+ Auf Thema antworten
Seite 3 von 7 ErsteErste 1234567 LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 90 von 199

Thema: Lage der russischen Wirtschaft

  1. #61

    Dabei seit
    11/2006
    Beiträge
    129
    Ganz richtig. Und jetzt hat er die US Reps *und* Dems auf seiner Seite. Und die FED.

  2. Nach oben   #62

    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    NRW
    Beiträge
    114
    Russlands Wirtschaft wird von Öl und Gas noch lange abhängig bleiben
    10:02 | 18/ 12/ 2006




    MOSKAU, 18. Dezember (RIA Novosti). Der russische Finanzminister Alexej Kudrin glaubt nicht, dass sich die Wirtschaft in Russland in den kommenden vier Jahrzehnten aus der Abhängigkeit von Öl und Gas befreien werde.

    Zugleich räumte er ein, dass darauf gerichtete Bemühungen weiter unternommen werden. "Es lässt sich aber kaum berechnen, wie viel Zeit dazu erforderlich sein wird", sagte er in der Ministeriumsakademie des Haushalts- und Schatzamtes.

    Wie er weiter ausführte, hält er es nicht für wichtig, die Steuern auf Kosten der Einnahmen aus dem Öl- und Gas*xport herabzusetzen. Sobald die Öl- und Gaspreise sinken, würde das Land entweder die Haushaltseinnahmen verringern oder die Steuern wieder anheben müssen, stellte Kudrin fest.

    In diesem Zusammenhang verwies er auf das Beispiel Norwegen, wo die Öleinnahmen nur zu einem geringen Teil für die laufenden Ausgaben gebraucht werden.

  3. Nach oben   #63

    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    NRW
    Beiträge
    114
    Russia’s Putin Plays Down Concerns Over Total Deal in Russia’s Arctic

    Created: 23.09.2006 12:48 MSK (GMT +3), Updated: 16:55 MSK


    Russian President Vladimir Putin tried to ease fears Friday that his country is planning to revoke French oil company Total’s license to operate in the Arctic, insisting that the concern was based on rumors, The Associated Press reported.

    Putin was in France for talks with President Jacques Chirac on subjects from Iran to the Middle East to business cooperation. The two leaders are close, and they joined together in opposing the U.S.-led Iraq invasion in 2003.

    Chirac decorated Putin with a medal — the Grand Cross of the Legion of Honor, said Elysee Palace spokesman Jerome Bonnafont. The men went together to an air and space museum northeast of Paris to unveil a monument honoring French and Russian aviators who fought together against the Nazis in World War II.

    However, Putin’s visit came at a time of tensions over the oil field contract. Russia’s Natural Resources Ministry said this week that officials were considering canceling Total’s license to extract oil at its Kharyaga project, north of the Arctic Circle.
    “I want to calm you right away about the rumors about the withdrawal of the Total company’s license, which are a bit exaggerated to say the least,” Putin told reporters before dining with Chirac at the Elysee Palace. “We will give an exhaustive response to French questions about the contract if they have them,” he said.

    Questions about the Total contract came against a backdrop of international concern sparked by Russia’s intention to cancel permission for a $20 billion liquefied natural gas project run by Royal Dutch Shell PLC on the Pacific island of Sakhalin.

    Despite the officially stated environmental concerns, analysts say Russia aims to reconfigure agreements that gave foreign companies control of some of its most lucrative reserves.

    Chirac’s spokesman said the question was raised “in a positive light,” with Putin talking of technical problems to resolve. Total SA Chairman and CEO Thierry Desmarest attended the dinner as vice president of the Association for Franco-Russian Dialogue.

    The talks came on the eve of a three-way summit with German Chancellor Angela Merkel in the town of Compiegne northeast of Paris. The three-way discussions were expected to center on issues including Russia-EU relations, Afghanistan, Iraq and Kosovo, Kremlin officials said.

    Before dinner, Putin was asked about a referendum last weekend in Moldova’s breakaway Trans-Dniester region, which approved its withdrawal from Moldova with hopes of affiliating with Russia.

    “Our policy and position is that we must remain faithful to international law and to one of its fundamental principles, which is territorial integrity,” Putin said. He added: “We must look for solutions that suit all inhabitants and all populations of every country, including in Europe.”

    Moscow wants to increase French investment in Russia, which totaled $905 million in 2005.

    Officials signed a deal for French construction company Vinci to build a six-lane superhighway between Moscow and St. Petersburg, Bonnafont said. Earlier this week, Russia’s Aeroflot announced that it plans to buy 22 A350 jets from Toulouse, France-based Airbus and 22 787 Dreamliners from U.S. rival Boeing Co.

    Chirac and Putin did not discuss Russian state-owned bank Vneshtorgbank’s acquisition of 5 percent of the capital in the European Aeronautic Defence and Space Co. — they are expected to do so Saturday. EADS owns 80 percent of Airbus.

    Quelle: MosNews

  4. Nach oben   #64

    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    NRW
    Beiträge
    114
    Ein Drittel der russischen Unternehmen schreibt rote Zahlen
    11:11 | 27/ 12/ 2006

    MOSKAU, 27. Dezember (RIA Novosti). Der Anteil der defizitären Unternehmen in Russland betrug im Zeitraum von Januar bis Oktober 2006 33,1 Prozent. Damit lag er 2,5 Prozentpunkte unter dem Vorjahresstand.

    Dies teilte das staatliche Statistikamt Rosstat am Mittwoch mit.

    Das saldierte Betriebsergebnis aller russischen Unternehmen (Gewinn minus Verlust) fiel im besagten Zeitraum mit 2 417,3 Milliarden Rubel (ca. 70 Milliarden Euro) positiv aus: Rund 45 300 Unternehmen schlossen mit einem Gewinn von insgesamt 3 295,6 Milliarden Rubel ab, während etwa 22 500 Unternehmen Verluste in Höhe von insgesamt 250,1 Milliarden Rubel verbuchen mussten.


  5. Nach oben   #65

    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    NRW
    Beiträge
    114
    Dec. 29, 2006
    VIP Parade 2006

    http://www.kommersant.com/photo/300/...1_01839_1m.jpg

    // The Russian elite annual rating

    Following its New Year’s tradition, Kommersant publishes the rating of the Russian elite based on an opinion poll held by the VTsIOM polling agency. Kommersant’s Alexey Alexeev presents the sixth annual chart.

    The Same Old Song

    Kommersant’s first elite rating coincided with the start of the Vladimir Putin era. Some may call it the era of Vladimir Putin and Alla Pugacheva. The Russian president has topped the list for the sixth time in the 6-year-history of the rating. One has a feeling that he will be able to become seven-time champion next year. The percentage of Russians who consider Vladimir Putin part of the contemporary elite – or a person who has contributed greatly to the country – is even higher this time that last year – 65.2 percent, compared to 60 percent in the last year’s poll.

    Like in previous years, Russian pop diva Alla Pugacheva comes in second with 26.1 percent this year, against to 27.4 percent in 2005.

    Number three is a new entry. Once ranked 75th, Russia’s First Deputy Prime Minister Dmitry Medvedev has made an impressive jump to number 3 this year as 13 times as much people now consider him to be part of the elite.

    Russian Defense Ministry Sergey Ivanov follows up. Placable Russians seem to have forgiven the minister for the outrageous hazing scandal involving a soldier who got his legs cut out. Ivanov’s rating has not grown as high as that of his major rival for the title of the president’s Successor, but still it is a jump – to number 4 from last year’s 8th position in Kommersant's annual rating.

    Vladimir Zhirinovsky is ranked 5th, after two years spent at number 6. The Liberal Democratic Party leader’s popularity seems to be on a rise.

    Russia’s Prime Minister Mikhail Fradkov has had another spectacular jump. His sixth rank looks quite good, compared to last year’s number 24 or rank 46 two years ago.

    Emergency Situations Minister Sergey Shoigu lands at number 7 the he shares with St. Petersburg Governor Valentina Matvienko, which is a loss to the minister. Mr. Shoigu’s rating first went down in 2005. At the beginning of the rating history he virtually owned number 3, behind Putin and Pugacheva. Last year, though, he dropped to number 5, and the decline continued this year. Sergey Shoigu’s elite standing has fallen over the past two years from 18.11 percent to 11.66 percent. Somehow, there is a feeling that his rating will keep the downward trend.

    Valentina Matvienko deserves being mentioned twice. First, Russia has had only one woman – Alla Pugacheva – it the top ten. On another note, the St. Petersburg leader has never been able to outdo the Moscow mayor before.

    The rating of Sergey Mironov has also had a major boost – up to 4.39 percent from 1.49 percent, from number 65 to 21. This proves once more that in Russia the notion of the elite has a direct bearing to upcoming election campaigns.

    A singer in Russia is more than just a singer. Iosif Kobzon proves this old saying. However, his showing this year is not as impressive as it was before. Two years ago, he climbed to number 5. This he is ranked 9th.

    The Russian State Duma speaker came in ten.

    As one can see, Russians have kept their approach to complaining the elite list. First come top officials, then follow singers whose “songs help us to create and live”.

