+ Auf Thema antworten
Ergebnis 1 bis 12 von 12

Thema: Wie man in Russland Hitlers Geburtstag feiert

  1. #1

    Dabei seit
    06/2005
    Beiträge
    246

    Wie man in Russland Hitlers Geburtstag feiert

    ДИКАЯ КОШКА ЖИВЕТ ДОМА
    Будни и праздники армянской семьи в Москве





    Утром 20 апреля на коммунальной кухне соседка-армянка сказала мне вместо «доброго утра»:
    — Сегодня день рождения Гитлера. Отвела детей в школу, а учительница удивилась: зачем, говорит, привели, сегодня у вас уважительная причина, чтобы не приходить.
    Этот утренний монолог меня ошеломил. Не факт опасности сам по себе. Ошеломила обыденность, прозвучавшая в словах учительницы. Получается, если бы Гор и Зара не появились в этот день на уроках, никто бы не удивился. То, что этих детей могут обидеть по дороге в школу, уже норма?
    Через день, 22 апреля, соседка сидела на коммунальной кухне и плакала: в московском метро фашисты зарезали 17-летнего армянина, который ехал праздновать Пасху. «Что он видел в жизни? Что он сделал плохого? Что мы сделали?»
    Всю ночь звонили колокола. Православный народ отмечал праздник, на который не попал 17-летний мальчик. Вообще у армян Пасха была на неделю раньше, чем у православных. Но этот мальчик родился в Москве и жил по местному календарю.
    Мои соседи постеснялись праздновать армянскую Пасху («Вокруг все постятся, а мы будем веселиться?») и тоже ждали этого воскресенья.
    Воскресенье было грустным. А глубоко ночью, когда все уже спят, потому что завтра понедельник — рано на работу, по Первому каналу показывали фильм о геноциде армянского народа — о страшной резне, которую Турция не признает до сих пор. Колокола в эту ночь молчали.

    Каждое утро я и Алвард пьем на коммунальной кухне кофе. Делая первый глоток, мы хором произносим довольное: «Ва-а-ай!». Это наше женское время. Мужчины на работе, дети в школе. «Какие есть новости?» — всегда спрашивает армянка. «Какие могут быть новости, если мы спали?» — «Вай! Ночью главные новости происходят!»
    Потрясающе вкусный кофе варит моя соседка. Будешь стоять рядом с ней у плиты, повторять все ее действия, но у тебя все равно не получится такой вкусный кофе. Тут дело не в технологии, а в том, что армяне — лучшие в мире кофевары, я это знаю с тех пор, как пятеро армян поселились в соседней комнате.
    Изумляясь на мир, я уже давно говорю не «Боже мой!», а «Аствац-джан!». Сначала я думала, что они все время ругаются («Дикая кошка — армянская речь»). Теперь знаю, что они не ругаются никогда. А зачем?
    «Хангэстаци!» — успокойся, «Мэшкат дэзи!» — держи спину ровно. Мои первые армянские фразы — те, что армянская мама произносит чаще всего.
    Ахчи-джан — это я, девушка. Майрик — это Алвард, мама. Сурч — это кофе. Гини — вино. Но любимое мое слово… Во всех языках телевизор — это телевизор, даже в русском, а у армян телевизор — хэрустацуйц!
    Но «дикая кошка» живет дома. На улице, в школе, в магазине мои соседи говорят только по-русски, потому что считают, что говорить на непонятном для окружающих языке неприлично.

