damit leben, ab und zu mal einen "Nasenstüber" vom neuen selbstbewußten Russland zu bekommen.
    Uwe Niemeier
    Anhang 954
    Das Problem ist aber hierbei das die Süd-Ostukraine eine neue Orange-Revolution nicht dulden wollen. Man muss auch verstehen das der Osten und Westen des Landes sich gegenseitig hassen.

  16. Nach oben   #16
    Avatar von GrauWolf
    Dabei seit
    12/2011
    Ort
    Moskau
    Alter
    62
    Beiträge
    132

    so wie Russland es vorgeschlagen hat, sich an einen Tisch setzen und eine gemeinsame Lösung finden.

    " Man sollte die Ukraine so belassen wie sie ist und einfach nur, so wie Russland es vorgeschlagen hat, sich an einen Tisch setzen und eine gemeinsame Lösung finden. Dazu ist aber zum jetzigen Zeitpunkt der Wille in der EU nicht vorhanden"

    Aber warum zum jetzigen Zeitpunkt dieser Wille in der EU nicht vorhanden ?

    Dass kann mann in 2 Varianten beantworten
    1) das Assoziierungsabkommen EU - Ukraine ist ein Teil des geopolitischen Krieges gegen Russland und hat Ziel Spaltung Europe zu Ende fueren. Fuer Ukraina ist das nicht guenstig weil " Minnen Felder" und "Stacheldraht" an der Grenze zu Russland erstickt eigene Wirtschaft Ukraine und wird RF auch swaechen. Dass ist Ziel und Traum der Britten und USA.

    2) das Assoziierungsabkommen EU - Ukraine ist Teil des geopolitischen Umbau der Beziehungen Ost-West. Damit demilitarisierte neutrale Ukraine zu einen breiten Bruecke zwischen West und Ost wird. Das schafft fuer Deutschland ( und Oesterreich auch ) neue Moeglichkeit seine ganze Macht aufbieten um EU "echt europaeisch" zu machen ( im Sinne nicht pro-Atlantisch).Dass ist ein Alptraum fuer den Britten und USA.

    Bitte die Situation beobachten und jedem bald klar wird wer in der EU der Wirt ist. Meine Meinung: bald Ukraine wird von Westen Vergewaltigt und zu einen Bestandteil der neuen "Rzeczpospolita-2013" ( Polen,Ukraina, Litauen + Allierten auch USA Satelliten - Latvia,Estonia,Georgia) die seit 1600 - Jahren tausend Anspruche zu De und RF hat !. Dass wird Polen in EU politisch staerker als Deutschland,Frankreich und Italien machen.

    Paradox - tausende Ukrainer jetzt vordern in Kiev um zu EU sich zu assoziieren , aber in Wirklichkaiet - zu EU Spalten

  17. Nach oben   #17

  18. Nach oben   #18
    Kaliningrad-Domizil.RU
    Dabei seit
    07/2013
    Beiträge
    204
    ... natürlich muß der Westen reagieren. Natürlich ist der Russe schuld (wer denn sonst). Bloß gut, das ungefähr 0,001 Prozent der ukrainischen Bevölkerung gegen die Entscheidung der gewählten Regierung protestieren - so kann der Westen wenigstens etwas vorzeigen. Und so, wie Westerwelle sagte: "Europa läßt sich nichts vorschreiben ..." hat er ja recht. Und die Ukraine läßt sich nichts vorschreiben und Russland auch nicht. Punkt.
    Uwe Niemeier

  19. Nach oben   #19

    Dabei seit
    08/2013
    Ort
    Jena
    Beiträge
    7

    ...надо говорить спокойно, не ругаться...

    Die Ukraine ist ein gespaltenes Land. Diese Erfahrung sammelte ich in mehreren Reisen sowohl in die Ost- als auch in die Westukraine.

    Die Menschen im Osten und auf der Krim hängen zum großen Teil sehr stark an Russland. Das hat historische Gründe. Viele ukrainische Familien haben Verwandte und Bekannte beim russischen Nachbarn. Sie pflegen im Privaten und mittlerweile wieder öffentlich die russische Sprache. Eine Überschreitung der Grenze Russland - Ukraine ist für die Bürger der beiden Länder ohne Visa und unproblematisch möglich. In der Industrie, im Maschinenbau, in der Flugzeugindustrie (ich erinnere an die legendären Antonows) gibt es zwischen der Ostukraine und Russland Verflechtungen, die noch aus der Zeit der Sowjetunion stammen und nicht unterbrochen wurden.

