+ Auf Thema antworten
Ergebnis 1 bis 14 von 14

Thema: Sicherheitsmaßnahmen an Moskau Schulen

  1. #1
    Avatar von Sandra
    Dabei seit
    10/2004
    Ort
    Moskau
    Alter
    43
    Beiträge
    1.107

    Sicherheitsmaßnahmen an Moskau Schulen

    Nicht erst seit Beslan gleichen manche russischen Schulen in Moskau einem Hochsicherheitstrakt. Ohne Waechter in Uniform kommt fast keine Schule geschweige den Hochschule anscheinend aus.
    Nun war Besland und zum Onkel mit Uniform sind die Kameras dazu gekommen, bis Heute von den Eltern finanziert aber nun soll die Stadt Moskau die Kosten uebernehmen.
    Anstelle von "in Bildung" investieren, investiert man in die Polizeimentalitaet. Ein Kind das Ueberwacht wird, wird irgendwann zu einem Erwachsenen der Ueberwachung ganz normal findet .
    Wer mit russischen jungen Studenten diskutiert, hoert den tatsaechlich als Pro fuer Schulueberwachung den Hinweis auf Terr*rismus .
    Ich stehe auf dem Standpunkt keine Terr*risten koennen Ueberwachung von Schulen und anderen Einrichtungen rechtfertigen. Onkels in Uniform haben auch in den Schulen nichts verloren, es gibt ohnehin zuviel davon auf der Strasse.
    Als naechstes werden wir wohl jedem Neugeborenen einen RFID Chips gleich bei der Geburt spritzen, macht das System dann noch efizienter und koennte den Pass ersetzen

  2. Nach oben   #2

    Dabei seit
    11/2004
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    210
    Sandra,ich dachte,Frauen mögen die Männer in Uniform.

    Überwachung der Schulen ist nicht alles.Erst gestern sah ich bei einem Flug
    der "Pulkowo" drei uniformierte Männer,das Flugzeug begleitetend.
    Die Uniform sah gut aus,aber die Männer waren relativ kleingewachsen...
    Ist nicht gut für's Imige der Airline...größere Männer wären angebracht


  3. Nach oben   #3
    Avatar von Sandra
    Dabei seit
    10/2004
    Ort
    Moskau
    Alter
    43
    Beiträge
    1.107

    Wuerrggggggg...

    Also mir wird bei Uniformen uebel, unabhaengig der Uniform und dem Landeskennzeichen drann.
    Weil Sie klein gewachsen sind stecken sie in Uniformen, endlich sind sie wer.

  4. Nach oben   #4

    Dabei seit
    11/2004
    Beiträge
    42

    Vertrauen ist gut,Kontrolle ist besser

    Habt Ihr mal Kontrollen für Schülern an amerikanischen Schulen gesehen? Waffen,Dr*gen, Alkohol. Wer es sich leisten kann etwas gutes für seine Sprösslinge zu tun, der schickt sie in eine abgeschirrmte Privatschule. Terr*rismus wäre kein großes Problem, wenn man die finanziellen Unterstützer ausschalten könnte. Im Falle der tschetschen Terr*risten hiesse dies ihre Basen in den USA auszuheben. Der US Präsident schlägt gegen andere Staaten mit großer Keule. Die "guten" Terr*risten werden gehätschelt und gepflegt. Ich finde es gut das jetzt Staaten gegen dieses Diktat aufstehen.Hoffentlich gelingt es GWB nicht uns über die Nato in die neuen Konflikte hineinzuziehen.

  5. Nach oben   #5
    Avatar von Sandra
    Dabei seit
    10/2004
    Ort
    Moskau
    Alter
    43
    Beiträge
    1.107

    US Schulen

    Man koennte auch zynisch den Standpunkt vertretten, gerade am Beispiel der US Schulen laesst sich erklaeren was aus der Ueberwachung von lieben Kleinen wird. Irgendwann duerfen die Waehlen zB. GWB und den Patriot Act. Bush wird sich schon Muehe geben die Nato wie immer vorallem fuer seine Ziele zu missbrauchen.
    Wer nach Asien geht oder in den 80ern mal dort war, konnte feststellen, dass fuer Laender wie Suedkorea Nato und UNOSchutztruppen immer ein Synonym fuer die USA waren.
    Ganz unrecht haben sie nicht. Jemand soll ja auch die weltweite Praesenz von Onkel Sam bezahlen.