    Черноглазая Зара часто запирается в ванной или туалете с телефонной трубкой — скорее всего, обсуждает с подружкой мальчиков-одноклассников. Некоторые из них оказывают Заре знаки внимания, но пока 15-летняя красавица холодна ко всем. Правда, уже несколько раз спрашивала маму: «А если я захочу выйти замуж за русского, вы с папой разрешите?».
    Главная проблема 13-летнего Гора — слишком быстро рвутся кеды, потому что он поклонник Рональдо и фанат футбола, а спортивная площадка у нашего дома вся в выбоинах. Гор гордится дружбой с сыном посла, с которым (не с послом, а с сыном) они играют в футбол в одной уличной команде. Правда, отец друга — высокий худой негр с интеллигентной седой бородой — только детям говорит, что он посол, а взрослым — что водитель посла. Но это неважно.
    Папа Геворг «бомбит» по московским улицам на стареньком «жигуленке». Работает с раннего утра до позднего вечера, но только не ночью — из-за ментов. Часто возвращается ни с чем — из-за них же. Все, что зарабатывает, уходит на еду и плату за комнату. Это его, конечно, угнетает, но он никогда не жалуется. Геворг очень умный и молчаливый.
    Однажды Геворга забрали в милицию. Там ему пригрозили уголовным делом и даже начали для убедительности дело шить, а потом назвали сумму и отпустили. Несколько дней после этого Геворг молча лежал лицом к стене и ничего не ел. Несколько месяцев после этого он отдавал ментам названную сумму.
    А еще с ними вместе живет племянник Алвард Саак, но я его иногда не вижу месяцами: он работает еще больше, чем Геворг, а дома только спит (Сааку надо помогать матери и брату-инвалиду, которые остались в Армении).
    Геворг в Москве очень похудел. Алвард одно время пыталась помочь ему — устроилась работать продавщицей в ларек. Натерпелась всякого. Сколько раз пьяные и трезвые покупатели швыряли в нее бранные слова и даже еду. А один раз по причине, ставшей еще во время Великой Отечественной классикой (за матерную фразу о матери), не выдержала и оттаскала пьяного мента за волосы. С тех пор не работает. (Да и некогда: детей надо провожать и встречать из школы — слишком опасно сейчас стало на улице.)
    Зато, работая в ларьке, приобрела друга. «Стоит совсем черный, красивый негр и смотрит. «Чего тебе?» — спрашиваю. — «Сигареты, — говорит, — но я деньги забыл». «Ну бери так». Через два дня пришел мой негр! Принес 50 рублей и коробку конфет. Сдачу не взял. «Первый раз, — говорит, — в Москве просто так кто-то что-то дал». С тех пор дружат, он даже был у нас в гостях. Учится в МГИМО и живет в посольстве по соседству с нашим домом.

    Знакомая мне маленькая девочка взахлеб рассказывала родителям о какой-то Анечке, подружке из детсада. «Покажи нам ее», — попросили родители. «Вон та, в желтом платье», — так ребенок охарактеризовал единственного в саду негритенка. То, что Анечка отличается от них цветом кожи, дети сами не замечали.
    Национализму детей учат взрослые. В масштабах государства роль взрослых играет власть. Такой массовый национализм, каким охвачена Россия сейчас, не возникает стихийно и снизу, а насаждается целенаправленно и сверху. Моя армянка объясняла мне в эти апрельские дни: «Скинхеды не сами… Люди говорят, Иванов хочет стать президентом».
    СССР распался, и вместе с ним рухнул, может быть, самый великий из советских мифов — миф о дружбе народов. И всех нас задавило обломками Вавилонской башни.
    Сначала это, похоже, был не миф — была настоящая идея интернационала. Может, потому что советская власть была тогда еще совсем ребенок. Но повзрослела она быстро — и чем старше становилась, тем дальше этот миф был от реальности.
    Нынешней власти достались осколки мифа, и она заигралась: чрезмерно эксплуатируя национальную идею, она нарушила закон самосохранения.

    Армения — первое государство в мире, принявшее христианство. 2006-й официально назван «Годом Армении в России». Из святого города Эчмиадзина — родного города моих соседей — в Москву в ГМИИ имени Пушкина привезли на выставку христианские святыни. Две недели назад вся наша коммуналка отправилась в культпоход. Шли пешком, потому что в метро менты, а у Алвард нет регистрации.
    (В другие районы Москвы Алвард выезжает только в крайних случаях и то с мужем на машине. Один из тех редких случаев был в сентябре 2004-го, когда произошла бесланская трагедия: Геворг купил цветы, посадил все семейство в машину и повез к североосетинскому представительству).
    Когда армянская мама увидела в Музее изобразительных искусств огромную фотографию главного армянского собора, она заплакала: «Плохая фотография, неправильная». — «Почему?» — «Там не такие деревья». — «Ну вы не были в Эчмиадзине семь лет. Может, теперь там такие?» — «Че! Нет! Там другие деревья! Я знаю! А вот там, недалеко, мой дом, а если пойти туда, там школа»…
    Когда в Эчмиадзине отключили электричество и перекрыли газ, Геворг разводил во дворе костер и Алвард готовила на нем еду. «Ночью город был совсем черный. Только на храм светили фонари». — «Зачем?» — «Вай, зачем! Церковь!»
    С выставки мы поднялись в зал раннего христианства, чтобы увидеть хачкар — крест, древнее каменное армянское надгробие. Мама опять заплакала: «Турки говорят, что это всегда были их земли, а там всюду наши хачкары».