    In der Westukraine - ein anderes Bild. Fragt man in den ehemaligen deutschen Gebieten (bis 1945), in Schlesien, die heute dort lebenden Polen nach ihren Wurzeln, so wird nicht selten die Region Lemberg, Lwov oder ukrainisch Lviv erwähnt. Doch nicht alle sind übergesiedelt. Familienbande gibt es also viele, zwischen Polen und hauptsächlich der Westukraine. Polnisch, Russisch und Ukrainisch sind slawische Sprachen. Die Grenze zwischen dem Polnischen und dem Ukrainischen ist jedoch unscharf, während sie zum Russischen deutlicher zu erkennen ist. Bürger Polens dürfen die EU- Außengrenze Richtung Ukraine ohne Visa überschreiten. Die EU verweigert aber den Ukrainern die visafreie Einreise in ihren Staatenbund. Das sind unhaltbare Zustände für die Westukrainer, eigentlich für alle Ukrainer. Das hätten sie dem Westerwelle auf dem Maidan in Kiew ruhig sagen können...

    Natürlich sehen Westukrainer, wenn sie denn ein Visa ergattert haben, Fortschritte im benachbarten Polen, in der EU. Projekte im Straßenbau, in der Industrie..., die, werbewirksam auf Plakaten verkündet, mit Mitteln der EU realisiert werden. Was liegt also näher, diesen gesehenen Standart endlich auch für die Ukraine einzufordern.

    Die Motive der EU beim Assoziierungsabkommen liegen auf der Hand. Es geht um neue Absatzmärkte. Der NATO geht es natürlich um den beschriebenen "geographischen Strick" um Russland herum.

    Was mir jedoch noch auffiel. Es gibt keinen Hass zwischen West- und Ostukrainern. Auch das Sprachenproblem gipfelt auf keinen Fall in irgendwelche Wutausbrüche. Man arrangiert sich und hat sogar einen Mix erfunden, zwischen Ukrainisch und Russisch, den sogenannten Surschyk. Für mich im Gespräch besonders schwer, ich bevorzuge dann doch lieber das reine Russisch...

  20. Nach oben   #20
    Avatar von GrauWolf
    Dabei seit
    12/2011
    Ort
    Moskau
    Alter
    62
    Beiträge
    132

    unabhängige Ukraine

    Hat einer junge Ukrainer sich mit die Russin verheiratet und bereitet sich zur erste Nacht ins Bett.
    Vor dem ersten Treffen ins Bett mit seiner Braut haben ihm Vater , Mutter und Großvater so “geschulmeistern”:

    Vater:
    Du solltest deine Braut auf den Händen ins Bett hinübertragen. Damit Du zeigst dieser Russin wie Ukraine stark ist !

    Mutter:
    Du solltest vor deine Braut sich ganz splitternackt ausziehen. Damit Du zeigst dieser Russin wie Ukraine schön ist !

    Großvater:
    Ins Bett Du solltest deinen Schwanz mit rechte Hand w*chsen. Damit Du zeigst dieser Russin wie Ukraine mit alle Rechten unabhängig ist!

  21. Nach oben   #21
    Avatar von GrauWolf
    Dabei seit
    12/2011
    Ort
    Moskau
    Alter
    62
    Beiträge
    132

    Die Motive der EU beim Assoziierungsabkommen liegen auf der Hand.

    ///"Die Motive der EU beim Assoziierungsabkommen liegen auf der Hand. Es geht um neue Absatzmärkte. Der NATO geht es natürlich um den beschriebenen "geographischen Strick" um Russland herum." ///
    "In der Industrie, im Maschinenbau, in der Flugzeugindustrie (ich erinnere an die legendären Antonows) gibt es zwischen der Ostukraine und Russland Verflechtungen, die noch aus der Zeit der Sowjetunion stammen und nicht unterbrochen wurden. "///

    Danke werter Jan1506 fuer ausfuerliche Ifo! Sie sind ein Experte in Ukrainische Angelegenheiten!

