+ Auf Thema antworten
Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Ein glückliches und dankbares (West-)Europa, eine fast glückliche Welt, Dank der VSA

  1. #1
    abgemeldet
    Dabei seit
    12/2011
    Beiträge
    522

    Ein glückliches und dankbares (West-)Europa, eine fast glückliche Welt, Dank der VSA

    Ein glückliches und dankbares (West-)Europa, eine fast glückliche Welt, Dank der VSA, dennnnn
    "Ohne die USA wäre ganz Europa russisch" - und morgen die ganze Welt!
    (Teil 2)
    So behaupten das zumindest die Verantwortlichen, Politiker und Militärs in den USA und
    in Europa. Die vermeintlich drei russischen Strategien: a) Überfall und Okkupation, b)
    einfrieren von latenten Konflikten, c) militärische Bedrängung und Annexion sind konkret
    US-amerikanische Strategien zum Erreichen ihrer Hegemonie: One-World. Ein Blick in die
    Veröffentlichungen und Neuigkeiten der US-Army zeigt und beweist die Hegemonie der
    USA sehr konkret und umfassend. Sowohl das US-Militärbudget als auch die
    Einzelaktionen der US-Bundesstaaten in der Zusammenarbeit mit den okkupierten NATO-
    Staaten Europas zeigen, wie eng und wie konkret die absolute Beeinflussungsmaschinerie
    der USA ist: einmal als Partner drin, nie wieder souverän.
    Von Henry Paul
    Historisch nahm alles mit dem Fall der Mauer seinen US-automatischen Hegemonialverlauf. Sofort
    nach den 2+4 Abkommen und der Bestätigung, dass Russland nicht nur den Warschauer Pakt
    auflöst, sondern mit der Bestätigung, die Raketenbatterien der Russen abzuwracken und sich
    friedlich in seinem Land zu verhalten, begann die USA gegen ihre Zusage der Nicht-Vorwärts-
    Entwicklung der NATO, dieselbe kräftig aufzurüsten, immer weiter nach Osten zu verschieben und
    den "
    Strategic Plans and Policy
    " (SPP) zu begründen. Der SPP wurde gegründet, um die
    aufgelassenen, nun unabhängigen ehemaligen Sowjet-Satelliten in die NATO einzubinden.
    Man wartete noch nicht einmal ein ganzes Jahr – keine Schonfrist, keine Schamfrist. nein: die USA
    wollten und haben vorsätzlich die NATO von einem atlantischen Verteidigungsbündnis sofort in ein
    hegemoniales Eroberungs- und Kriegsbündnis weiter entwickelt. Europa war jetzt vordringlichstes
    Ziel der US-Hegemonie. Die baltischen Staaten wurden als Test ausgesucht. Wenn dort mit starker
    russischer Zivilbevölkerung der Partner-Mitgliedschafts-Coup in die NATO gelänge, dann wäre es
    kein Hindernis, alle europäischen Staaten in die NATO zu bringen. Endziel: Gesamteuropa bis zum
    Kaukasus in den Machtbereich der USA bringen mit kompletter Einbindung aller Staaten in die
    NATO – also einem US-amerikanischen Militärbündnis, das ein Konglomerat aus der euro-
    atlantischen Verteidigung und der ehemaligen russischen Gegenverteidigung gesamthaft umfasst.
    Die USA haben ihre Zusagen schändlichst gebrochen, weil sie nie vorhatten, sich zurück zu halten.
    Sie haben von Anfang an jede Zusage gebrochen. So wie sie das heute auch noch machen.
    Im Baltikum wurde ein sogenanntes Nationalgarde-Büro begründet, das den baltischen Staaten half,
    ihre vermeintlichen Sicherheitsbelange gegen das böse Russland zu definieren und sogleich die
    richtigen Militärmaßnahmen zu entwickeln. Nämlich Waffen und Militärzüge neu zu etablieren, um
    dem alten und neuen Feind Russland entsprechend entgegentreten zu können. Die kleinen Baltikum-
    Länder waren hocherfreut, gebrieft durch Friedensgesäusel und falschen Versprechen, endlich vom
    bösen Bären befreit zu werden und freiwillig in die Arme der Friedensengel zu flüchten. Weder wird
    das Baltikum durch das SSP wirklich vor einem möglich aggressivem Russland geschützt, noch ist es
    entsprechend ausgerüstet. Staatliche Verträge hinsichtlich dieser Friedensmissionen und
    militärische Grenzüberwachungsmechanismen haben aber völkerrechtlichen Charakter und binden
    das Baltikum und später alle anderen Staaten komplett – also auch staatspolitisch – an die USA. Die
    Verträge sind keine Bonbonkiste, die Verträge sind harte Pressionen im Mantel friedlicher
    Ein Artikel der bei russland.RU veröffentlicht wurde...

  2. Nach oben   #2

    Dabei seit
    07/2012
    Ort
    Detmold (D) / Asow (RUS)
    Alter
    30
    Beiträge
    15
    Und angesichts all dessen benimmt sich Russland angeblich auch noch "aggressiv", aha!

    "Wir sind so blöd, dass uns die Schweine beißen", wie Dirk Müller sagte.


+ Auf Thema antworten

Ähnliche Themen

  1. Russland als Markt - eine Chance oder gar ein Eldorado für Europa?
    Von manfredo im Forum Wirtschaft und Wissenschaft
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.01.2006, 18:32

Lesezeichen für Ein glückliches und dankbares (West-)Europa, eine fast glückliche Welt, Dank der VSA