    The second ten of the rating is topped with another politician. Moscow Mayor Yury Luzhkov is ranked 11th, which is a dramatic fall, compared to last year’s 4th position.

    Kemerovo Region Governor Aman Tuleev occupies number 15. Postion 13 is also held by a regional leader. Yet, when one says “Abramovich”, one would rather mean “yachts”, “Chelsea” or “billions” than Chukotka Autonomous Area.

    Russia’s main Communist Gennady Zyuganov is at number 16. The main energy man Anatoly Chubais is comfortable at the 21st place. The main Apple lover from the Yabloko [Apple] party Grigory Yavlinsky enjoys number 31 and renewed popularity. Last year, less than one percent of Russians named him as an entry for the rating. The figure is almost 3 percent now. Another right-wing politician, Irina Khakamada, is one position lower.

    Ex-president Boris Yeltsin holds a traditional place in the 50-ish part of the Kommersant rating.

    Number 100 is shared by several people, including Boris Nemtsov, Garry Kasparov and Mikhail Gorbachev. By the way, people seem to have started forgetting Gorbi. Perhaps, in a couple of years the word “elite” will not be applied to the former Soviet president.

    The head of the Russian Orthodox Church Alexiy II has experienced a major decline in his popularity as well as in his rating. Going down from position 9 last year to number 25, his rating has halved from 8.23 percent to 4.04. Metropolitan of Smolensk and Kaliningrad Kirill has seen a less painful fall. Still, it is only the 92nd place now, down from number 68.

    Up and Down

    Let us have a look at the biggest gainers and looser of the year.

    In 2005, Russia’s most popular blonde, socialite and TV anchor Kseniya Sobchak occupied the humble number 35 with 3 percent of the vote. Now she is ranked 18th with 5 percent. Things are also looking up for another TV host, Andrey Malakhov. Like last year, he is one rank and a few hundredths of percent ahead of Kseniya.

    Figure skater Evgeny Plyushchenko has made a spectacular leap just like those he does on the ice, up to number 21 from rank 113.

    With plenty of jokes and gags in store, comedian Mikhail Zadornov went up in our rating from number 26 to number 41, Alexander Maslyakov, host of the KVN humor TV show, rose to number 37 from the 125th rank and the comic legend Gennady Khazanov went up to number 92 from number 147.

    Pop singer Dima Bilan has jumped from the hardy noticeable number 147 to the 45th rank, evidently owing to the successful performance at the Eurovision show.

    TV anchor Ekaterina Andreeva has added a lot of point, up to rank 65 from 147.

    Other big gainers this year are Tatarstan President Mintimer Shaimiev, composer Alexandra Pakhmutova, singers Nadezhda Babkina and Valentina Tolkunova as well as businessman Vladimir Potanin.

    As if rebuffing all scandals, Health Minister Mikhail Zurabov gained extra points, up from number 147 to number 87 on our list.

    Tycoon and political émigré Boris Berezovsky added 32 percent, rising to rank 44 from rank 58.

    Speaking on rating losers, Dr. Leonid Roshal is among them with his rating plummeting to rank 27 from number 16. It seems unfair that people remember the renowned physician only in the times of disasters which the outgoing year fortunately had few.

    Comedian Evgeny Petrosyan went down to the 29th position from the 18th. And this is not a joke.

    Singer Lev Leshchenko’s rating declined to number 37 from number 23, which apparently follows the downward trend of his colleague, Iosif Kobzon. Another singer, Oleg Gazmanov proves his speculation with a drop from number 25 to number 41.

    The rating of Mikhail Khodorovsky, Russia’s most famous prisoner, has nearly halved over the past 12 months, down to rank 52 from rank 32.

    Economic Development Minister German Gref followed Khodorkovsky’s example, losing half of his points, down to the 92nd rank from the 58th.

    Actor Sergey Bezrukov has also seen a major slump in this popularity, dropping to the 58th place from number 37.

    The poor number 65 hosts previous high flyers such as writer Alexander Solzhenitsyn (number 28 last year), ballerina Maya Plitetskaya (down from number 19), politicians Dmitry Rogozin (a drop from the 40th position) and Sergey Glazyev (rank 50 last year).

    Due to some unexplainable reasons, the rating of Russian legendary actress Lyudmila Gurchenko has lost its six-sevenths, placing her at number 83 after number 15 last year. Another Soviet legend Nonna Mordyukova has experienced a six-time decline, reeling off at the 92nd position after from the 22nd. Academician Zhores Alferov is another loser. His rating has lost two-thirds, putting him in Kommerant's elite rating at number 108, compared to number 47 in 2005.

    In and Out

    This year’s new entries have not shown any particular breakthroughs. Kseniya Sobchak, last year’s new entry, appeared on the list at number 35 in 2005. This year, however, the highest place that a new entry occupies is number 52 which is shared by figure skater Irina Slutskaya and businessman Alexander Abramov with the last year’s number 32 Mikhail Khodorkovsky joining them.

    Number 58 is the place for a great number of newcomers – for example, singer Valeria Perfilova (who usually goes by her first name) and Oleg Romatsev, Nika football coach and consultant. Perhaps, if the rating allowed foreigners to compete, the Russian national manager Guus Hiddink would occupy a place not far from Romantsev.

    Anastasia Zavorotnyuk, protagonist of the Moya Prekrasnaya Nyanya TV series (the Russian version of The Nanny), is ranked 72nd. Fashion designer Valentin Yudashkin has entered the Kommersant rating at number 87.

    Comedian Elena Stepanenko has joined the list at rank 92. She is not as popular as her husband, Evgeny Petrosian, but this is still a good start. The 92nd position is the place for another newcomer, figurer skater Tatyana Navka. The second hundred has the following new entries: politician Boris Nemtsov, athletes Anastasia Myskina, Ilya Averbukh and Alexey Yagudin, governors Alexander Khloponin, Valery Shantsev, Leonid Polezhaev, singer Nikolay Rastorguev, TV hosts Alexey Pimanov and Dmitry Nagiev and actor Marat Basharov.

    The Kommersant elite rating has got a new family on the list. Apart from Alla Pugacheva with her husbands and Evgeny Petrosian with his wife, the rating now has Ksenia Sobchak and her mum. The mother, Lyudmila Narusova, is a Federation Council representative in Tuva.

    Now let us have a glance at drop-outs, which are numerous this year, even though the number of rating entries has decreased. With the 29th rank in 2005 Dmitry Kozak, the president’s envoy to the Southern Federal District, has not found a place in this year’s list. Deputy Prime Minister Alexander Zhukov has left the rating after number 49 last year. Finance Minister Alexey Kudrin dropped out from rank 63. Among famous leavers are musician Andrey Makarevich, film director Eldar Ryazanov, lawyer Pavel Astakhov, tennis player Anna Kournikova, poet Bella Akhamdulina, novelist Alexander Marinina, sculptor Zurab Tsereteli, comedian Klara Novikova and other celebrities.

    Small But Numerous

    This year’s list is the shortest one in the rating’s history. It has only 129 positions, compared to 161entries in 2005 and 182 places in 2004. The rating is complied each year to include only those personalities who were named by at least 0.5 percent of those polled.

    The total of 500 names has been named in the poll. Some 200 personalities got only one vote. We cannot name all of them, of course, though the list is quite amusing – you can be sure of it. “Criminal leaders are the elite,” said a middle-aged man from a small town in North Western Russia who did not give his name. No fight, mate! “Singer Alexander Novikov [with alleged organized crime ties] – this is the real elite,” the 40-year-old worker from a small town in the Urals is convinced. I’ve said: no fight, mate! “Nike Borzov [Indie singer] is the elite,” a 30-year-old odd-job man from the Volga regions believes. A resident of a village in the Russian Far East names Olga Brusnikina, the legendary synchronous swimming champion, part of the elite. “Doctor and TV host Yakov Brand is the one,” says a 50-year-old pensioner from a city in North Caucasus. “Vdovichennov,” a well-off 30-something from a large Siberian city says, mispronouncing the last name of the actor Vladimir Vdovichenko, the protagonist from the Bumer 2 movie. “Father Feodosiy is our elite,” says a resident of a village in Siberia.

    “Alexey Venediktov, editor-in-chief of the Ekho Moskvy radio,” a 40-year-old unemployed man from Moscow suggests. A middle-aged housewife has voted for her compatriot, Krasnodar Territory Governor Nikolay Kondratenko. “Lipetsk Mayor Mikhail Gulevsky is our elite,” a 40-year-old engineer from the Central Russian city of the same name says.

    Journalist Ilya Stogov and Piknik band frontman Edmund Shklyarsky were on the elite list of a young man from St. Petersburg who called himself a businessman with the monthly income of under 1,500 rubles.

    “Glyukoza [teenage pop singer] is the elite,” says a 20-year-old entrepreneur from the Volga region. A middle-aged secretary from the Far East has voted for Larisa Udovichenko, a well-known actres. Asked who can be called elite in Russia, a 30-year-old state official from Moscow said: “Chelsist”. If we suppose that it was not a swear word, the man must have meant the owner of FC Chelsea Roman Abramovich. A resident of the Far East has named a Simozian. We have failed to find any well-known person with this name. Nor have we managed to establish the identity of a Chichivani who a Moscow official named to be the elite.