    Ich moechte nur hinzufuegen noch etwas , wass ich berufflich kenne, wie stark Ukraine fuer Russlands in Verteidigungs-Industrie wichtig ist , weil Ukraine seit Jahren produziert volgende Erzeugnisse :

    - Ungesteuerte Raketten fuer Jagdtbomber und Hubschrauber - fast 100% aller modifikationen

    - Mittelstreckenrakete – fast 50% ( ganze Klasse der Sattelliten-Traeger fuer militaerischen Aufklaerungs-Satelliten)

    - Transportflugzeuge “Antonov” mit Luftschrauben (An-26- fuer Fallschrmjaefer, und An-30 -Leichtpanzern Transport)– 100% / Dass heist ohne An-26 (30) kann Russische Transportaviations nicht mehr kurze Grundpisten benutzen. ( in RF nur IL-76 bleibt mit Strahltriebwerk, der vordert Betonpiste).

    - Stecksockel und elektronische Kontakte aller Arten fuer Flugzeuge und Hubschrauber – fast 40% ( bei uns die sind nicht mit DIN oder ISO nur GOST Standartisiert !)

    - Gasturbinentriebwerke fuert BPK-Kriegsschiffen ( BPK heist - "Grosse Anti-U-bot-Kreuzer") – 100%

    - Kesselwagen fuer Eisenbahn ( nicht unten 30%)

    Röhren fuer ErdÖlförderung – ….. (%-? aber gewiss wesentliche Teil) ( Standartisiert nicht mit DIN oder ISO nur GOST !) und Einkauf bei U. ist billiger als Analogen-Bau in RF

    Man kann sich vorstellen wie USA uns NATO traeumt alle obenbenannten Militaerische und Strategische Erzeugnisse ohne Krieg und alein mit einem Federstrich unter Abkomen vernichten !

    Viele andere Laendern haben solchen Abkommen mit EU . Aber von Ukraine waren sondere Bedingungen gefordert, die bedeuten Tod fuer Verteidigungsindustrie und Teilnahme an Kriegsoperationen an NATO -Seite. Aber gegen " wem" - ist etwa nicht klar ?.

    Heute viele Zivilwaren exportier Ukraine nach RF bei 0-Zolltarife und ohne MwSt. Putin bei der Staatsbesuch in Italien sagte dazu: Ukraine will auf Russischen Kosten nach Westen entfliehen ohne Schulden zu zahlen ...

    Wenn schon Ukraine will “nach Westen” - brauchen wir Zeit um diese Militaerischen Produktions nach Russland uebertragen. Das bringt Ukraine Huderte Milliarden Euro Verlust . Praesident der Ukraine hat gefordert von EU zuesrt 200 dann 10 Millarden anzahlen, erst dann wird Ukraine Abkomen unterzeichen. Ihm war sogar an 10 Mlrd- Kompesationen in Vilnius abgesagt ! Meines Erachtens, kein Wunder. EU will nicht Amerikanische stratgiesche Masnahmen bezahlen. Und dia USAa in der Regel investieren nur Revolten in Osten und investieren keine Wirtschaf der Laender , die diese Revolten zerstoeren.

    \\\\ "Natürlich sehen Westukrainer, wenn sie denn ein Visa ergattert haben, Fortschritte im benachbarten Polen, in der EU. \\\

    So naiv! Freie Visa nach EU fuer Ukrainer im Abkomen nicht vorgsehen ist ! Aber die Protestanten in Kiev und Lvov wissen das gar nicht und sagen bei alle Umfragen – als ob "wir bekommen unverzüglich nach Unterschreibeng dass recht ohne Visa nach Westen fahren ( um da Arbeit zu suchen … manche sagen)” . Gegen moegliche Verlust an Arbeitsplaetze in Osten Ukraine protestiren sie nicht. Am meisten Protestanten , die in Kiev heute am Maidan-Platz sitzen so wie so Arbeitlose sind. Und fuer Protes ein wenig Geld von Organisatoren bekommen

  22. Nach oben   #22
    Avatar von Cookie
    Dabei seit
    10/2013
    Beiträge
    26
    http://www.zdf.de/ZDFmediathek#/beit...-der-Regierung
    Entschuldigung wo hat er im Osten des Landes Demos für die EU gesehen?

