"Nachdem Russlands Truppen in der Ukraine beinahe täglich an Boden verlieren, deutet sich ein Wandel in der russischen Berichterstattung über den Krieg an. Wie „Bloomberg“ berichtet hat der Kreml einige Staatsmedien dazu aufgefordert, einige der Fehler von Präsident Wladimir Putin bei der Invasion in der Ukraine zuzugeben. Grund soll die Sorge sein, dass die unerbittlich optimistische Propaganda die Zweifel in der Öffentlichkeit weiter schürt.

„Wir müssen aufhören zu lügen“, sagte Andrej Kartapolow, ein ehemaliger General, der jetzt den Verteidigungsausschuss im Unterhaus des Parlaments leitet, diese Woche in einer beliebten Talkshow. „Unser Volk ist nicht dumm.“

Bereits in den vergangenen Wochen berichteten staatliche Medien in Russland vermehrt ohne positive Wendung über Rückzüge und Niederlagen. Von dieser Art der Berichterstattung erhofft sich Putin offenbar mehr Unterstützung für die Streitkräfte aus dem eigenen Land."

Wie wäre es einfach mal die ganze Wahrheit zu sagen? So wird doch nur wieder alles gegen den Westen gedreht um das Volk hinter sich zu scharen.

In 100 Jahren hat sich Russland nicht weiterentwickelt. Die Nachrichtendienste hocken auf ihren Geheimnissen über Russlands Verbrechen und erzählen dem Volk, wie großartig Russland ist.

Wer nicht spurt, wird als Kanonenfutter an die Front geschickt, umgebracht oder weggesperrt. Darin waren die Führer Russlands schon immer ganz große Klasse. Schlimmer als Hitler und seine Nazibagage.
Eine gesellschaftliche Reflektion fehlt komplett und so bewegt sich der Koloss aus Lügen langsam weiter. Generation für Generation.