    A newly retired resident of Lipetsk has given the best answer, in Kommersant’s opinion, saying that “a working person is the elite”

    Quellee: Kommersant

  6. Nach oben   #66

    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    NRW
    Beiträge
    114
    Moskau will Ausländern den Kauf von staatlichen Wertpapieren einschränken - "Nesawissimaja Gaseta"
    15:22 | 29/ 12/ 2006

    MOSKAU, 29. Dezember (RIA Novosti). Der russische Finanzminister Alexej Kudrin hat in der jüngsten Kabinettssitzung festgestellt, dass der Ertrag der staatlichen Wertpapiere, die am Effektenmarkt im Umlauf sind, rapide zurückgeht, was sie nun ausschließlich für Ausländer attraktiv macht.

    Ein aktiver Kauf der russischen Staatspapiere durch Ausländer wäre in diesem Zusammenhang unerwünscht, berichtet die "Nesawissimaja Gaseta" am Freitag.

    Wie der Minister feststellte, sind die Rendite dieser Papiere 2006 gegenüber dem Vorjahr von acht auf 6,7 Prozent zurückgegangen, während die Jahresinflation im scheidenden Jahr bei neun Prozent liegen wird. Für die westlichen Marktteilnehmer bleibt aber ein Ertrag von sechs bis sieben Prozent in Rubel keine schlechte Zahl. Gerade deshalb muss die Inflation mit allen Kräften bekämpft werden, so Kudrin, anderenfalls würde das Land das ausländische Spekulationskapital umso massiver anziehen.

    Experten waren sich allerdings nicht einig, inwieweit die Besorgnis des Finanzministers wirklich begründet ist. Natalja Woltschkowa, leitende Wirtschafts*xpertin des Zentrums für Wirtschafts- und Finanzstudien, sieht diese Gefahr nicht: "Es ist ja hervorragend, dass es diese Spekulanten gibt, deren Aktivitäten eben in vieler Hinsicht zur Markteffektivität beitragen." Russlands Effektenmarkt ist 2006 um 65 Prozent gewachsen.

    Olga Belenkaja, Analystin der Investmentgesellschaft Finam, meint indessen, dass die Ausländer, die die staatlichen Wertpapiere aufkaufen, damit zur Festigung des Rubels beitragen, was sich gegen die Konkurrenzfähigkeit der einheimischen Produzenten ausschlägt. "Gerade deshalb ist der Zustrom des Spekulationskapitals für die russische Wirtschaft insgesamt unerwünscht", betont sie. Nach ihrer Meinung sind die Einschränkungen, die früher für die Ausländer in diesem Bereich gegolten hatten, viel zu früh abgeschafft worden.

  7. Nach oben   #67

    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    NRW
    Beiträge
    114
    Industriegaskonzern Linde Group baut seine Präsenz in Russland aus
    21:59 | 17/ 01/ 2007

    MOSKAU, 17. Januar (RIA Novosti). Der deutsche Konzern Linde Group ist weltweit einer der größten Produzenten von Industriegasen. Er erweitert jetzt seine Präsenz in Russland.

    Das Unternehmen, das bereits eine Sauerstofffabrik in Balaschicha bei Moskau besitzt, kauft eine weitere Sauerstofffabrik in der Wolga-Stadt Samara. Das ermöglicht dem deutschen Produzenten, seinen Anteil am russischen Markt von 13 auf 18 Prozent zu steigern. Das teilte die russische Zeitung „Wedomosti“ am Mittwoch mit.

    Wie die Website von Linde Group berichtet, wird der Erwerb der Samaraer Sauerstofffabrik bald vollzogen sein. Der stellvertretende Geschäftsführer der russischen Tochter Linde Gas Rus, Igor Stopnikow, bestätigte diese Information. Das Geschäft wurde im Dezember 2006 begonnen und wird im kommenden Februar abgeschlossen sein. Bis dahin werden weitere Details des Geschäfts vertraulich behandelt. Eine Quelle aus Linde Gas Rus berichtete, es handele sich um 100 Prozent der Aktien der Samaraer Fabrik.

    Der Obermanager von MAR Consalt, Dmitri Schimanow, bemerkt, dass der heutige Anteil der Samaraer Fabrik mindestens 5 Prozent des Gesamtmarktes ausmacht. Die Analytiker schätzt den russischen Markt für Industriegase auf 570 Millionen US-Dollar.

    Der Direktor der Gasfabrik in der Uralregion Uraltechgas, Sergej Dabachow, glaubt, dass die Übernahme der Samaraer Fabrik durch den deutschen Investor keine Umverteilung der Kräfte auf dem russischen Markt für die Produktion von Industriegasen verursachen wird.

    Der Absatzmarkt für Industriegase ist groß - von der Hüttenindustrie bis zum Gesundheitswesen, er wächst jährlich um 15 bis 20 Prozent. Man erwartet, dass diese Dynamik bis 2010 erhalten bleiben wird.

    2006 machte der Umsatz von Linde 12 Milliarden US-Dollar aus. In Russland ist Linde durch die Offene Aktiengesellschaft Linde Gas Rus vertreten. Dieses Unternehmen besitzt seit 1994 die Fabrik in Balaschicha und hat Filialen in St. Petersburg, Kaliningrad und Nischni Nowgorod.

    Die Samaraer Sauerstofffabrik erzeugt und verkauft verflüssigten und gasartigen Stickstoff, Sauerstoff, Kohlensäuregas, Helium und Argon.

  8. Nach oben   #68

    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    NRW
    Beiträge
    114
    USA sind bereit, Maschinen für Bergwerke in den russischen Fernen Osten zu liefern
    17:30 | 23/ 01/ 2007
    MAGADAN, 23. Januar (RIA Novosti). Die US-amerikanischen Produzenten von schweren Maschinen sind bereit, sie für Bergbaubetriebe von Kolyma zu liefern.

    Das erklärte der Generalkonsul der USA im russischen Fernen Osten, John Mark Pommersheim, am Dienstag, als er die Bilanz seines Gesprächs mit dem Gouverneur des Gebietes Magadan, Nikolai Dudow, zog.

    „Der Gouverneur berichtete mir über die Entwicklung der Bergbaubranche im Gebiet Magadan. Es ist eine wichtige Branche, die die US-amerikanischen Investoren angezogen hat und sie auch in der Zukunft anziehen wird. Ich glaube, dass dieser Bereich große Perspektiven hat“, sagte Pommersheim.

    Der Generalkonsul interessierte sich auch für Projekte zur Erschließung des Öl- und Gas-Festlandsockels.

    „Während des Gesprächs mit dem Gouverneur erfuhr ich von der Umsetzung der Schelfprojekte, die für die US-amerikanischen Unternehmen in der Zukunft ebenfalls von Interesse sein könnten“, bemerkte er.

  9. Nach oben   #69

    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    NRW
    Beiträge
    114
    Zugang von Auslandsinvestoren zu strategischen Zweigen auf Tagesordnung der Regierung
    18:52 | 30/ 01/ 2007

    http://img.rian.ru/images/3959/89/39598940.jpg

    MOSKAU, 30. Januar (RIA Novosti). Auf der Tagesordnung der Regierungssitzung am Mittwoch stehen Gesetzesänderungen, die den Einstieg von ausländischen Investoren in die strategisch wichtige Branchen in Russland betreffen.

    Wie der Pressedienst der Regierung mitteilte, werden zu dem Thema der russische Industrie- und Energieminister, Viktor Christenko, und der Minister für Naturressourcen, Juri Trutnew, Stellung nehmen.

    Ein anderes Thema der Tagesordnung sind Änderungen an der Regelung der Tätigkeit des russischen Kartellamtes (der Föderale Antimonopoldienst) und der Föderalen Agentur für Medien und Kommunikation.

    PS. Bleibt abzuwarten welche Äderungen die Regierung einbringen wird ohne die Finanziellen Mittel gleich wieder zu verwässern.

  10. Nach oben   #70

    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    NRW
    Beiträge
    114
    Putin segnet Reformgesetz für die russische Atombranche ab
    14:14 | 06/ 02/ 2007


    MOSKAU, 06. Februar (RIA Novosti). Der russische Präsident Wladimir Putin hat das Gesetz über die „Verwaltung und Verfügung über Vermögen und Aktien der Atomunternehmen und über die Novellierung einiger Gesetze der Russischen Föderation“ unterschrieben.

    Die Staatsduma verabschiedete dieses Gesetz am 19. Januar 2007, der Föderationsrat stimmte ihm am 24. Januar 2007 zu, teilte der Pressedienst des Kremls mit.

    Das Gesetz optimiert die rechtlichen und organisatorischen Grundlagen des russischen Atom-Energie-Komplexes und bildet die gesetzlichen Grundlagen für dessen Umstrukturierung.

    Dabei sollen vor allem Bedingungen für eine höhere Konkurrenzfähigkeit der russischen Atomunternehmen auf dem internationalen Markt sowie für die Steigerung ihrer Investitionsattraktivität geschaffen werden.