  23. Nach oben   #23
    Avatar von Cookie
    Dabei seit
    10/2013
    Beiträge
    26
    http://youtu.be/AAY0IQtpGyw
    Sinneswandel des Alexanders Rahrs. Russische Gefängnisse sind plötzlich Konzentrationslager und Chodorkowski wird die Rolle von Solschenizin zugeschrieben.

  24. Nach oben   #24
    Avatar von GrauWolf
    Dabei seit
    12/2011
    Ort
    Moskau
    Alter
    62
    Beiträge
    132

    Sinneswandel des Alexanders Rahrs.

    Ich hoffe dass mit "Konzentrationslager" hat A.Rar ins Interview ein Versprecher ( Lapsus linguae) zugelassen. Alexander ist nicht so dumm und immer war echter Freund des Russlands. "Chodorkowski wird die Rolle von Solschenizin zugeschrieben" - eine Ueberschatzung. Chodorkowski hat schlecht enwickelte Rede und koennte nie zu echten grossen Politiker oder Schrifftsteller werden. Krämer war er und Krämer bleiben wird. Seine Zeit ist vorbei. Diese politische Blasen platz bald. Aber in Russland sind Angehoerige seines ermordeten Opfers geblieben! Die Schulden fuer nichtbrzahlten Steuer sind auch Milliarden .Darum hat er Angst hier in RF weiter zu leben.

  25. Nach oben   #25
    Kaliningrad-Domizil.RU
    Dabei seit
    07/2013
    Beiträge
    204

    ... nach dem mich Cookie ...

    ... auf Alexander Rahr aufmerksam gemacht hat, habe ich mir seine Interviews in den letzten zwei Tagen im deutschen TV angesehen/angehört. Hätte Cookie nicht in seinen Zeilen etwas von 180Grad-Wende bei AR geschrieben, so hätte ich ihn nie als "russlandfreundlich" eingestuft - aber wie gesagt, ich habe nur 3 - 4 Interviews gesehen und das ist für eine fundierte Meinungsbildung nicht ausreichend.
    Uwe Niemeier
    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Kaliningrad-Domizil01.jpg
Hits:	0
Größe:	16,8 KB
ID:	976

  26. Nach oben   #26
    Avatar von Cookie
    Dabei seit
    10/2013
    Beiträge
    26
    Zitat Zitat von GrauWolf Beitrag anzeigen
    Ich hoffe dass mit "Konzentrationslager" hat A.Rar ins Interview ein Versprecher ( Lapsus linguae) zugelassen. Alexander ist nicht so dumm und immer war echter Freund des Russlands. "Chodorkowski wird die Rolle von Solschenizin zugeschrieben" - eine Ueberschatzung. Chodorkowski hat schlecht enwickelte Rede und koennte nie zu echten grossen Politiker oder Schrifftsteller werden. Krämer war er und Krämer bleiben wird. Seine Zeit ist vorbei. Diese politische Blasen platz bald. Aber in Russland sind Angehoerige seines ermordeten Opfers geblieben! Die Schulden fuer nichtbrzahlten Steuer sind auch Milliarden .Darum hat er Angst hier in RF weiter zu leben.
    Was Geld alles bewirken kann bei einem Menschen.

  27. Nach oben   #27
    Avatar von Cookie
    Dabei seit
    10/2013
    Beiträge
    26
    Hat einer die Pressekonferenz mit Xopor gesehen? Keine kritischen Fragen, nur Arschkriecher und Speichellecker. Keine Frage über die Privatisierung keine frage über den Bürgermeister von Neftugansk, keine Fragen über die anderen Toten die in Verbindung mit Yukos stehen.