    После свадьбы Геворг повез Алвард в Москву. Это было в 90-м. И это было счастьем, потому что ей с детства никуда так не хотелось, как в Москву. «Он показал мне Кремль, Красную площадь, показал метро, «Макдоналдс», водил в кино, водил на футбол. И все были с нами вежливые. И пьяные люди тогда на земле не лежали».
    Союз распался. Дружба народов кончилась. Грузия перекрыла армянам железную дорогу. Французы купили за бесценок лучший в мире коньячный завод. По Армении жгли костры. А Геворг уехал в Россию на заработки.
    Каждый месяц он высылал жене деньги, и она с детьми спокойно могла на них жить в Эчмиадзине. Но Алвард решила: как бы ни было тяжело, семья должна жить вместе. Денег хватило только на два места в автобусе — втроем на этих двух креслах они ехали к папе пятеро суток.
    Семья — одна из самых главных ценностей для армян. Однажды Алвард постучалась ко мне со странной просьбой: «У меня гости. Можно, мы войдем в твою комнату на одну минуту?». — «Заходите». Алвард подвела подруг к фотографии моего любимого профессора на стене и воскликнула: «Вот он с женой 60 лет вместе живет!».
    Иногда Геворг кладет голову на ладони и сидит задумчивый, смотрит перед собой, ничего не слышит. «Тоскует. У него старая мама в Армении совсем одна», — объясняет Алвард. Армяне почитают родителей и живут ради детей. Дети в ответ хорошо учатся.
    Меня соседи уважают за то, что зарабатываю деньги умственным трудом, и за то, что у меня много книг. Однажды с моей подачи всей коммуналкой читали «Уроки Армении» Битова. Книжка лежала на кухне, и у каждого из нас в ней была своя закладка. В эти дни я сильно Битовым гордилась. Сейчас передо мной лежит «Путешествие в Армению» Мандельштама. И я думаю, не отправить ли его на кухню вслед за «Уроками…»?
    Я уважаю моих армян за их систему ценностей и мудрость, присущую древним народам. У этих простых людей прекрасный вкус: они любят классическую музыку, любят старые московские переулки, музеи. Они деликатны и интеллигентны. Высшее образование всего этого не дает — это дает культура, которую они впитали в Эчмиадзине. Помните: вокруг тьма, голод и холод, а древний армянский храм освещен фонарями, чего бы им это ни стоило…

    Екатерина ГЛИКМАН, наш спец. корр.
    http://www.novayagazeta.ru/
    http://2006.novayagazeta.ru/nomer/20...n31n-s00.shtml

    Der Russismus hat schon unerträgliche Ausmasse angenommen. Es bedarf internationale Einmischung und zwar dringend. Auch aus Deutschland.

  2. Nach oben   #2

    Dabei seit
    06/2005
    Beiträge
    246
    Russische Rassisten auf dem Vormarsch

    St. Petersburg - Hochburg der Neonazis
    Als der senegalesische Student Sall Samba Lampsar von Neonazis erschossen wurde, gingen die St.Petersburger auf die Straßen. Von staatlicher Seite wird der zunehmende Rechtsradikalismus totgeschwiegen - obwohl allein im letzten Jahr mindestens 26 Menschen aus rassistisch motivierten Motiven get*tet wurden.


    Von Ina Ruck, ARD-Studio Moskau


    [Bildunterschrift: Ein afrikanischer Student debattiert mit einem russischen Polizisten während eines Protestmarsches gegen Rassismus in St.Petersburg]
    Früher Morgen in St. Petersburg. Die Polizei ist schon da, ein Mord ist geschehen. Nichts Ungewöhnliches in der Stadt, Gewaltverbrechen passieren hier täglich. Doch dieser Mord ist anders. In die Tatwaffe ist ein Hakenkreuz geritzt. Und das Opfer ist schwarz. Sall Samba Lampsar, Student aus dem Senegal. Mit Freunden kam er von einer Universitätsfeier. Der Mörder wartet rechts in der Einfahrt. Dann läuft er hinaus und schießt. Sall Samba ist sofort tot. Die Überwachungskamera eines Ladens gegenüber hat den Mord zufällig dokumentiert.