    Mit den Reformen sollen in erster Linie der beschränkte Umsatz von Kernmaterialien, Nuklearanlagen und atomaren Lagerstätten gesteuert werden. Die staatlichen Atomunternehmen, die zum zivilen Sektor gehören und auf einer vom Präsidenten bestätigten Liste stehen, sollen in die Aktiengesellschaften umgewandelt werden. Es handelt sich auch um die Gründung einer integrierten Struktur, welche die Wirtschaftsunternehmen der russischen Atomindustrie vereinigen und auf marktwirtschaftlicher Basis arbeiten soll.

  11. Nach oben   #71

    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    NRW
    Beiträge
    114
    British Trade Secretary Tells Russia to “Play by the Rules”

    Created: 09.02.2007 12:07 MSK (GMT +3), Updated: 12:08 MSK

    http://www.mosnews.com/files/19327/alistair_darling.jpg
    British Trade Secretary Alistair Darling / Photo: Stephen Mansfield

    British Trade Secretary Alistair Darling warned Russia on Thursday, Feb. 8, that it should “play by the rules” and ensure “legal certainty” for British investors. Darling spoke at the end of his three-day visit to Moscow.

    His sharp comments followed talks with Russia’s Finance Minister Alexei Kudrin, which were designed to shore up Britain’s interests in Russia in anticipation of a troubled period of diplomacy. Britain was Russia’s biggest foreign investor last year with 2.8 billion pounds invested in the first nine months.

    Mr Darling said he raised his concerns that foreign investors in Russia were not facing clear ground rules with Mr Kudrin and the Industry and Energy Minister, Viktor Khristenko. He criticized the state-run energy company Gazprom’s takeover of a majority stake in Shell’s huge Sakhalin-2 oil and gas project in December. “There was an initial backlash following Sakhalin and they [the Russians] are aware of that,” he said, quoted by The Guardian.

    On BP’s problems at its Kovykta gas field, he said: “What we have said is that people are now apprehensive, and it would be far better if these matters were settled in accordance with established laws.”

    Russia’s environmental watchdog, Rosprirodnadzor, reported last month that the Russo-British venture TNK-BP was in breach of its license because it had underexploited the field. It is widely thought the breach claim is a means of persuading TNK-BP to cede control of the field to Gazprom. Shell’s Sakhalin-2 was paralyzed by similar accusations of environmental violations, which disappeared once Gazprom took a 50 percent plus one share stake.

    Analysts say there is a concerted effort by the Kremlin to seize control of the oil and gas sector, the engine of Russia’s booming economy. Russian officials admit privately that they feel cheated by some of the production-sharing deals signed on disadvantageous terms with British companies such as Shell in the 1990s. A new law to go before the State Duma this year is expected to formalize the practice that state-run companies get a controlling stake in major oil and gas projects.

    Mr Darling’s comments yesterday came as Lord Jenkin of Roding, a former energy minister, told the House of Lords that any moves by Gazprom to buy the largely British-owned Centrica should be “knocked on the head”. He accused Russia of “shamefully bullying” Shell and using energy as an instrument of foreign policy.

    Quelle: MosNews

  12. Nach oben   #72

    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    NRW
    Beiträge
    114
    Russische Investitionsprojekte für mehr als 400 Milliarden US-Dollar geplant
    19:27 | 16/ 02/ 2007

    MOSKAU, 16. Februar (RIA Novosti). Der Gesamtwert der Investitionsprojekte, die bis 2015 in Russland umgesetzt werden sollen, beträgt mehr als 400 Milliarden US-Dollar.

    Das erklärte der Gouverneur der Region Krasnojarsk, Alexander Chloponin, auf einem Wirtschaftsforum.

    „Man kann sagen, dass sämtliche Projekte eigentlich Anträge auf eine privat-staatliche Partnerschaft sind“, bemerkte er.

    Er sagte, dass all diese 304 Projekte im Rahmen des Forums detailliert diskutiert werden. Die meisten Projekte betreffen den Fernen Osten.

    Chloponin zufolge legten Betriebe der Buntmetallurgie 35 Projekte im Gesamtwert von 230 Milliarden US-Dollar, Betriebe der Schwarzmetallurgie 50 Projekte im Wert von 27 Milliarden US-Dollar, der Öl- und Gaskomplex 24 Projekte im Wert von 145 Milliarden US-Dollar, die Elektroenergiewirtschaft 84 Projekte im Wert von 62 Milliarden US-Dollar, die chemische Industrie 20 Projekte im Wert von 31 Milliarden US-Dollar, der Maschinenbau 13 Projekte im Wert von 6,4 Milliarden US-Dollar und die Forstwirtschaft 30 Projekte im Wert von 12,6 Milliarden US-Dollar vor.

    Er bemerkte, dass das Kapital ungern in die Forstwirtschaft gehe und dass dabei die staatliche Förderung notwendig sei.

  13. Nach oben   #73

    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    NRW
    Beiträge
    114
    Putin trifft IOC-Kommission in Sotschi / Wirtschaftspolitik auf High-Tech-Branche ausgrichtet
    10:50 | 20/ 02/ 2007

    MOSKAU, 20. Februar (RIA Novosti). Weitere Meldungen: Putin will mehr Investitionskapital / Putin über staatlichen Zugriff in Unternehmen / Strukturwandel in der Industrie / Inflationsrückgang und Kreditzinsen / Russlands Kreditwirtschaft im Aufschwung / Putin kritisiert Schiffbauindustrie / Regierungspolitik und Autofabriken

    Putin in Sotschi eingetroffen

    * Der russische Präsident Wladimir Putin sei in Sotschi eingetroffen, teilte Alexej Gromow, Pressesprecher des Staatschefs, mit.

    In dem Badeort am Schwarzen Meer wird Putin sich mit den Mitgliedern der Bewertungskommission des Internationalen Olympischen Komitees treffen, die derzeit die Stadt besichtigen. Sotschi ist Kandidat für die Austragung der Olympischen Winterspiele 2014.

    Putin will mehr Investitionskapital

    * In den kommenden vier Jahren müsse der Zuwachs von Investitionen in das Grundkapital in Russland 40 Milliarden US-Dollar betragen, teilte Wladimir Putin in der Sitzung des Präsidiums des Staatsrates mit. Putin hob hervor, dass die Investitionen in das Grundkapital in China 40 Prozent ausmachen. "Aber die Qualität unserer Investitionen in das Grundkapital ist besser als in asiatischen Ländern oder sogar in China", bemerkte er. "Bei uns hat ein investierter Dollar eine größere Effizienz", sagte der Präsident.

    Wirtschaftspolitik auf High-Tech-Branche ausgerichtet

    * Der russische Präsident ist über den Rückgang des Anteils von russischen Exporterzeugnissen mit hohem Mehrwert beunruhigt. Er betonte, dass die Diversifikation der Wirtschaft durch die Entwicklung der verarbeitenden Branchen einer der wichtigsten Aspekte in der aktuellen Wirtschaftspolitik sei, die mit der Entwicklung der High-Tech-Sektoren direkt zusammenhänge.

    Putin über staatlichen Zugriff auf Unternehmen

    * Wladimir Putin ist gegen eine künstliche Integration von Unternehmen in Russland. Er unterstrich, dass der Staat als Eigentümer eines bedeutenden Anteils an industriellen Vermögenswerten die Bildung eines neuen Milieus in der Industrie aktiver beeinflussen müsse.

    "Die Integration ist lediglich dann gerechtfertigt, wenn sie den Unternehmen hilft, die Rentabilität der Produktion zu erhalten und die Präsenz auf dem Markt zu erweitern. Deshalb müssen die Holdingleiter eben auf diese prinzipiellen Ziele hinarbeiten", sagte Putin.

    Strukturwandel in der Industrie

    * Der russische Präsident sprach sich für die Umstellung des Systems der staatlichen Aufträge für Industrieerzeugnisse auf moderne Standards aus.

    Putin hob hervor, dass "wissensbasierten Branchen" einen viel größeren Gewinn als Rohstofflieferungen bringen könne. "Es gilt, den Systemübergang der Industrie zu modernen Informationstechnologien bei der Projektierung, der Standardisierung, der Qualitätskontrolle und der Annahme der Produktion im Ganzen zu sichern", sagte er.

    Inflationsrückgang und Kreditzinsen

    * Der russische Finanzminister Alexej Kudrin ist der Ansicht, dass es notwendig sei, beim Inflationsrückgang auf die Subventionierung der Kreditzinsen zu verzichten. "Ich rechne demnächst damit, dass die Inflation unter fünf Prozent liegen wird. Wir stellen diese Aufgabe für die Jahre 2011 und 2012", sagte er in der Sitzung des Präsidiums des Staatsrates.

    Russlands Kreditwirtschaft im Aufschwung

    * Der Umfang der zugesagten Kredite in Russland stieg 2006 um fast 50 Prozent auf 15 Billionen Rubel (ein Euro entspricht 34,5 Rubel) an. Ihm zufolge werden die weitere Herabsetzung des Inflationstempos und die Rubelfestigung für mehr Kredite sorgen.