  6. Nach oben   #6

    Dabei seit
    10/2004
    Beiträge
    172

    Deutsche Schulen

    Hallo Sandra,

    in der Kleinstadt in Deutschland, in der ich lebe, ist Polizei-Präsenz aber
    auch von Nöten. Mir erzählte ein Polizist, dass es ohne solche Kontrollen
    gar nicht mehr geht. Der Ort, in dem ich lebe, sind 15.000 Einwohner.
    Morgens steht immer eine Schutzmann ( Polizist)vor der Grundschule.
    Der Schutzmann wurde von Eltern und der Schulleitung angefordert, nachdem
    Grundschüler durch Gruppen von russischen Aussiedlern morgens mehrfach gewaltätig um ihr Pausengeld gebracht wurden. Aber, Sandra, dass sind die dt. Grundschüler bestimmt selber schuld, denn es gibt ja kein Ausländerproblem
    Gruß
    Insider

  7. Nach oben   #7
    Avatar von Sandra
    Dabei seit
    10/2004
    Ort
    Moskau
    Alter
    43
    Beiträge
    1.107

    Und wo sind die Lehrer?

    Tatsaechlich braucht es keine Polizisten, aufmerksame Lehrer wuerden reichen und zwar solche die sich einmischen.
    Dazu noch ein Angebot zum Erlehrnen eines Kampfsports zur Selbstverteidigung. Probleme von Grundschuelern sind normal, gabs schon zu meiner Zeit, nur waren wir noch faehig solche Probleme selber zu loesen. Es gibt tatsaechlich kein Auslaenderproblem den jeder Inlaender ist im Ausland ein Auslaender .
    Wer die Welt in Aus-und Inlaender teilt der schafft Probleme. Die Schweiz hatte schon immer einen Auslaenderanteil der den von Deutschland weit in den Schatten stellt. Bloss geht daran die Welt nicht zugrunde. Die Welt geht an der Frage von Staatbuergerschaften zugrunde, die Geschichtsbuecher sind voll davon. Integration beginnt im Kopf und zwar auch von den werten Inlaendern. Wer die Welt in In-und Auslaender einteilt hat ein Problem, tatsaechlich zumindest darf er nie nie aus seinem Bayrischen Dorf raus, er ist naemlich sonst sofort ein boeser Auslaender

  8. Nach oben   #8

    Dabei seit
    11/2004
    Beiträge
    728
    Wieso wird hier eigentlich Russland mit anderen Staaten immer verglichen, wer in Russland gelebt hat, von dort kommt oder sich m it diesem Land auskennt, der weiß das das nicht unbedint sinnvoll ist, von daher halte ich es an dieser stelle für sinnlos das Beispeil der Polizeipräsenz neben deutschen Grundschulen zu erwähnen. Als ich in Russland zur schule gegangen bin, gab es keine Polizisten dort, und es wurde vielen regelmäßig ihr geld fürs Mittagessen weggeenommen ( das war die zeit wo man fürs essen in der schule was bezahlen musste) und? Das Problem ist dass Männer in Uniform ift dazu tendieren sich zu überschätzen. In Deutschland mag das ja noch gehen , da Leute in Uniform dazu ein relativ angenehmes Leben genießen, in Russland ist es jedoch anders. Wer in Russland eine Uniform anzieht der muss zumindest eine Ausbildung bei einer der zahlreichen MAchtorganisationen gehabt haben, und erfahrungsgemäß geht schon eine solche ausbildung aufs gemüt. Und wenn ich mir überlege dass Kinder in Russland , in einem Land in dem sowieos schon zu viel über Militär und seine Vorzüge und alles almentiert wir täglich irgendwelche Sicherheitsleute mit Knüppeln ehen , dann grauselts mir davor wenn die kids anfangen dann WÄchter in der Schule zu spielen ) . Lustiges Telefeonat : kommst nahcer raus, Terr*rist und Wächter spielen? der FSB is schon unterwegs *lol*

    alles klar

  9. Nach oben   #9

    Dabei seit
    10/2004
    Beiträge
    172
    Hallo Sandra und Maxim,

    Zitat Maxim:
    Als ich in Russland zur schule gegangen bin, gab es keine Polizisten dort, und es wurde vielen regelmäßig ihr geld fürs Mittagessen weggeenommen.
    Zitat Ende:

    Ist es nicht erstaunlich, dass man dies so einfach hinnimmt? Ist man wirklich schon so weit, dass man diesen Umstand für sich akzeptieren kann? Meiner Meinung nach ist dies halt nicht akzeptabel. Ich habe mich nicht mit dieser Mentalität anfreunden können.