    Hilflos wirkt die Trauer seiner Kommilitonen, seiner Lehrer, seiner russischen Freundin. Sall Samba ist der dritte Ausländer, der in diesem Jahr allein in St. Petersburg von Rassisten umgebracht wurde. In keinem Fall wurde der Mörder gefasst.

    "Wir sind für sie wie Tiere""Sie überfallen uns, sie t*ten uns, und niemand tut etwas dagegen. Wir Afrikaner sind für sie wie Tiere, keine Menschen", sagt einer der Kommilitonen. "An der Petersburger Uni für Kommunikationstechnologie ist etwa jeder zehnte Student Ausländer. Die Ausbildung ist gut."Und sie ist bezahlbar - deshalb kommen viele afrikanische Studenten her.

    Oleg Vadimowitsch betreut die ausländischen Studenten. Der ermordete Sall Samba war sein Assistent. Schon Sambas Eltern, sagt er, hatten in der Sowjetunion studiert, seine Mutter ist heute im Senegal Professorin für russische Literatur. "Ich war auch auf der Party", erzählt er. "Aber ich bin früher gegangen. Dann bekam ich den Anruf. Auf dem Display sah ich den Namen eines meiner Studenten. Und ich wusste, es war eine Katastrophe passiert. Das, wovor sich alle gefürchtet hatten."

    "Senegal - Wer von euch weiß, wo das liegt?"
    [Bildunterschrift: Goldene Kuppel über der Stadt: Blick auf die Isaaks-Kathedrale]
    Oleg Vadimowitsch zeigt uns Aufnahmen von Samba. Gedreht wenige Tage vor seinem Tod. "Ich heisse Samba. Ich komme aus dem Senegal. Wer von euch weiß, wo das liegt?" Samba reiste durch Schulen und Universitäten mit seinem Programm, Toleranz-Unterricht nannte er das. 28 Jahre war er alt, in zwei Monaten wäre er mit dem Diplom in der Tasche in die Heimat geflogen.

    Im Wohnheim der Universität herrscht Angst. Wer ausländisch aussieht, traut sich selbst tagsüber nur noch in Gruppen auf die Straße. Abends bleiben die meisten lieber zuhause. Überfälle hat jeder von ihnen hier schon mal erlebt. Zur Polizei gehen, sagen sie, nützt nichts. Denn der Staat schweigt den Rassismus tot.

    "Es wird immer schlimmer", sagt einer von ihnen. "Ich komme aus Marokko, ich bin jetzt fast fünf Jahre hier. Und ich habe immer mehr Angst. Weil sie nichts tun dagegen.Wir werden alle später vielleicht zuhause mal wichtige Politiker sein oder sogar Minister. Russland muss doch ein Interesse daran haben, dass wir gute Beziehungen haben." Nein, zuhause sagen wir nichts, sagt er. "Wenn sie wüssten, was hier los ist, würden meine Eltern mich sofort zurückholen. Aber sie haben doch so viel Geld gezahlt für mein Studium."

    "Ihr sollt t*ten mit diesen Messern"
    [Bildunterschrift: Ausländische Studenten in St.Petersburg halten Plakate hoch mit der Aufschrift: "Get*tet von Faschisten"]
    Der Anführer der Petersburger Neonazi-Partei, Jurij Beljaew, ist Ex-Polizist und hetzt in aller Öffentlichkeit gegen alles Nicht-Russische. "Dies sind eure Waffen, verteidigt euer Land, verteidigt das russische Volk. Ihr sollt t*ten mit diesen Messern. Ruhm dem russischen Volk." Ein Video von der Vereidigung neuer Mitglieder ist offenbar mitten in Petersburg entstanden, am hellichten Tag und ungestört von der Polizei. "Ich schwöre", sagt darin ein Neu-Faschist, "und ich hoffe, dass mein Messer nicht lange ungenutzt bleibt."

    Seine Partei ist verboten, aber existiert dennoch. Und Beljaew verabredet sich mit uns mitten in St. Petersburg. Er hat gute Kontakte, sagt er. Und keine Angst, seine ungeheuerliche Meinung zu sagen. "Ich spucke auf diesen Neger", sagt er. "Die kommen her und sollen sich gefälligst anpassen. Sie haben doch gesehen, wo sie ihn umgelegt haben. In der Nähe einer Bar. Wahrscheinlich hat er Ärger gemacht, also haben sie ihn umgebracht. Und das ist richtig so."