    Putin kritisiert Schiffbauindustrie

    * Die russische Schiffbauindustrie ist schlecht organisiert, erklärte Wladimir Putin in der Sitzung des Staatsratspräsidium. "Sie ist einfach ohne Orientierung", sagte er. Der Präsident hob hervor, dass Russlands Bedarf an Schiffen hauptsächlich durch den Import trotz des großen Potentials der russischen Schiffbauer gedeckt werde.

    Regierungspolitik und Autofabriken

    * Wladimir Putin hält die Politik der Regierung für richtig, die den Bau von Montagefabriken (für ausländische Autos) in Russland fördert. "Was den Kraftfahrzeugbau betrifft, so glaube ich nicht, dass die Regierung hier etwas überprüfen muss", sagte der Präsident in der Sitzung des Staatsratspräsidiums.

  14. Nach oben   #74

    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    NRW
    Beiträge
    114
    Nordkorea bietet Russland gemeinsamen Wiederaufbau von Hüttenkombinat an
    21:24 | 23/ 03/ 2007

    MOSKAU, 23. März (RIA Novosti). Nordkorea hat russischen Unternehmen angeboten, am Wiederaufbau und der Wiederaufnahme der Produktion des Kim-Chak-Hüttenkombinats teilzunehmen.

    Nordkorea bittet, 50 000 Tonnen Kohle in monatlichen Partien auf Kreditzahlung zu liefern und einen Stahl-Hochofen mit einer Leistung von 150 000 Tonnen pro Jahr instandzusetzen.

    Dieser Vorschlag ist im Protokoll zur ordentlichen Sitzung der russisch-nordkoreanischen Regierungskommission für Zusammenarbeit für Wirtschaft, Handel, Wissenschaft und Forschung enthalten, die am Freitag zum ersten Mal nach sechsjähriger Pause stattfand.

    Das Protokoll zur Sitzung soll binnen weniger Tage zusätzlich bearbeitet und unterzeichnet werden. Das sagte der Covorsitzende der Kommission und Chef der russischen technischen Aufsichtsbehörde, Konstantin Pulikowski.

  15. Nach oben   #75

    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    NRW
    Beiträge
    114
    Russland setzt auf GLONASS bei Entwicklung der Raumfahrt
    23:11 | 29/ 03/ 2007

    MOSKAU, 29. März (RIA Novosti). Der russische Präsident Wladimir Putin und das Staatsratspräsidium haben auf einer Sitzung am Donnerstag die Entwicklung der Raumfahrt behandelt.

    Eines der aussichtsreichsten Projekte ist das globale Satelliten-Navigations-System GLONASS. Das russische GLONASS soll wie das amerikanische GPS-System genauso schnell und sicher bei der Bestimmung der Koordinaten und Geschwindigkeit von Objekten auf See, in der Luft und an Land sein, wobei es bis auf einen Meter präzisieren kann.

    Russland will GLONASS sowohl für militärische als auch für zivile Zwecke nutzen. Millionen von russischen und ausländischen Bürgern, Wirtschaftsunternehmen und -gruppen sowie juristische Personen werden Zugang zu dem System haben. Am Mittwoch erklärte Vizepremier Sergej Iwanow auf einer Pressekonferenz: "Dem GLONASS fällt eine Schlüsselrolle für die Diversifizierung der Wirtschaft zu. Nach der Inbetriebnahme des Systems wird die Wirtschaft viel transparenter und effizienter sein." Laut Iwanow wird das System bis Ende dieses Jahres in Betrieb gesetzt und es besteht kein Zweifel, dass die russische Weltraumbehörde Roskosmos ihren Verpflichtungen mit Hilfe der staatlichen Subventionen nachkommt und bis Ende dieses Jahres 18 GLONASS-Satelliten ins All schießt. Für GLONASS sind 24 Satelliten vorgesehen, doch schon die 18 können den Betrieb auf rusischem Territorim garantieren. Das staatliche Raumfahrtprogramm ist dieses Jahr auf 24,4 Milliarden Rubel (1 Euro = ca. 34,7 Rubel) angelegt, für den Bau und Start der Navigationssatelliten werden 9,88 Milliarden Rubel zugeschossen.

    "Schwierigkeiten haben wir mit der Landinfrastruktur und Kommerzialisierung des Projektes, aber wir arbeiten jetzt intensiv daran. Das ist wohl die Schlüsselaufgabe des Projekts, weil ohne kommerziellen Hintergrund keine effiziente Leistung des Systems zu erwarten ist", betonte der erste Vizepremier.

    Am 12. März unterstrich Präsident Putin auf einer Kabinettssitzung, dass das GLONASS-System preiswerter und leistungsfähiger als GPS sein soll. "Wir rechnen nicht ohne Grund mit einem gesunden wirtschaftlichen Patriotismus unserer Verbraucher, vor allem des Staats. Ich gehe davon aus, dass wir in diesem Wirtschaftssektor zu marktwirtschaftlichen Bedingungen agieren werden und Verbraucher sich für eine qualitativ hohe Dienstleistung entscheiden können", sagte Putin.

    Der erste GLONASS-Satellit war am 12. Oktober 1982 ins All geschossen worden, in Betrieb wurde das System im Jahr 1993 genommen. Bis Jahresende soll es in ganz Russland und bis Ende 2009 im globalen Einsatz sein.

  16. Nach oben   #76

    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    NRW
    Beiträge
    114
    13.04.2007 - 13:41 Uhr
    FTD: Milliardär Beresowski ruft zum Sturz Putins auf

    Der im Londoner Exil lebende Milliardär und Kreml-Kritiker Boris Beresowski hat in einem Zeitungsinterview zum gewaltsamen Sturz der Moskauer Regierung aufgerufen. Präsident Wladimir Putin warf er vor, ein totalitäres Regime errichtet zu haben.
    In einem Audio-Beitrag für die Online-Ausgabe der britischen Zeitung "The Guardian" sagte Beresowski, er unterstütze Kräfte in der russischen Führung, die einen Umsturz planten. "Wir müssen Gewalt einsetzen, um dieses Regime zu stürzen, denn dieses Regime ist nicht verfassungsgemäß."

    Beresowski, ein früherer Kreml-Insider, der sich mit Putin überwarf und nach Großbritannien floh. Es gebe keine Möglichkeit, dieses Regime durch Wahlen zu verändern.

    Russland fordert Auslieferung

    Die russische Generalstaatsanwaltschaft kündigte daraufhin die Einleitung einer strafrechtlichen Untersuchung an. Russlands Außenminister Sergej Lawrow forderte von Großbritannien die Überprüfung von Beresowskis Asylstatus. Beresowski war nach der Wahl Putins im Jahr 2000 geflohen. Von dort aus hat er immer wieder Kritik an Putin und dessen Politik geübt.

    Ein britischer Richter wies ein entsprechendes Gesuch zwar zurück. Andererseits hat die britische Regierung Beresowski aber mit der Ausweisung gedroht, falls er von Großbritannien aus die staatliche Ordnung in anderen Ländern gewaltsam untergraben sollte. Die Warnung kam vom damaligen britischen Außenminister Jack Straw und war eine Reaktion auf Rundfunk-Äußerungen Beresowskis, er habe den Sturz Putins geplant.

    Beobachter glauben, dass der Kreis um den Geschäftsmann als Magnet auf Putin-Kritiker wirken und somit zum Ersatz für eine fehlende Inlands-Opposition werden könnte. Russland verlangt seit Jahren die Auslieferung des Mannes, der sein Geld mit Medien, Öl und Autos gemacht hat.

    Unterstützung mit "Erfahrung und Ideologie"

    Er stehe mit Teilen der politischen Elite Russlands in Kontakt, sagte Beresowski jetzt. Diese Leute teilten seine Ansicht, dass Putin demokratische Reformen untergrabe, die Macht konzentriere und die russische Verfassung verletze. Er unterstütze sie sowohl mit "Erfahrung und Ideologie" als auch mit finanziellen Mitteln, sagte der Milliardär dem Blatt weiter. Beresowski hatte bislang lediglich gesagt, dass er die russische Opposition unterstützt.

    Vor den im Dezember anstehenden Parlamentswahlen und der Präsidentenwahl im März 2008 dürften seine Äußerungen die Spannungen in Russland weiter verschärfen. Die Polizei in Moskau kündigte an, sie werde hart gegen jede nicht genehmigte Demonstration vorgehen. Die Opposition hatte zuvor für das Wochenende in Moskau und St. Petersburg zu Demonstrationen gegen den Kreml aufgerufen. Wie es hieß,
    wurden einige Oppositionelle, die nach Moskau reisen wollten, in den vergangenen Tagen festgenommen.

    (c) FTD

  17. Nach oben   #77

    Dabei seit
    07/2003
    Ort
    Frankfurt / Main
    Alter
    79
    Beiträge
    70
    das ist aber lustig, also ich rufe auch dazu auf, unsere Politgangster, Parlamentsbeamtete & sonstiges Gesindel zu stürzen, oder zum Teufel zu jagen.
    wenn ich mir die tatsächlichen Wahlergebnisse im einzelnen anschaue fehlt denen aber auch die Legitimation, (Parteiensumpf) immer weniger Wähler, hoffentlich geht zumindest kein Rentner mehr zu der Zirkusveranstaltung.

    stellt Euch vor es sind Wahlen und keiner geht hin. da könnt ihr dem Putin als comisarisch erprobten Verwalter anstellen.