    Zitat Sandra:
    Tatsaechlich braucht es keine Polizisten, aufmerksame Lehrer wuerden reichen und zwar solche die sich einmischen.
    Dazu noch ein Angebot zum Erlehrnen eines Kampfsports zur Selbstverteidigung. Probleme von Grundschuelern sind normal, gabs schon zu meiner Zeit, nur waren wir noch faehig solche Probleme selber zu loesen.
    Zitat Ende:
    Sind wir schon so weit, dass wir Lehrern Kampfsportausbildungen bezahlen müssen. In der Grundschule, in der ich war, gab es auch Auseinandersetzungen, dass ist normal, aber es kann nicht soweit gehen, dass
    Gruppen von Zuwanderern, die Gäste im Land sind, sich das Recht anmassen, die einheimische Bevölkerung zu terr*risieren. Ich weiss nicht, in welchen Absteigerviertel Sie aufgewachsen sind, aber akzeptabel ist dies nicht. Gewalt kann nicht toleriert werden.Egal von wem, ob nun Inländer oder Ausländer


    Zitat Sandra 2:

    Es gibt tatsaechlich kein Auslaenderproblem den jeder Inlaender ist im Ausland ein Auslaender .
    Zitat Ende:

    Frau Sandra, was soll denn dass? Durch Nennung von Stereotypen löst man diese Problem auch nicht. Wie ich schon vorher schrieb, bin auch ich Ausländer in Deutschland, aber ich verursache in meinem Gastland kein
    Problem. Sorry.

    Gruß
    Insider
    P.S. Hätten Sie Kinder, Frau Sandra, dann würden Sie anders denken.

  10. Nach oben   #10

    Dabei seit
    11/2004
    Beiträge
    728
    Lieber Insider
    ich wollte damit keinesegs darauf hinweisen dass diese Situation skzeptabel iast, ich wollte nur darauf hinweisen , dass man keine Polizisten an schulen braucht, um mit socleh Probleme klar zu kommen. IWr sind damit auch klargekommen und mir wurde nichts weggenommen obwohl ich keineswegs zu den stärksten gehöre. Durch solche Polizeimaßnahmen werden Kinder von klein auf daran gewöhnt die Autorität als einzig wares Mittel zur lösung von problemen zu empfinden.
    Wenn es isch denn wirklich um kriminelle Aktionen oder wie sie sagen Terriorisierung der Kinder handelt dann ist dies sicherlich legitim , bloß ist dies ein ganz anderer Zusammenhang als der den wir im Bezug auf Russland diskutieren.
    Kurz ich wollte bloß sgen dass ein Einsatz von polizisten oder von Wachpersonmla in Deutschland kaum vergleichbar mit einem in russland ist.
    aso ich würde mein Kind nicht auf ne schule schicken wo jeden Tag nen komischer Wachmann mit einer AK47 im Flur rumsteht, würden sie es denn tun.

    und zum schluss es handelte sich rstens nicht um gäste sondern um aussiedler, die hja nicht zu dn gästen in diesem Land zählen, Ich bin kein Aussiedler und sehe mich trotzdem nicht als Gast, das widerspricht meinr kosmopolitisdhen einstellung.
    aber das ist ein anderes Thema und gehört sicherlich nicht heirher.

    Also Insider ich bin durchaus mit ihnen einverstanden Gewlat ist nun wirklich keine Lösung , und Autorität da wo keine notwendig ist, provoziert Gewalt

  11. Nach oben   #11
    Avatar von Sandra
    Dabei seit
    10/2004
    Ort
    Moskau
    Alter
    43
    Beiträge
    1.107

    Gewalt und Gegengewalt

    Maxim vollkommen einverstanden.
    Insider, ein bisschen Judo brauchen die Kids nicht die Lehrer . Wenn man selber ein Auslaender ist, sollte man wissen, das Leute nicht zwischen guten und schlechten Auslaendern unterscheiden. Ich waere vorsichtig wenn ich selber Auslaender bin auf andere Auslaender zu schimpfen, sowas kann ins Auge gehen. Die Jungs mit den Glatzen schauen sich Ihr Gesicht an und nicht Ihre Gesinnung. Man soll die eigenen Gegner nicht mit halbgaren Argumenten fuettern.
    Kinder muessen lernen sich zu wehren, wie Maxim richtig gesagt hat, dafuer braucht man nichtmal besonders stark zu sein, koerperlich! Uniformen gehoeren auf jeden Fall in die Kaserne und nicht neben oder gar in eine Schule!