    "Russland den Russen"
    [Bildunterschrift: ]
    In einem Hinterhof in St. Petersburg wurde vor zwei Jahren das Mädchen Hurschede erstochen, als es mit Vater und Cousin vom Eislaufen kam. Ein tadschikisches Mädchen. "Russland den Russen", haben die Mörder gerufen, elf junge Männer. Elf Mal haben sie zugestochen. Der Vater arbeitet für knapp sechs Euro am Tag als Packer auf dem Markt. Auf ein Interview mit uns lässt er sich nur an einem versteckten Ort ein, er hat Angst. "Sie war nicht einmal neun Jahre alt", sagt er. "Acht Jahre und vier Monate. Und so schön war sie. Sie hatte mehr Stichwunden als Lebensjahre. Das soll kein Mord gewesen sein? In meinen Armen ist sie gestorben."

    Acht noch minderjährige junge Männer wurden festgenommen. In geschlossener Verhandlung wurden sieben von ihnen verurteilt, sie bekamen geringe Strafen. Wegen Rowdytums, nicht wegen Mordes. Ein nationalistisches Motiv konnte nicht nachgewiesen werden. Die Täter seien einfach nur betrunken gewesen, so die erfolgreiche Argumentation der Anwälte. Sie seien aus sozial schwachen Familien und nicht besonders intelligent. "Mein Mandant ist von seiner Großmutter aufgezogen worden. Eine Mutter gibt es nicht, der Vater saß lange im Gefängnis. Der Junge geht auf eine Sonderschule", erklärt einer von ihnen. "Mag sein, dass da jemand sowas wie 'Schlagt die Ausländer' gehört hat. Doch ich möchte nochmal darauf hinweisen, dass es sich hier um Rowdytum gehandelt hat, verübt von betrunkenen Jugendlichen. Und ich kann nicht verstehen, wieso überhaupt von nationalistischen Motiven die Rede war."

    Die Politik schweigtGenau solche Jugendliche aus kaputten Familien brauche er, sagt Nazi-Chef Beljaew. Abschaum nennt er sie. Man müsse ihren Zorn, den sie auf die Welt hätten, nur in nützliche Bahnen lenken. Der Rest laufe dann schon. "Als mich der Staatsanwalt gefragt hat, ob unsere Jungs den Neger umgebracht haben, habe ich natürlich 'nein' gesagt. Klar, wenn ich gesagt hätte, das waren unsere, dann hätte er mich doch gleich verhaftet."

    Im vergangenen Jahr sind in Russland mindestens 26 Menschen aus offensichtlich rassistischen Motiven get*tet worden. Nur in ganz wenigen Fällen sahen das auch die Richter so. Präsident Wladimir Putin hat sich zu keinem einzigen der Fälle geäußert. Dabei ist seine Heimatstadt Petersburg inzwischen zu einer Hochburg der Neonazis geworden - die Stadt, in der in wenigen Monaten der G8-Gipfel stattfinden soll.
    http://www.tagesschau.de/aktuell/mel...2_REF3,00.html
    Noch ein Bericht dieser Art