    Zimmi.

  18. Nach oben   #78
    Avatar von Hasi
    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    255
    http://www.fuw.ch/images/fuwlogo.jpg

    Ein breites Spektrum von Kernanlagen
    01.12.2007


    Trotz den politischen Unsicherheiten ist die Lage für die russischen Unternehmen gut. Ihre Welt ist in der achtjährigen Regierungszeit von Wladimir Putin wohlgeordnet worden. Hohe Energie- und Metallpreise und ein rasch wachsender privater Konsum lassen den Ertrag wachsen: Die Gewinne der Unternehmen werden in diesem und im nächsten Jahr voraussichtlich zweistellig zulegen. Das eröffnet Chancen für risikobewusste Anleger.
    Im vergangenen Jahr waren Gazprom mit 79,1 Mrd.$, Lukoil mit 54,5 Mrd.$ und UES mit 32,9 Mrd.$ die umsatzstärksten russischen Konzerne und sie bleiben Kernanlagen. Gazprom ist als staatlich gelenktes Unternehmen besonders vom Ausgang der Parlamentswahlen abhängig. Grossprojekte liegen derzeit einige in der Schublade. Verhandlungen in Peking über die Gasversorgung Chinas durch das Kowykta-Feld entwickeln sich positiv. Gazprom befindet sich in der angenehmen Situation mit Ressourcen handeln zu können, gleichzeitig aber deren Erschliessungskosten auf ausländische Abnehmer abwälzen zu können. Für das kommende Jahr sind für Westeuropa Preiserhöhungen um rund 20% angekündigt. Ölkonzern Lukoil hofft derweil auf eine Rückkehr ins Irakgeschäft mit Hilfe seines Junior-Partners Conoco Philips (20%). Als Gegengeschäft dürfte sich der US-Konzern an den Vorkommen in der russischen Arktis beteiligen. Die Zusammenarbeit der beiden hat bisher immer problemlos funktioniert – und beide profitieren. Lukoil konnte den Gewinn im ersten Halbjahr um 8,4% auf 2,5 Mrd.$ steigern und hat damit die inländische Konkurrenz übertroffen. In den vergangenen Monaten läuft der Verkauf der Beteiligungen von UES an Stromproduzenten und Industrietöchtern (Power Machines) an strategische Investoren prächtig.
    Wegen der hohen Metallpreise befindet sich Norilsk Nickel in sehr guter Verfassung und akquiriert fleissig. Im ersten Halbjahr kletterte der Gewinn um 73,1% auf 4,8 Mrd.$. Gut läuft es auch für Evraz. Der Gewinn stieg im selben Zeitraum 50% auf 1,1 Mrd.$. Evraz umfasst die drei grössten Stahlwerke des Landes. Der Metallteilehersteller Mechel erhöhte 2006 den Gewinn um 58,3% auf 603,2 Mio.$. Er ist auf die Zulieferung von Minenunternehmen spezialisiert und verkauft seine Erzeugnisse weltweit. In Russland profitiert die Stahlindustrie ganz generell von der blühenden Bauwirtschaft und wird das auch künftig wegen des hohen Infrastrukturbedarfs tun. Im Konsumbereich gibt es für den Mischkonzern Sistema gute Nachrichten von seiner Beteiligung Swazinvest. Der Telecomdienstleister steigerte in den ersten sechs Monaten den Gewinn um 42,6 % auf 1,1 Mrd.$. Sistema kontrolliert 25% und eine Aktie des staatlich dominierten Unternehmens.
    Wie der Konsumsektor läuft, zeigt das Ergebnis von Severstal-Auto. Das Unternehmen erhöhte den Gewinn im ersten Halbjahr fast 50% auf 49 Mio.$. Es stellt Fiat- und Ssang-Yong-Modelle für den Binnenmarkt her. Empfohlen werden können auch Banktitel: In den ersten neun Monaten ist der Gewinn der Sberbank 11,4% auf 296 Mio.$ gestiegen. 53% aller Russen haben ihre Konten bei der ehemaligen Sparkasse. Zusammen mit der deutschen HSH Nordbank errang die Sberbank zudem den Zuschlag für die Finanzierung eines neuen Terminals in Moskau. VTB, der mit 8 Mrd.$ Emissionserlös grösste Börsengang dieses Jahres, hat enttäuscht. Die ehemalige Aussenhandelsbank steht jedoch in der Gunst der Machthaber. Sie werden dafür sorgen, dass sich die als «Volksaktien» verkauften Titel erholen werden.Be

  19. Nach oben   #79
    Avatar von Hasi
    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    255
    Kapitalzufluss in Russland verdoppelte sich 2007 auf 82 Milliarden US-Dollar

    http://img.rian.ru/images/9006/74/90067432.jpg

    19:40 | 11/ 01/ 2008

    MOSKAU, 11. Januar (RIA Novosti). Die Netto-Einfuhr von Kapital durch Privatunternehmen in Russland hat sich 2007 im Vergleich zu 2006 auf eine Rekordmarke von 82,3 Milliarden US-Dollar nahezu verdoppelt.

    Das geht aus der jüngsten Studie der russischen Zentralbank hervor. Im vierten Quartal vergangenen Jahres belief sich der Netto-Kapitalzufluss auf 23,5 Milliarden Dollar gegenüber einem Netto-Abfluss von 7,6 Milliarden Dollar im dritten Quartal. Im zweiten Quartal 2007 lag der Kapitalzufluss bei 52,9 Milliarden und im ersten Quartal bei 13,5 Milliarden Dollar.

  20. Nach oben   #80

    Dabei seit
    11/2006
    Beiträge
    129
    Nun ja...unter anderem deshalb beträgt die nun offizielle inflationsrate 2007 11,9% je mehr Kapitalzufluss in eine im wesentlichen dritte welt economy desto mehr inflation. Auf diese art wurden von currency spekulanten ganze volkswirtschaften ruiniert z.B. Thailand. Zu den spekulanten werden inzwischen auch RU Oligarchen gehören die die schwarzen kassen aus dem dollar heim ins reich bringen.
    Das ist positiv für RU stocks von Cos die in RU arbeiten also Infrastruktur incl Energy Bau und Agrar aber weniger für exportorientierte.
    Da nach eigener darstellung RU bei Inflation ziemlich ratlos ist und man auch in 2008 mindestens 12% p.a. erwarten kann hat man bei solchen RU stocks automatisch einen 12% p.a. profit jedenfalls in US$.
    Die Holzhammermethode also Preise einfrieren Export reduzieren von Weizen etc. wird man aufgeben nachdem
    Medvedev gewählt ist. Dann könnte die Inflation auf 15% steigen.

    Jetzt muss man sehen was man da so nimmt.

  21. Nach oben   #81

    Dabei seit
    11/2000
    Beiträge
    104

    Russland wächst...

    Die schwarzen dollar´s die in zypern lagern, fließen zurück nach russland, weil diese dort bessere rendite bringen
    Das zeigt aber auch das die russen selbst wieder vertrauen in ihr land haben, das ist musik für den rts
    Die inflation ist eine grosse gefahr, noch grösser sollte die produktivität nicht steigen, aber wenn diese steigt ist bezw. preiserhöhungen/inflation normal bei starkem wirtschaftwachstum, das wird dann wieder mehr rubel in die staatskasse spülen.



  22. Nach oben   #82

    Dabei seit
    11/2006
    Beiträge
    129
    D ie Inflation ist auch deshalb so hoch weil die Produktivität in RU auf Centralafrika level ist . Für den RTS ist das nicht gut aber das ist egal weil es gut ist für small und mid caps die im RTS kaum gewicht haben.
    Dass Vertrauen In RU grösser geworden ist glaube ich nicht sondern Vertrauen in EU und USA und dollar ist kleiner geworden.

  23. Nach oben   #83

    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    NRW
    Beiträge
    114
    Zitat Zitat von vladimirbush
    D ie Inflation ist auch deshalb so hoch weil die Produktivität in RU auf Centralafrika level ist . Für den RTS ist das nicht gut aber das ist egal weil es gut ist für small und mid caps die im RTS kaum gewicht haben.
    Dass Vertrauen In RU grösser geworden ist glaube ich nicht sondern Vertrauen in EU und USA und dollar ist kleiner geworden.
    Das Du mit Russland und der aktuellen Einschätzung der Produktivität und den Oligarchen ein Problem hast wissen wir ja, übrigens die TUI freut es mit einer ca. 5 %-igen Oligarchenbeteiligung. Der RTS wird dieses Jahr auf alle Fälle mehr zulegen als Dein DOW.


  24. Nach oben   #84

    Dabei seit
    11/2006
    Beiträge
    129
    Zitat Zitat von Goldfisch
    Das Du mit Russland und der aktuellen Einschätzung der Produktivität und den Oligarchen ein Problem hast wissen wir ja, übrigens die TUI freut es mit einer ca. 5 %-igen Oligarchenbeteiligung. Der RTS wird dieses Jahr auf alle Fälle mehr zulegen als Dein DOW.

