+ Auf Thema antworten
Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Deutsche Touristen spielen keine Rolle mehr in Kaliningrad

  1. #1
    Ein Service von russland.RU
    Dabei seit
    01/2012
    Beiträge
    2.739

    Deutsche Touristen spielen keine Rolle mehr in Kaliningrad

    Deutsche Touristen spielen keine Rolle mehr in Kaliningrad

    Der Generaldirektor des Hotels „Baltika“ vertritt die Ansicht, dass es [...]

    Weiterlesen...

  2. Nach oben   #2
    abgemeldet
    Dabei seit
    10/2014
    Beiträge
    339
    Deutsche Touristen spielten in Kaliningrad NIE eine wichtige Rolle.
    Bis 1990 ohnehin nicht, da das Gebiet für westliche Touristen gesperrt war und es auch nur 2,3 Hotels gab; Kaliningrad, Moskwa am Zoo sowie das Hotelschiff Baltika
    Deutsche Touristen - also Heimattouristen, waren ab 1993 bereits 70, 80 Jahre alt, ihr touristische Aufkommen marginal und ist ais biologischen Gründen weiter zurück gegangen

    Die polnische Staatsbahn hat zudem die früheren Kurswagen von Berlin über Tschew/Dirschau gestrichen.
    Heute gibt es keine Zugverbindung (zumutbar) nach Kaliningrad. evt. mit 37 STD über Litauen

    Eine Bussverbindung gibt es, rd. 18 std, /rd 12 STD von Berlin

    Ja, es gab und gibt sie, die Einzeltouristen, die nicht die hier aus uninformierten Kreisen getätigte Behauptung glauben, dass es Keine visa an der Grenze geben soll, die den beschwerlichen weg durch Polen nicht schäuen, ich bin ca. 50 x gefahren.

    Warum soll man aber nach Kaliningrad reisen ? Im Sommer, o.k. die Strände auf der Kurischen Nehrung , in Rauschen und Cranz, traumhaft, aber warum im Winter, Frühling.,Herbst ?
    Wer an alter Architektur interessiert ist findet noch wahre Preziosen, auch die alten preussischen Forts

    Wer allerdings eine Stadt kennenlernen will, in der alle Völker Russlands vertreten sind, der ist in kalingrad genau richtig .

    Im Winter in der Weinachtszeit mit dem 20 m hohen Weihnachtsbaum vor dem Nordbahnhof , abendlicher Treffpunkt
    der halben Stadt, die events für die Kinder mit Det marosch und sneiguritschka, das Puppentheater. und alles bei 10 grad Minus und weniger, diese trockene kontinentale Kälte . und an fast jeder Ecke ein Aufwärmen mit sto gramm.

    Im Frühling, wenn die Stadt aus dem Winterschlaf erwacht, wenn die Röcke der Mädchen auf eine unbeschreibliche Kürze
    reduziert sind.

    Im Sommer mit der Samlandbahn vom Nordbahnhof nach Svedlogorsk oder Selenogradsk , Frauen verkaufen selbstgemachte Pilmeni, Chinesen Salate, Räucherfisch wird angeboten, Sprotten.

    Ach ja, und die Landschaft im Spätsommer und Herbst, dieser hohe Himmel mit den ebenfalls unbeschreiblichen Türme der Kumulus und Kumulusnimbus

    Kaliningrad ist eine Reise wert und nicht nur eine, gewissermaßen Liebe auf dem zweiten Blick.

    Ich kann mir ein Regelung zur Ankurbelung des Tourismus s o vorstellen, dass am Flughafen Chabrovo ein Pauschalvoucher für Visum , Hotelbuchung und Taxifahrt in die Innenstadt und zurück gekauft werden kann.


  3. Nach oben   #3
    abgemeldet
    Dabei seit
    10/2014
    Beiträge
    339
    Ein kleiner Nachtrag, ich habe mir die Mühe gemacht, Reiselustige Bahnreisenden auf eine Anreisemöglichkeit mit der Bahn hinzuweisen, wenn es denn schon keine Verbindung über Warschau gibt. :

    Von Berlin entweder mit dem Zug nach Wilna (rd. 21 STD , 2 x umsteigen) und von dort nach Kaliningrad noch einmal 6 STD)
    oder von Berlin nach Minsk (15 STD) und dann nach Kaliningrad (10 STD)

    Ich kann mich des Eindruckes nicht erwehren, dass hinter dieser regiden Beschränkung Anreiseweg Deutschland nach Kaliningrad durch Polen ein politisches Kalkül steht, die Verbindung Kaliningrad Deutschland so schwierig wie möglich zu gestalten.
    Ein Gedanke noch: Für Visa, die in der BRD ausgestellt werden, könnte vom russischen Konsulat ein Flyer mit der No. des Visums beigelegt werden, der mit dem Auto anreisenden deutschen Touristen die Einreisespur für CD oder CC ermöglicht.

    Es gäbe viele Möglichkeiten, den Tourismus im Kaliningrader Gebiet anzukurbeln.

+ Auf Thema antworten

Lesezeichen für Deutsche Touristen spielen keine Rolle mehr in Kaliningrad