  3. Nach oben   #3

    Dabei seit
    11/2004
    Beiträge
    728
    Ich muss Freidenker bei diesem Punkt leider ein mal Recht geben. St. Peterburg, meine heimatstadt, hat sich in den letzten Jahren zu einem Zentrum für Rechtsradikale entwickelt. Sie treffen sich auf den Straßen um sich zu betrinken und Leute anzugreifen. Sie prügeln alle nichtslawisch aussehnden Menschen in der U-Bahn, am helligsten Tage. Und keiner schreitet ein. Überhaupt ist das Problem nicht die zumnehmenden Rechtsradikalen, sondern die REaktion der Bevölkerung auf sie. sie Reicht von Verharmlosung seitens vieler Bürger und der Polizei als simple Rowdies, bis zur passiven Zustimmung.
    In den vergangenen Monaten wurrden meherere Studenten von Neonazis in russland umgebracht. einfach so. Vor zwei Jahren wurde ein Tadschikisches Mädchen, das nicht ein mal 5 Jahre alt war von Neonazis todgeprügelt. wieder bei helligstem Tag. Sie halten Demonstrationen ab, planen ihre Aktionen, überfallen Märkte, wo natürlich hauptsähclich südländer handel treiben, wie es seit langem in russland schon tradition ist.
    Auf U-Bahn Stationen in Hauseingängen unf in Hinerhöfen findet man Swastikas, Antijüdische Hetze, rassistische Gewaltaufrufe.
    und das schlimmste ist keiner schein t das problem zu bemerkten bzw. irgendetwas dagegen unternehmen zu wollen. ich habe in de rgestrigen ausgabe der izvestija einen Artikel darüber gelesen wie Nazis eine Homos*xuellen Party belagert haben. Zu den Neonazis haben sich Omas mit Ikonen und andere Krichenvertreter dazugesellt. Nur eine Gruppe des OMON konnte die Homos*xuellen aus der Diskothek evakuieren, sodass ihnen nichts passiert und der wütende Mob sie nicht auseinanderreißt.
    Was sind das denn für zustände? Was ist mit deisem Land nur los?
    Ich wurde letztens auch schon von jugendlichen angepöblt weil ich auf grund meiner schwazen haare und leicht gebäunter haut , nicht unbedingt wie ein russe aussehe. Kann ich mich nicht mal mehr frei in meinem eigenen Land beegen? Ich wurde 3 oder vier mal von bullen angelhalten, die dann ganz verwundert waren meinen russischen nachnamen zu lesen. naja aber was solls.
    Jedenfalls finde ich dass die leute nicht sensible genug mit dem problem umgehen können oder wollen. Die rechtsradikalen werden russlands untergang sein, wenn die in irgendweiner weise an die macht kommen. Russland ist ein vielvölkerstaat. Russland braucht auch zuwanderer um genügend arbeitskräfte zu haben und um den demographischen Wandel zu überstehen.

    Zu Freidenker: ich darf sie enttäuschen, auch ihre heißgeliebte USA sind ein rassistisches Land, nur dass es dort nicht gnaz so brutal ist wie in russland

  4. Nach oben   #4

    Dabei seit
    10/2004
    Beiträge
    296

    Mit Gallenhumor an Maxim

    Zitat:
    Was sind das denn für Zustände? Was ist mit diesem Land nur los?

    Das ist doch ganz durchsichtig:

    Erst hat Herr Kiss-immer paar Woddies und Luemmeltueten ausgegeben, damit sich die 'warme Brut' trifft. Lord Rock-faenger hat die Alten mit den Ikonen gesponsert und Herr Rot-Schill hat die Glatzen alarmiert. Mister War-bier hat die Omon-Leute mit Freibier bestochen und schon kam die Presse umsonst.

    Das naechste Mal wird Pilz-Wodka ausgegeben, den Omas wird zusaetzlich das Taxi bezahlt und die Glatzen bekommen das Freibier. Die Omon's kriegen diesmal nix und bleiben deshalb zuhause.

    Was passieren wird, ist klar. Der internationale Skandal wg. zerrissener Homos wird Russland auf Jahre diskreditieren: Schroeder muss kuendigen, Putin geht ins Kloster und Cheeney loest Miller ab.

    So loeppt der Hase und nicht anders.

    Ihr Alles erhellender Jux- und Verzweif-lius

  5. Nach oben   #5

    Dabei seit
    11/2005
    Beiträge
    239
    Da scheint jemand viel langweile zu haben. Ich finde diese Kraft in Form von Fremdenhass sollte Putin mal umwandeln.
    Umwandeln in qualifizierte Arbeitskräfte, die durch arbeiten in ihrem Land die Möglichkeit haben den Anstieg der Immigranten entgegenzuwirken.

  6. Nach oben   #6

    Dabei seit
    11/2004
    Beiträge
    728
    Das gefählichste ist, dass sich die meisten Skins in Russland nicht organisieren, sich nicht in Parteiorganisationen zusammenfinden, sondern einfach nur leute verprügeln, erstechen, erschießen, anzünden!
    Das ist einfach nur widerlich.
    In der U-Bahn am helligsten Tage werden Menschen zusammengeschlagen bis sie blutend am Boden sich winden und keiner ruft die Polizei oder sagt irgendetwas.
    Der Polizei wiederum ist es egal. Sie haben besseres zu tun al irgendwelche "kanacken " zu beschützen. Dass genau diese Arbetier und fremde in russland die Arbeit machen, für die sich die meisten russen zu fein sind, oder der lohn sie nicht lockt, dass sehen die skins nicht. Dass die Studenten hier einfach nur wlernen udn wohnen möchten, das ist den Nazis in russland egal. Die Auswüchse, vor allem der Petersburger Faschisten sind echt von noch nie dagewesenem Maßstab. So schlimm war es in deutschlan nie. Hier wurden nach der Wende vielleicht 100 vielleicht 200 Menschen von Nazis umgebracht. In petersburg auch, nur ass Deutschland 15 mal si viele Einwohner hat wie St. Petersburg.
    Also wie gesagt, wenn ich mich als russischer Staatsbürger nicht mher frei in meinem Land bewegen kann nur weil ich nicht ganz typisch russisch aussehe , dann tut es mir echt leid. Putin wird nicht dagegen tun, er ist nicht im Stande dazu