    Ich nicht aber der Oberoligarch hat mit der Analyse der Produktivität RU von Ivanow ein sehr grosses Problem. Ivanow wude kaltgestellt da dem Oberoligarchen das Problem eine Nummer zu gross ist. Wirtschaft ist nicht so seine stärke ( s. Time Magazine Dec 2007 zu Putin: A Tzar is Born -man of the year )
    Da ich auf am RTS bzw RTS board gelistete exportunabhängige small caps und mid caps setze ist mir die entwicklung des RTS der zu 60% oil gas base metals gewichtet ist in die ich in 2008 keinen cent investiere ziemlich egal.

  25. Nach oben   #85

    Dabei seit
    11/2000
    Beiträge
    104

    Das Unternehmen Mütterchen Russland

    Zitat Zitat von vladimirbush
    D ie Inflation ist auch deshalb so hoch weil die Produktivität in RU auf Centralafrika level ist . Für den RTS ist das nicht gut aber das ist egal weil es gut ist für small und mid caps die im RTS kaum gewicht haben.
    Dass Vertrauen In RU grösser geworden ist glaube ich nicht sondern Vertrauen in EU und USA und dollar ist kleiner geworden.


    Bezgl. RU Inflation,
    wird hauptsächlich durch den hohen ölpreis dominiert, wie in den usa und dem rest der welt.
    Gehe davon aus das die FED weiter die zinsen senken wird, trotz rohstoff-inflation, um der anziehungskraft der rezession zu entkommen,...und das ist gut so

    Fazitie inflation wird von seiten der rohstoffe genährt, würde man dies berücksichtigen, gäb es kaum inflation, da der globale wettbewerb zu grausam ist, um magen zu erhöhen

    Das unfaire im derzeitigen wettbewerb ist nicht der schwache us dollar, sondern die künstlich manipulierte asiatische währungen wie yuan & yen!

  26. Nach oben   #86

    Dabei seit
    11/2006
    Beiträge
    129
    No Russian gov't money on accounts frozen in France



    RBC, 15.01.2008, Moscow 09:44:23.Russian bank accounts frozen by France's judicial authorities have no funds that belong to the Russian government, the Russian Finance Ministry said in an official statement on Monday. The ministry stressed that the money was attached without a prior notification issued to the Russian government or the holders of the blocked accounts.

    According to the ministry's statement, French law enforcement officers froze Russian organizations' bank accounts at several French banks in Paris on January 2. These included the accounts of the RIA Novosti news agency and several deposits placed by the Central Bank of Russia. According to legal documents sent to French banks, the seizures were in line with a Stockholm arbitration court ruling made in favor of the company Swiss company Noga in 1997.

    Wieder mal Deripaska Vekselberg etc. Der Oberoligarch wird sie bald nicht nur zu Wirtschaftsführern sondern auch zu Diplomaten ernennen sonst kommen sie
    ausser nach Österreich nirgendwo mehr rein.

  27. Nach oben   #87

    Dabei seit
    07/2003
    Ort
    Frankfurt / Main
    Alter
    79
    Beiträge
    70

    na also, Schlachtfest.

    Schnautze halten , rasieren & abkasieren, diese Scherenschleifer.

  28. Nach oben   #88
    Avatar von Hasi
    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    Schweiz
    Beiträge
    255
    Russlands Wirtschaft 2008: Warten auf Innovationen
    11:19 | 04/ 01/ 2008

    MOSKAU, 04. Januar (Oleg Mitjajew, RIA Novosti). Im Vergleich zur ursprünglichen Regierungsprognose hat das Jahr 2007 Russland ein höheres wirtschaftliches Wachstumstempo gebracht.

    Aber auch die Inflation überschritt den Rahmen, den ihr zu Jahresbeginn die Regierung und die Zentralbank vorgezeichnet hatten. Schon jetzt ist offensichtlich, dass das Jahr 2008 wieder einen wesentlichen Zuwachs des Bruttoinlandsproduktes (BIP), aber auch neue Preiserhöhungen bringen wird. Doch werden nicht nur diese quantitativen Charakteristika die wirtschaftliche Entwicklung des Landes im kommenden Jahr bestimmen. 2007 entstand die langfristige Konzeption der sozialökonomischen Entwicklung Russlands bis 2020. Ihre Verwirklichung soll Russland einen Platz unter den beim BIP-Umfang führenden fünf Ländern der Welt sichern. Das Jahr 2008 wird zeigen, ob die Realisierung dieses ehrgeizigen Programms in der Praxis beginnen wird.

    Die superhohen Erdöl- und die wachsenden Metallpreise sind eine große Hilfe für Russland. Der hohe Exportgewinn ließ neues Investitionskapital ins Land fließen. Das ist dem Umstand zu verdanken, dass die hohen Einnahmen aus dem Rohstoffexport in andere Sektoren überfließen und die Verbrauchernachfrage, diese Grundlage des Wachstums jeder Wirtschaft, stimulieren. Festgestellt sei, dass gerade zu der Zeit, da der physische Umfang der Öl- und Gasförderung aufhörte spürbar zuzunehmen, sich die verarbeitende, die Chemie-, die Leicht- und die Lebensmittelindustrie belebten.

    Aber die russische Regierung will sich rückversichern und setzt schon seit einigen Jahren die Prognose für das BIP-Wachstum zu niedrig an. So wurde für 2007 ein Wirtschaftswachstum von 6,5 Prozent prognostiziert, aber schon das erste Quartal widerlegte diese konservative Schätzung, und heute wird in der Regierung erklärt, am Jahresende werde das BIP-Wachstum 7,6 Prozent ausmachen.

    Die negative Seite des ständigen Geldzustroms ins Land ist immer noch die Inflation. 2007 hat sie ihre ursprünglich festgelegte Höhe von 8 Prozent stark überstiegen und wird laut den meisten Prognosen zumindest 12 Prozent ausmachen. 2007 setzten die Regierung und die Zentralbank alle Kräfte im Kampf gegen die so genannte monetäre Inflation, das heißt, gegen die ununterbrochen zunehmende Geldmasse, ein. Hierbei wurde ein anderer fundamentaler Faktor - die steigenden Lebensmittelpreise auf den Weltmärkten - übersehen.

    Was die konkreten Zahlen für 2008 betrifft, so ist die Regierung bei ihren Schätzungen traditionell vorsichtig. Über die Inflationsobergrenze für 2008 verbreiten sich die Behörden lieber nicht. Doch ist es offenkundig, dass die steigenden Einnahmen des Landes und seiner Bevölkerung das Leben weiter verteuern werden. Bekanntlich sollen bereits Anfang 2008 die Löhne und Gehälter der Beschäftigten, die aus dem Staatshaushalt bezahlt werden, sowie die finanzielle Versorgung der Militärangehörigen erhöht werden. Angesichts dieser Regierungsinitiativen haben viele Wirtschaftswissenschaftler auch die Inflationsprognose für 2008 auf 11 bis 14 Prozent erhöht.

    Zugleich veranlasste der drastische Preisanstieg bei den Lebensmitteln im Herbst die Regierung zu richtigen Schlussfolgerungen. In der Regierung wird jetzt von der Entwicklung der Konkurrenz auf dem Verbrauchermarkt gesprochen: Man hat sich daran erinnert, dass in der Marktwirtschaft gerade die Konkurrenz den wichtigsten Faktor der Preisdämpfung bildet und dass da Vereinbarungen mit den Monopolisten über den Preisstopp bei einer bestimmten Sorte von Quark, Milch usw. in jeder einzeln genommenen Region nicht viel ausrichten können.

    Der Zuwachs des Bruttoinlandsproduktes soll 2008 nach den jüngsten Regierungsangaben mindestens 6,7 Prozent ausmachen. Eine im Vergleich mit 2007 so "kühne" Prognose ist erklärbar: Für die langfristige Perspektive setzen sich die russischen Behörden überaus anspruchsvolle Ziele. Im Juli 2007 hat das Ministerium für Wirtschaftsentwicklung und Handel das in der Geschichte des heutigen Russland erste langfristige Programm für die sozialökonomische Entwicklung bis 2020 ausgearbeitet und der Regierung zur Beurteilung vorgelegt. Gegenwärtig werden am Programm Präzisierungen und Korrekturen vorgenommen und schon im Februar 2008 steht seine offizielle Annahme bevor. Aber die Hauptpunkte dieses Plans sind wohl bekannt: die russische Wirtschaft vom rohstoffgebundenen auf den innovativen Entwicklungsweg zu überführen und bis 2020 dem absoluten BIP-Umfang nach auf die fünfte Position in der Welt und die erste in Europa zu steigen. (Heute ist Russland eben erst zu den zehn größten Wirtschaften der Welt gestoßen.) Um einen so hohen Platz einzunehmen, muss Russland laut Vorschätzungen den BIP-Umfang von den heutigen 30 Billionen Rubel (1,2 Billionen Dollar) auf das Fünffache - bis auf 150 Billionen Rubel (über 6 Billionen Dollar) - erhöhen.