  28. Nach oben   #28
    Kaliningrad-Domizil.RU
    Dabei seit
    07/2013
    Beiträge
    204
    ... natürlich keine kritischen Fragen. Was erwartest Du? Es scheint doch allgemein zum "Moral- und Demokratieangriff" auf Russland bzw. Putin geblasen worden zu sein. Zuerst die Amnestie, dann die Begnadigung von Ch. und die Freilassung der bekanntesten "Leute" innerhalb weniger Tage ... und was ist das Ergebnis? Heute früh im deutschen TV, zur besten Frühstücks-TV-Sendezeit fordert eine Dame von den Grünen nun endlich schärfer gegen Putin vorzugehen und sie bezeichnet ihn als Strippenzieher in einem Netzwerk von Korruption.
    Ich habe immer ein wenig "Bauchschmerzen" in den Diskussionen einen gewissen Fakt direkt anzusprechen, denn vielleicht tue ich ja auch Deutschland Unrecht. Aber anscheinend wird es Zeit, diese Bauchschmerzen einfach zu vergessen. Deutschland befindet sich sehr stark unter dem Einfluss, vielleicht sogar Abhängigkeit von den USA. Und die flöten eine Meinung vor und Deutschland ist williger Wiederholer ... Traurig, dass man bis 1989 behauptet hat, dass die DDR sich in völliger Abhängigkeit von der Sowjetunion befindet und deren Befehle ausführt ... Es scheint heute im Verhältnis zwischen Deutschland und den USA nicht anders zu sein.
    Uwe Niemeier
    Klicken Sie auf die Grafik für eine größere Ansicht

Name:	Kaliningrad-Domizil01.jpg
Hits:	0
Größe:	16,8 KB
ID:	977

  29. Nach oben   #29
    Avatar von GrauWolf
    Dabei seit
    12/2011
    Ort
    Moskau
    Alter
    62
    Beiträge
    132

    so hätte ich ihn nie als "russlandfreundlich" eingestuft

    AR hat zahlreiche Artikel auf gutem Russischen Sprache geschrieben die fuer positive Entwicklung Deutsch-Russischen Bezihungen sind. Auch in 2002 hat er ein Buch geschrieben "Wladimir Putin. Ein Deutsche im Kreml". Er moechte damals zeigen dass fuer De-Ru beziehungen Goldene Zeiten sich beginnen haben. Zwar ungef.in Jahre 2010 hat er in einem Artikel sich dafuer enttauscht gezeigt. Weil in Deutschland diese Initiative stumm neutralisiert war. Ich habe daruber einmal ach hier beschrieben im Zusammenhang mit Putins Rede 2007 in Muenchen.

    Bald danach Aleksander Rahr selbs war überhin beschuldigt dass er einen KGB-Agent oder Putins Helfershelfer waere. Natuerlich - solche Schaetzungen AR deutlich seitens proamerikanischen Agenten in Russalnd bis heute klingen, um Strebungen unseren beiden Laender zu Freundlichen Politik abzusperen.

    Darum , meine ich , die Artikel und Reden von A.Rahr immer ein Teil Kritik an RF und Putin haben um dieses Ruf einen "Agenten" zu minimisieren.
    Aber diese Ereigniss mit Chodorkowski zeigt, dass Putin und Rahr einige inofiziele bezihungen haben. Mindestens ist klar dass A.Rahr lange vor 20 Dezember 2013 in diese Amnistierung-Geheimniss seitens von Putin zugelassen als Vermittlir zu H.D.Genscher war.
    Uns wird dass freuen weil so zeigt sich dass inoffiziel unsere Politiker kontaktieren und und nich alles so hoffnungsloss sich scheint !

    Was noch interessanter ist dass unsere Stabs-Offizieren alter Sowjetischen Generation bis jetzt haben anderen Meinung- als ob Putin selbst ein BND-Agent gewesen war... und bleibt gut getarnte Feind des Russischen Volkes !
    Wass sol ich sagen. Wenn wir alle Teilnemer dieser Forums unsere gemeinsamen Strebungen zu Freundschaft mit ein einder zeigen - koennen wir leicht auch unbedingt als DE-Agenten ( beziehungsweise RU-Agenten) beschuldigt werden.
    So ist dass Klima in heutigen "monopolaren freien Welt".

  30. Nach oben   #30
    Avatar von Cookie
    Dabei seit
    10/2013
    Beiträge
    26
    http://www.youtube.com/watch?v=rXvZCPSVGdY
    Xodor sagt er ist Nationalist und falls der Nordkaukasus sich abtretet will muss russland dort krieg führen wie geil wenn das die deutsche Presse wüsste

+ Auf Thema antworten
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.10.2004, 08:17

Lesezeichen für Alexander Rahr: Russland-Experte fordert Realpolitik des Westens gegenüber Moskau