  7. Nach oben   #7

    Dabei seit
    11/2004
    Beiträge
    728
    ich find es schon interessant , dass sich die teilnehmer dieses forum, merh über den iran konflikt mit den usa zu sagen haben als über aktuelle entwicklungen in russland, aber naja das hatten wir ja schon bei essentielle probleme.
    dann werde ich meine CFR - gesteuerte Meinung vielleicht doch für behalten oder?

  8. Nach oben   #8

    Dabei seit
    10/2004
    Beiträge
    296

    Glatzenalarm

    Lieber Maxim, seit Tagen liegt ein angefangener Beitrag auf der 'Schreibhalde'.

    Mir wird schnell gallig bei dem Thema. Dann produziere ich zynisch verpackte Haerte.

    Der Kreml sollte bei jedem durch Glatzengewalt verursachten Menschenschmerz genauso imposant reagieren, wie wenn es um beschmierte Soldatengraeber geht.

    Da sind Putin und Co. arg scheinheilig und derart doppelstandardlich, dass ihre ewigen Klagen ueber den Doppelstandard des Westens laecherlich erscheinen.

    Mir ging es einmal in Dresden so, dass ich mich dem Vorwurf der Leichtsinnigkeit ausgesetzt haette, haette ich mich nicht bewaffnet.

    Ich waehlte ein (damals noch wenig bekanntes) Hand-Schweizgeraet- die zischende cm-lange Flamme wirkte einige Male. Reizgas kann man vergessen.
    Gasdruckfanfaren sind nicht schlecht und ein griffbereiter Feuerloescher nah der Wohnungtuer ist auch zu empfehlen.

    Mit den Waffen seiner Gegner sollte man nicht kaempfen - Knarre, Messer etc.

  9. Nach oben   #9
    Avatar von Sandra
    Dabei seit
    10/2004
    Ort
    Moskau
    Alter
    45
    Beiträge
    1.107

    Nicht ganz !

    Zitat Zitat von maxim
    ich find es schon interessant , dass sich die teilnehmer dieses forum, merh über den iran konflikt mit den usa zu sagen haben als über aktuelle entwicklungen in russland, aber naja das hatten wir ja schon bei essentielle probleme.
    Lieber Maxim, es gibt in den hiesigen Medien (gemeint ist Russland) andauernd gerade ueber dieses Thema diskussionen. Zumindest in Russland wird es nicht totgeschwiegen, die Frage ist aber ob man es nicht damit uebertreibt. Manchmal finden sich in der rechtsradikalen Ecke naemlich auch Leute die eher in die Linksradikale gehoeren (wie gesagt ich spreche jetzt von Russland) so geschehen bei den Bolschewiki. Das Thema wird gerade auch in Russland wunderbar fuerchterlich missbraucht und erinnert etwas an Italien in den 70ern und 80ern. Rechts macht Anschlaege, Links war daran schuld. In einem Land mit 143 Millionen Menschen faellt mir persoenlich auf, dass bald schon fast jeder verklopfte in die Medien gelangt solange er dunkel und der andere heller war, nun ist aber nicht jede pruegelei gleich Rassismus. Der West greift es genuesslich auf und macht sich mal wieder keine einzigen Gedanken darueber, ob das gleiche Wort auch das gleiche Bedeutet.
    Es gibt frustrierte Jugendliche die auf Ariertum machen (manche haben einen Fensterplatz in der Schule, Slawaen koennen keine Arier sein). Sie sind aber im Regelfall ueberhaupt nicht organisiert und lassen wirklich nur absoluten quatsch raus der Fern von Geschichtsbewusstsein ist. Die die Hauen sind die gleichen tumpen Nullen wie im Westen auch und auch im Westen sehen Leute eher zu als einzugreifen.
    Das Eingreifen haengt mit dem Wort "Zivilcourage" zusammen. Das muss als Kind erlehrnt werden und dafuer braucht es Eltern die es vorleben. Meine Erfahrung ist, wenn einer anfaengt sich fuer das Opfer einzusetzen, in Russland sich eher auch noch andere Einmischen (zumindest wenn eine Frau helfend eingreift) als in Europa.
    Als Thema finde ich es aber nicht Wert gross darueber zu debattieren einfach weil es tatsaechlich in Deutschland viel schlimmer mit diesem Thema aussieht als in Russland und ich in diesem Threat nur eine dumme Provokation von einem aeusserst...Mitglied sehe.