    Ausgehend von den Erfahrungen der 90er Jahre des vorigen Jahrhunderts, als der einheimische Privatsektor in die fortschrittlichen Technologien wenig investierte, sind die russischen Behörden zu dem Schluss gelangt, dass die Wirtschaft ohne staatliche Beteiligung nicht auf ein so hohes Niveau zu heben ist. Deshalb wurden für die Einbürgerung von Innovationen russische staatliche Entwicklungsinstitutionen (Entwicklungsbank, Russische Venture-Gesellschaft, Investmentfonds u. a.) geschaffen und haben bereits die ersten Beiträge zum Kapital erhalten. Außerdem werden Sonderwirtschaftszonen gebildet. Zur Gewinnung von Investitionen für die besonders kapitalintensiven Sektoren - Luft- und Raumfahrt, Schiffbau, Atomenergie - werden große zentralisierte staatliche Korporationen gegründet. Sie werden die Zahl der schon bestehenden und vom Staat kontrollierten "nationalen Rekordler" auffüllen: solcher wie Gasprom, Rosneft, Transneft und die Russischen Eisenbahnen.

    Viele Wirtschaftswissenschaftler stimmen der Auffassung zu, dass Russlands Wirtschaft sehr wohl ein Potential für die Realisierung der langfristigen Wirtschaftskonzeption der Regierung besitzt. Das Hauptproblem ist die praktische Verwirklichung. Klar ist auch etwas Anderes: Jeder Durchbruch in der gesellschaftlichen und ökonomischen Entwicklung erfordert eine durch den Willen bedingte Einwirkung auf den allmählichen Evolutionsprozess, und vieles, wenn nicht alles, wird von den Menschen abhängen, die diesen Durchbruch verwirklichen sollen. Hier aber gibt es Schwierigkeiten.

    Vor den Präsidentenwahlen, die im kommenden März stattfinden, wechseln mehrere Profis von hohem Niveau gerade vom Wirtschaftsblock der Regierung zum Privatsektor über. Ein Beispiel: Aus dem Ministerium für Wirtschaftsentwicklung und Handel sind dessen ehemaliger Chef German Gref und sein Erster Stellvertreter Andrej Scharonow gegangen, unter deren Leitung eigentlich die Konzeption-2020 ausgearbeitet wurde. So kommt es heraus, dass die Strategie von den einen Menschen entwickelt wurde, aber jetzt andere Menschen sie zu realisieren haben. Außerdem werden die neu zu gründenden staatlichen Korporationen in hohem Maße durch ehemalige Beamte, darunter aus den Sicherheitstrukturen, aufgefüllt werden. Hierbei werden sie wirtschaftliche Aufgaben lösen müssen, die auch Trägern des Wirtschaftsnobelpreises Schwierigkeiten bereiten könnten.

    Das bevorstehende Jahr, in dessen Verlauf die Entwicklungsinstitutionen und die neu gegründeten "nationalen Rekordler" mit der praktischen Tätigkeit beginnen sollen, wird in vieler Hinsicht kennzeichnend sein. Es wird sich zeigen, inwiefern die Pläne zum Erreichen der Ziele-2020 real sind.

  29. Nach oben   #89

    Dabei seit
    11/2006
    Beiträge
    129
    Außerdem werden die neu zu gründenden staatlichen Korporationen in hohem Maße durch ehemalige Beamte, darunter aus den Sicherheitstrukturen, aufgefüllt werden. Hierbei werden sie wirtschaftliche Aufgaben lösen müssen, die auch Trägern des Wirtschaftsnobelpreises Schwierigkeiten bereiten könnten.

    Da hat aber einer sinn für Humor oder meint der das was er schreibt? Dann ist er so gnadenlos dumm wie die Kreml AG.

    Übrigens liefern die meisten Rohstoff indexe per stochastischem momentum ein sattes verkaufssignal. Man muss sich mal vorstellen man sagt hier einem beamten er muss aufgaben lösen die ein sonderschüler hin und wieder hinkriegt aber für weniger beamtenbesoldung als vorher. Da streiken doch gleich die müllabfuhr und und...

  30. Nach oben   #90

    Dabei seit
    11/2000
    Ort
    NRW
    Beiträge
    114
    Russische Energiedeals mit Bulgarien
    17. Jänner 2008
    20:03

    Kurz vor dem Ende seiner zweiten Amtszeit rührt Wladimir Putin mit Energieprojekten nochmals auf dem Balkan um
    Mit seinem Nachfolger Dmitri Medwedew und dem Who's who der Vertreter russischer Großkonzerne ist Wladimir Putin gestern für einen zweitägigen Besuch nach Bulgarien gekommen, um dort Pflöcke für die neue Architektur der europäischen Energieversorgung einzurammen.

    Konkret geht es darum, Bulgarien für neue Öl- und Gaspipelines zu gewinnen und den Bau eines Kernkraftwerks in Gang zu bringen.

    Letzteres ist in Bulgarien insofern ein brisantes Thema, als das Land, das größter Energieexporteur auf dem Balkan war, durch den Beitrittsvertrag zur EU die Blöcke 3 und 4 des AKW Kosloduj mit Ende 2006 vom Netz nehmen musste.

    Unter dem Exporteinbruch leidet seither nicht nur Bulgarien, die Hauptabnehmer Albanien, Kosovo, Mazedonien und Montenegro büßten im letzten Winter bis zu 40 Prozent ihrer Stromversorgung ein.

    Die EU, die Bulgarien 550 Millionen Euro Entschädigung bis 2013 zahlt, stellt sich gegen bulgarische Versuche, Kosloduj wieder hochzufahren. Als Ersatz hatte Bulgarien schon im Oktober 2006 die russische Atomstromexport gemeinsam mit dem deutsch-französischen Konsortium Areva beauftragt, zwei Leichtwasserreaktoren in Belene zu errichten. Bis 2012 sollen sie ans Netz gehen.

    Putin hat dieser Tage versprochen, das Land schon 2010 zu einem führenden Stromexporteur zu machen. Allgemein wird davon ausgegangen, dass nun der Generalvertrag zum Bau von Belene unterzeichnet wird.

    Bekämpft von der Opposition

    Ein anderes Großprojekt wird zwar von der bulgarischen Opposition und Ökologen bekämpft, soll nun aber noch im Jänner in Bau gehen: Die Ölpipeline vom bulgarischen Schwarzmeerhafen Burgas bis in den griechische Ägäis-Hafen Alexandroupolis. An der 280 km langen und eine Milliarde Dollar teuren Leitung in Umgehung der Türkei wird Russland 51 Prozent halten, den Rest teilen sich die beiden anderen Partner.

    Durch die Kapazität von jährlich 35 Mio. Tonnen und später möglicherweise 50 Mio. Tonnen kann der Tankschiffexport durch den Bosporus fast zur Hälfte entlastet werden.

    Bulgarien "muss seine günstige Lage im Energiebereich nutzen", hatte Außenminister Iwajlo Kalfin eben die Bereitschaft zur Teilnahme an internationalen Energievorhaben bekundet. Dass man dabei in die Zwickmühle geraten kann, zeigt die von Russland geplante und 4,8 Mrd. Euro teure Gaspipeline "South Stream", über die ab 2011 jährlich zumindest 30 Mrd. Kubikmeter Gas von Russland nach Italien fließen sollen. Bulgarien könnte seine Teilnahme verschieben, meinte der bulgarische Wirtschafts- und Energieminister Pjotr Dimitrow dieser Tage.

    Technologische Schwierigkeiten

    Putins Berater Sergej Prichodko begründet dies mit "technologischen und juristischen" Schwierigkeiten, nicht mit politischen. In Wirklichkeit aber hat Bulgarien auch das Konkurrenzprojekt über sein Territorium in Aussicht: Die 4,6 Mrd. Euro teure und von der EU sowie den USA forcierte Pipeline Nabucco, die ab 2011 jährlich 31 Mrd. Kubikmeter Gas vom Kaspischen Meer über 3300 km nach Europa leiten soll.

    Die Gasfront bleibt für Russland also die empfindlichste. Ein neuer Gaskonflikt zwischen Moskau und der Ukraine hat soeben begonnen. Das umstrittene Gastransportkonsortium Rosukenergo (RUE) hat angeblich wegen ausstehender Gaslieferungen aus Zentralasien nun mehr eigenes russisches Gas in die Ukraine liefern müssen. Dieses aber ist um Längen teurer. Zuvor hatte die neue ukrainische Regierung höhere Durchleitungsgebühren verlangt. Und Premier Julia Timoschenko will einmal mehr die verhasste RUE aus dem Geschäft drängen. Am 23. Jänner soll ein bilaterales Treffen der Premierminister stattfinden. (Eduard Steiner aus Moskau, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 18.1.2008)


+ Auf Thema antworten

Ähnliche Themen

  1. Zur Lage der Nation
    Von Sandra im Forum Russland Politik
    Antworten: 51
    Letzter Beitrag: 27.11.2006, 07:42
  2. Strukturveränderungen in der russischen Wirtschaft
    Von manfredo im Forum Wirtschaft und Wissenschaft
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 31.01.2005, 07:06

Lesezeichen für Lage der russischen Wirtschaft