  12. Nach oben   #12

    Dabei seit
    10/2004
    Beiträge
    172

    ja, aber

    Hallo Sandra,

    Dein Zitat:
    Wenn man selber ein Auslaender ist, sollte man wissen, dass Leute nicht zwischen guten und schlechten Auslaendern unterscheiden. Ich waere vorsichtig wenn ich selber Auslaender bin auf andere Auslaender zu schimpfen, sowas kann ins Auge gehen. Die Jungs mit den Glatzen schauen sich Ihr Gesicht an und nicht Ihre Gesinnung.
    Zitat Ende:
    Im Grunde habe ich dass auch immer gedacht. Meine Hautfarbe ist bräunlich
    und im Zusammenhang für unsere Zeitung habe ich mehrfach über die rechte
    und linke Szene in Deutschland geschrieben. Deshalb war ich auch auf rechtsradikalen und linksradikalen Verantstaltungen. Das einige Mal, dass ich
    in Deutschland bedroht wurde, war auf einer linken Verantstaltung, weil ich Fragen für meine Zeitung, bei der ich beschäftigt war, gestellt habe, und die gelaubt haben, dass ich vom Staatsschutz sei. Am Niederrhein bin ich wenig Glatzen über den Weg gelaufen und habe eigentlich mit denen weniger Probleme gehabt, dass ist ja gerade das witzige. Die haben sich immer bei mir bedankt, dass unser Land nach dem 2.Weltkrieg soviele von denen aufgenommen hat, was ich dann mit der Bemerkung konterte, dass wir 1933
    auch viele Juden aufgenommen hätten.Trotz der Aussage , keine Probleme.
    Im Osten Deutschlands sieht dass wieder ganz anders aus. Dort sind die Leute
    verbissener und da wär ich auch vorsichtig.
    Gruß
    Insider

  13. Nach oben   #13
    Avatar von Sandra
    Dabei seit
    10/2004
    Ort
    Moskau
    Alter
    43
    Beiträge
    1.107

    Nationalismus

    Ich rate jedem der Weiss ist und mal wissen moechte wie das ist wenn man wegen seiner Farbe angegangen wird, einfach nach Suedkorea in eine Hafenstadt zu gehen Die Suedkoreaner halten jeden Weissen dort automatisch fuer einen Ami und die sind dort nach Einbruch der Dunkelheit nicht sonderlich beliebt . Das ist kein Witz, weil es mir selbst so erging. Allerdings bin ich darueber froh, eine Erfahrung die man leider normalerweisse mit heller Farbe selten macht, gemacht zu haben. Es schaerft das Bewusstsein wie man sich am falschen Ort mit falscher Farbe fuehlt. Eine Erfahrung die ich jeder Glatze mal richtig von Hertzen wuensche .
    Gestatte mir allerdings eine Frage, aus welchem Land kommst Du wenn Ihr vielen Nazis aufgenommen habt? Ah ja und zuerst auch noch ein paar juedische Mitbuerger. Suedamerika?
    Uebrigens kann ich die Suedkoreaner noch in gewisser Weise verstehen, im Gegensatz zu den Glatzen fuer die ich keine brauchbare Entschuldigung sehe. Die einzige Variante mit denen umzugehen ist, offensiver Protest gegen jede Form von Rassismus und Auslaenderhatz. Egal von wem, egal warum. Alles andere wuerde immer als Unterstuetzung missbraucht werden, auch dann wenn die Motive anderer Natur sein moegen. Manche Dinge muss man bereits in den Anfaengen Stopen, spaeter kann es zu spaet sein.

  14. Nach oben   #14

    Dabei seit
    10/2004
    Beiträge
    172

    Argentinien

    Hallo Sandra,

    Sie hatten mich gefragt, woher ich komme. Ursprünglich aus Argentinien.
    Außerdem: Wer treibt sich schon nachts im Hafenvierteln herum

    Gruß
    Insider


+ Auf Thema antworten

Lesezeichen für Sicherheitsmaßnahmen an Moskau Schulen