Der naechste Sozialskandal steht auf dem Programm
Ab Heute tritt das neue Hausrecht in Russland in Kraft. Die Bauinvestoren hoffen auf vermehrte Kundschaft durch eine Regelung fuer Hypotheken (zu 12 Prozent und einem Mindesteinkommen von 700 USD je nach Hoehe der Hypothek auch wessentlich Hoeher).
Daneben hat auf komunale Wohnungen im Grunde nur noch derjenige Anrecht der unter Einkommensschwach faellt. Allerdings gibt es fuer diesen Begriff bis Heute noch keine Normative.
Wer 300 USD verdient kann keine normale Miete bezahlen in Moskau und auch noch Lebensmittel kaufen, unter Einkommensschwach faellt er aber vermutlich nicht.
Manche stehen seit 30 Jahren auf der Liste fuer eine Wohnung, nun duerfte sich diese Liste drastisch verkuerzen. Defakto kostenloser Wohnungsraum gehoerte zu den politischen Propagandamassnahmen in der Sowjetunion. 1992 konnte man seine Wohnung privatisieren. Dies geschah weniger aus nettigkeit des Staates als aus praktischen Ueberlegungen. Nun war der Staat fuer den maroden Zustand mancher Wohnung und Haeuser nur noch dann zustaendig wenn das Objekt nicht privatisiert wurde. Die Frist zur Privatisierung laeuft noch bis 2007 dann ist Schluss.
Alle zahlen ab sofort den vollen Preis fuer die Schgh und die Desa (Hausflurputz, Muellabfuhr und Strassenreinigung) auch die Rentner. In Moskau kostet dies mal schnell fuer 45 m2 im Zentrum 1 300 Rubel, die Haelfte der Mindestrente von zur Zeit in Moskau 2 600 Rubel. Damit wird sich die Spirale der Unzufriedenen weiter drehen.
Wie soll man einer alten Oma erklaeren, dass es Marktpreise gibt, Arbeiter bezahlt werden muessen und die Dame ja in ein billigeres Wohnquartal umziehen kann.
Die Wohnungen sind meistens der einzige Besitz den die Leute nach 40 Jahren fuer die Sowjetunion arbeiten, real noch hatten.
Zuerst verloren die Einlagen auf der Bank ihren Wert (oft ein Leben lang zusammen gespart), dann die Realien und jetzt die billigeren Dienstleistungen.
Was junge Leute machen sollen die nur geringe Gehaelter verdienen ist auch klar, mit Mann und Kind weiter bei Papa und Mama wohnen.
Familienglueck made in Russia!
Interessant was da wohl noch passieren wird.
Der Minister fuer Gesundheit duerfte auf jeden Fall wohl den Sommer im Amt nicht ueberstehen. Wer wird fuer das neue Wohnrecht gerade stehen muessen?
Das Aergerliche dabei ist Luschkow wird sich natuerlich mit einer Sozialspezialdirektive fuer die Moskauer sicherlich wieder in Szene setzen.
Schlimm, weil gnade uns Gott, wenn der jemals Praesident werden sollte. Uebrigens der Stadtregierung in Moskau kommt dieses Gesetz nur entgegen. Jetzt kann man sich noch mehr von den Baufirmen bestechen lassen und die oft ueberteuerten Objekte die schlecht gebaut sind und Heute fast leer stehen koennten sich dank Hypotheken vielleicht doch noch etwas fuellen.