  10. Nach oben   #10

    Dabei seit
    12/2004
    Beiträge
    639

    Hooligans

    Wie waer's, man schafft zwei sich erbitterte Fussball-Gegnerschafften und laesst nur diese Hooligans als Zuschauer ein. Alkohol gibt's gratis - und auf jeder Seite noch einen Einpeitscher dazu.

    Leider ist es so, dass viele mit den Faeusten anfangen, wo der Verstand aussetzt.

    Ein einfaches Konzept: sich von Leuten mit mangelndem Verstand fernhalten.

    Zivilcourage muss vorgelebt werden - aber auch durch die Medien unterstuetzt werden, ueber positive Beispiele von Zivilcourage sollte auch entsprechend positiv berichtet werden. Warum nur Orden fuer die Kriegsfront ?


  11. Nach oben   #11

    Dabei seit
    11/2004
    Beiträge
    728
    also ob es in detushcland schlimmer ist würde ich nicht behaupten. immerhin kann man die NPD mit der Rodina-Partei gelichsetzten. Politisch zumindest. (werbespot in Moskau)
    sie hatte ja bedeutend mehr prozent als die NPD hier. außerdem habe ich dne Eindruck dass die Xenophobie in russland rasant zunimmt. Merkt man schon am Vokabular (Tshernozhopye)
    in deutschland ist es sicherlich auch ein Problem aber es ist nicht so unverschämt und nicht so ungestraft wie in russland. außerdem ist der Russiche Antisemitismus noch ein nummer für sich.

  12. Nach oben   #12
    Avatar von Sandra
    Dabei seit
    10/2004
    Ort
    Moskau
    Alter
    45
    Beiträge
    1.107

    Naja

    Zuerst russischen Antisemitismus habe ich noch nie erlebt, eher umgekehrt (was mir persoenlich genauso peinlich ist, ich halte mich nicht aufgrund von Abstammung fuer klueger). Vielleicht irgendwo in der tiefsten Provinz aber nicht in Westrussland. Im Gegenteil juedische Wissenschaftler etc. geniesen hoechstes Ansehen.
    Rodina hat nach meiner Meinung einen unangenehmen Wahlspot gewaehlt, damit sie ueberhaupt zur Kenntnis genommen wird. Rodina ist weniger Auslaenderfeindlich als Anitglobalistengegner und Privatisierungsgegner. Wobei mit dem Austritt von Glasew (den ich fuer einen der brauchbareren Russischen Politiker halte) tatsaechlich ein Rechtsruck einherging.
    Der Versuch nationale Ideen zu propagieren ist nicht neu und wurde schon von Schirinowski zur genuege ausgereizt. Wenn Sie Neonazis wollen, in den neuen Bundeslaendern soll es ganze Doerfer davon geben. Zuerst soll mal Deutschland mit seinen Nationalen fertig werden und sich erst dann ueber die anderer Laender oeffentlich brueskieren. Dabei leben auch noch genuegend in Deutschland echte alte Nazis (wie schon Rumpelstilz oefters hingewiesen hat). Wie waers mit Le Pen in Frankreich? Holland und Belgien, die Schweiz nicht zu vergessen etc.etc.etc. Neonazis gibt es ueberall. Ich haette auch lieber wieder Linke Bewegungen der 60er und 70er, sie sind mir eindeutig naeher am Herzen. Hier hat aber bei der Jugend leider die Presse ihren Teil erreicht. Rechts ist Schick, links waren unsere Alten.


+ Auf Thema antworten

Lesezeichen für Wie man in Russland Hitlers Geburtstag feiert